Frage von Miriam12345, 129

Bei mir wurde Hashimoto und eine leichte Schilddrüsenunterfunktion festgestellt. Habe sehr Haarausfall und bezweifle dass es von der Schilddrüse kommt?

Hallo, ich bin weiblich 23. Ich bin wegen Haarausfall zum Arzt gegangen den ich seit September habe (an Waschtag en ca. 150-200 Haare, nicht waschtage an die 100 Haare, wenn ich mich kämme sind es 200-300) . Nach mehreren Untersuchungen wurde wie is im Befund steht AutoimmunTyreopathie und eine leichte Schilddrüsenunterfunktion festgestellt. SEid Freitag nehme ich eine halbe Tablette von 50 L-thyroxin für zwei Wochen. Danach eine ganze. Mein NuklearMediziner meinte der Haarausfall wird ik ein paar Wochen besser. Mein Hausarzt meinte wider rum dass es bestimmt nichts mit der Schilddrüse zu tun hat. Anfang Oktober hatte ich bereits eine spannende schmerzende Kopfhaut. Seid Freitag habe ich das wieder. Meine Kopfhaut iSt weder schuppig noch gerötet. Ich bin verzweifelt meine Haare sind bereits die Hälfte von früher. Es wachsen viele neue Haare aber die fallen auch aus. Von 1 cm beginnend...

Bitte um Hilfe. Vielen Dank

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von NR2006, 45

Ich habe seit 2007 hashimoto.Die krankheit kommt nicht einfach so.Es ist immer ein auslöser da.Ich hatte davor EBV.Er hat nebennieren schwäche ausgelöst und die hat  Hashimoto ausgelöst.Haarausfall gehört zur Hashimoto so auch zur NNS.lass deine Hormone testen.Es ist ein teufelskreis.Es hängt alles zusammen

Kommentar von Miriam12345 ,

Hallo danke für deine Antwort.

Was bedeutet EBV?  HaSt du auch Haarausfall? Geht der durch die Schilddrüsenhormone nicht weg? Wo soll ich meine Hormone testen lassen? Vielen Dank!

Kommentar von NR2006 ,

EBV

Kommentar von NR2006 ,

 Das Epstein-Barr-Virus (EBV; auch Humanes-Herpes-Virus 4HHV 4) ist ein humanpathogenes, behülltes, doppelsträngiges DNA-Virus aus der Familie der Herpesviridae. Ich hatte sehr starken Haarausfall.Seit dem ich Medikamente nehme,habe keinen mehr.Am besten gehst du zum Endokrinologen.Die machen sämtliche Tests 

Kommentar von Miriam12345 ,

Wie lange hat das gedauert bis der Haarausfall aufgehört hat? Was untersuchen die da noch so? Mein Antikörperwertr habe ich leider noch nicht... wurden gemessen aber waren noch nicht fertig als ich den Befund bekommen habe... ist ein Nuklearmediziner nicht so gut? Vielen Dank für deine Antwort! Das baut mich auf wenn bei dir die Medikamente angeschlagen haben :)

Kommentar von Miriam12345 ,

Nimmst du außer SchildDrüsenhormonen noch was ein? 

Kommentar von NR2006 ,

Mit den Haaren hat es natürlich wenig gedauert,ca 6 monate.ich dachte bekomme bald eine Glatze. 😊 Aber sobald ich eingestellt war,hat sich das gelegt.Wegen Nuklermediziner kann leider nichts sagen,weilt ich immer schon beim Endokrinologen war.Auf jeden Fall sollst du bitte ansprechen,dass die Vitamin Haushalt und Hormon Haushalt überprüfen.Antikörper spielen auch ne grosse Rolle.Wenn die zu hoch sind,heißt Schilddrüse ist zuezeit entzündet.Da treten auch viele Symptome auf.t3 ft4,Progesteron, Östrogen,DHEA,Cortisol sind auch sehr wichtig.Aber ein GUTER Spezialist weiß was er zu tun hat.Hashimoto,ist eine chronische Immunerkrankung.Die ist immer da.Wenn irgend ein Auslöser kommt,bricht es aus.Deswegen sollst du am Anfang jede 6-8 Wochen zur Blutabnahme,bis du eingestellt bist.Dann jede 3 oder 6 Monate.Nur so hat man die Krankheit unter Kontrolle. Hab aber keine Angst.Es lässt sich sehr gut damit leben.Hauptsache du bekommst richtige Medikamente. Es wird schon.Da lege ich meine Hand ins Feuer.

Ich habe ausser Hashimoto noch 2 Krankheiten,deswegen nehme ich auch andere Medikamente.Wegen Hashimoto nehme zur zeit L Thyroxin 150mg.Am Anfang der Krankheit habe ich 50mg gehabt.

Wünsche dir viel Erfolg und Gute Besserung.Das wird schon 😉

Wenn du noch Fragen hast,stehe gerne zu verfügung

Kommentar von Miriam12345 ,

Hoffentlich dauert das nicht ein halbes jahr ... hab auch scho ganz wenig haare... Ich bin zuversichtlich :) 

Aso... Das tut mir leid..

Ich habe auch 50 mg bekommeb allerdings L-thyrox..

Liebe grüße und danke für deine Hilfe

Kommentar von NR2006 ,

Immer wieder gerne..das wird schon 😊

Antwort
von Tigerkater, 60

Hallo Miriam,

Du solltest zweigleisig fahren :

1.) Den evtl. Erfolg der Hormontherapie der Schilddrüse abwarten und

2.) einen Dermatologen aufsuchen, der für Kopfhaut und Haare zuständig ist.

Andere Medikamente oder Dermatika für den Kopf nimmst Du nicht ein oder benutzt solche ?

Hast Du evtl. Deine Haarwaschmittel gewechselt und eine Unverträglichkeit gegenüber diesen Mitteln ??

Bin gespannt auf die Lösung !!

Gute Besserung !!

Kommentar von Miriam12345 ,

Vielen Dank für deine Nachricht! 

Mitte Oktober hatte ich bereits einen Termin beim Dermatologen. Die Ärztin schob es auf den Stress... das komische ist es wachsen viele viele neue Haare nach... aber sie fallen auch bald wieder aus... in allen Längen ...ich nehme seit mitte September Bierhefe, seit Anfang Oktober Zink, Vitamin D, und Eisen da mein Eisenwert etwas niedrig war (noch im Normalbereich) ich hatte auch seit Mai große Probleme mit Verspannungen (war bereits beim Ostheopathen im Augut und es ist viel besser )... und habe angst es könnte damit zusammen hängen.. Spannungshaarausfall... Ich habe auch auf ein basisches shampoo umgestellt .. Allerdings kleben meine haare deshalb so zusammen und habe am Montag ein anderes verwendet...

Kommentar von Tigerkater ,

Hallo, ich leider kein Dermatologe. Ich kann Dir nur die häufigsten Ursachen für dieses Problem nennen :

Der Streßhaarausfall ist bedingt durch eine passagere Steigerung der Schilddrüsenfunktion, was also bei der bei Dir festgestellten Unterfunktion nicht in Frage kommen kann.

Ernährungsstörungen : Eisenmangel, Vitamin A Mangel, aber auch Vitamin A-Überdosierung !!, Vitamin B Mangel, länger anhaltender Durchfall bei Sprue oder Malabsorption.

Infektionen : Lues II, Leptospirose,

Systemerkrankungen: kommen alle beifehelnder symptomatik bei Dir nicht infrage.

Letztlich Medikamente : Danach hatte ich schon gefragt.

Du siehst, einiges ist hier wohl noch abzuarbeiten ?!

Kommentar von Miriam12345 ,

Ich habe gelesen, dass Hashimoto immer mit einer Überfunktion anfängt.. Die Ärzte haben große Blutbilder gemacht und es war nichts auffällig (Mangel). Ich nehme keine Medikamente (nehme nur Verhütungsring) hatte auch keine Operation. 

Kommentar von Tigerkater ,

Das hast Du richtig gelesen. 

Bei der H. Erkrankung wird die Schilddrüse durch selbst gebildete Antikörper nach und nach zerstört. Durch eine erste Entzündung kommt es  zu einer Hyperthyreose, danach zu Euthyreose und zuletzt, wenn alle Schilddrüsenzellen zerstört sind , zu einer Athyreose. 

Wichtig ist dadurch, die richtigen Phasen zu diagnostizieren und das Schilddrüsenhormon entsprechend zu substituieren !

Das können aus Erfahrungsmangel nicht alle Ärzte. Am besten wendet man sich in einem solchen Fall an einen erfahrenen Internisten oder Endokrinologen.

Kommentar von Miriam12345 ,

Auf dem Befund steht:

Bds. Inhomogenes, echovermindert es und etwas aufgelockert es Binnenreflexmuster ohne Hypervaskularisationszeichen im Farbdoppler. Li. Kaudal winzige zystisvhe Läsion von Drm. 4 mm. Re. Winzig echoarm Infiltrate. GesamtvoluMen <4 ml.

Es ist nur der TSH RIA basal wert ehöht 3.1 normal (0.3-3.0)

Grenzwertig pathologische Stimulierbarkeit, Sonomorphologisch typisches Erscheinungsbild einer Autoimmunthyrepathie bei sejr kleiner SD

Leider hat mir kein Arzt erklärt was das alles bedeutet... 

Kannst du mir da weiterhelfen? Vielen Dank 

Kommentar von Tigerkater ,

Ja, das könnte der Beginn einer Hashimoto-Erkrankung sein. Jetzt mussten noch die Autoimmunkörper bestimmt werden !

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community