Frage von neuhaus, 49

Bei wem beschwert man sich, wenn der Notarzt was falsches verschreibt?

Ich war am Sonntag um 5.00 Uhr beim Notarzt, weil ich starken Hustenreiz und Halsschmerzen hatte. Der Arzt hat mir in den Hals geschaut, eine starke Rötung festgestellt und ein Virus als Ursache prognostiziert. Danach hat er mir ein Medikament verschrieben, das ich 3 x täglich einnehmen soll. Zwei Tage später habe ich furchtbare Sodbrennen, so daß ich zum Hausarzt bin. Dem habe ich auch über die neue Medikamente für den Hals gezeigt. Der Arzt sagte, daß Diclo dispers (Diclofenac-Natrium) gar nicht für den Hals gedacht sei, sondern für stumpfe Verletzungen am Gelenk und Entzündungen am Gelenk und Wirbelsäule, so wie es in der Bedienungsanleitung stand. Nun möchte ich mich über den Notarzt beschweren, der mir die falschen Medikamnete verschrieben hat. An wen richte ich die Beschwerde?

Antwort
von Winherby, 49

Hallo Neuhaus, was willst Du eigentlich mit dem Aufstand erreichen? Willste Schmerzensgeld? Oder soll dem Notarzt die Zulassung entzogen werden? Was bringt Dir das? Glaubst Du etwa, dass Dein Sodbrennen durch das Diclo ausgelöst wurde? Mann komm wieder runter, steigere Dich nicht in so einen Unfug. Gute Besserung, auch gesundheitlich!

Antwort
von Ente63, 41

Hallo neuhaus!

Nur weil von Halsschmerzen nichts in der Gebrauchsanweisung von besagtem Medikament steht heißt das noch nicht das es nicht auch bei solchen hilft.

Meinem Mann wurde einmal vom Hausarzt ein Medikament gegen eine Augenentzündung verschrieben das eigentlich für ein völlig anderes Beschwerdebild war, im Beipackzettel stand kein Wort von Augenentzündung. Und siehe da, geholfen hat es trotzdem und zwar sehr gut und schnell.

Damit möchte ich dir sagen das dir der Notarzt ganz bestimmt nicht schnell "irgendwas" aufgeschrieben hat.

Und damit solltest du die Angelegenheit auch auf sich beruhen lassen.

Alles Gute!!

Antwort
von walesca, 37

Hallo Neuhaus!

Also, wegen Husten und Halsschmerzen morgens um 5 Uhr zum Notarzt zu gehen, finde ich ehrlich gesagt völlig übertrieben. Da hätte doch die normale hausärztliche Notfallsprechstunde am Sonntag auch ausgereicht!! Unter Tel. 116117 kann man erfragen, wo die nächstgelegene Sprechstunde stattfindet. Nur, weil Du durch das Schmerzmittel Diclofenac mal vorübergehend Sodbrennen bekommen hast, hast Du ganz bestimmt keine Handhabe, um gegen den Notarzt vorzugehen. Diese Nebenwirkung kommt bei diesem starken Schmerzmittel fast schon zwangsläufig vor und ist alles andere als selten!! Dass im Beipackzettel nichts von Halsschmerzen als Indikation steht, hat nichts zu sagen. Ich selbst nehme auch (gegen unruhige Beine) ein Präparat, dass gegen Parkinson zugelassen ist - ich habe aber kein Parkinson (!!!) - helfen tut es trotzdem optimal!!! Also reg Dich nicht weiter auf und hake es einfach ab!!

Gute Besserung wünscht walesca

Antwort
von kreuzkampus, 28

Dein Arzt irrt! Wenn ich einfache Halsschmerzen habe, nehme ich auch Diclo. Das ist schmerzlindern und entzündungswidrig. Der Notarzt hat also eine gute Entscheidung getroffen. Aber, zugegeben, Auf diesen Anwendungsbereich sind noch nicht alle Ärzte gekommen. Gleiches gilt übrigens auch für Zahnärzte. Nach Zahn-Extraktionen ist Diclo auch schon lange ein hervorragendes Mittel gegen Wundschmerz, Entzündung und Schwellungen. Bevor Du Dich beschwerst, solltest Du besser über Deinen Arzt nachdenken. Das Sodbrennen, zu dem ich Dir ja (hilfreich) geschrieben hatte, ist bei manchen Menschen bei Diclo leider eine Nebenwirkung. Der Doc hätte Dir auch gleich Omep aufschreiben sollen. Beides zusammen ist dann das Optimum.


Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten