Frage von schatzi59,

Behandlungsfehler ?

Ich hatte im Juli 2010 eine HWS Op, es wurden 2 Cage ein gesetzt und nun bin mir garnicht mich sicher ob das überhaupt ein Bandscheibenvorfall war. CT Bericht vor der OP lautet: Hochgradige Osteochondrose mit Uncovertebralarthrose,einengung der Foramine.moderate Spondylose mit paramidaner Bandscheibenprotrusion.Musste eine OP sein ? denn die Schmerzen sind noch schlimmer geworden rund um die Uhr.Nach vielen Maßnahmen wie Sport, Massage,PRT,Akkup. usw.wurde es nicht besser.Ich bin nun bei einem Wirbelsäulenspezialist der mir nach MRT,CT sagte ich muss wieder unters Messer,da die Implantate sich gelockert haben. Es soll noch eine Metallplatte als ferstigung der 2 Cage mit verschraubt werden. Erstmal muss ich überlegen und lass mir erstmal unter Computer 3 mal Cortisol spritzen und hoffe sehr das die Spritzen mir Erleichterung bringen. Soll ich erstmal zu meiner Krankenkasse, können die prüfen ob eine weitere OP sein muss und ob die 1 OP überhaupt sein musste. Vielen Dank

Antwort von StephanZehnt,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Halllo Schatzi,

Du schreibst -Hochgradige Osteochondrose mit Uncovertebralarthrose,einengung der Foramine.moderate Spondylose mit paramedianer Bandscheibenprotrusion.

  • Osteochondrose - vermehrte mechanische Belastung bei Chondrose. Die angrenzenden Grund- und Deckplatten der Wirbelkörper mit Randzackenbildung , Instabilität des Bewegungssegmentes. usw.

  • Uncovertebralarthrose Arthrose - der kleinen Halswirbelgelenke der Halswirbelsäule

Wenn man nun Dein Alter dazu stellt sind das auch größtenteils altersbedingte Veränderungen. der Wirbelsäule. Ich kann Dir nur sagen - hole Dir vor einer OP oder der Periradikuläre Therapie (PRT) unbedingt eine Zweitmeinung.... ein
Du kannst Dich auch zu dem Thema von Deiner Krankenkasse beraten lassen dei sind meines Wissens neuerdings dazu u.U. verpflichtet!

Aber Dir jetzt genau sagen zu können ob die erste OP sinnvoll war oder nicht dazu könnte ich nur meine ganz eigene Meinung sagen. Ich hätte sie nicht machen lassen.

Die Frage vorher ist aber schon was sagen die Röntgen- MRT -Bilder dazu aus? Auch der / die Patient/in hat u.U. ein Stück Einfluss. Ob ein Arzt immer sagen kann NEIN hier kann eine OP mehr schaden als nutzen, wenn da eine Patientin vor ihm sitzt und sagt ich kann nicht mehr vor Schmerzen?

Ich habe allerdings auch so ein wenig den Eindruck es wird in Deutschland zu oft operiert. wo eigentlich andere Therapien sinnvoll wären (Thema Fallpauschale).

Ob so etwas interessant ist ? http://www.swr.de/betrifft/betrifft-therapie-gelenkschmerzen-zellen/-/id=98466/n...

Ich kann dir nur raten hole Dir eine Zweit- oder gar Drittmeinung zu Deinem Problem bei guten Kliniken . Im Zweifelsfall doch eher einmal nein sagen. Das Problem wenn etwas schief geht sitzt Du u.U. den Rest Deines Lebens im Rollstuhl.

Wenn man dann dem Arzt nachweisen muss das er Schuldhaft gehandelt hat wird es schwierig ..Unterlagen...Gutachten von Kollegen ...über Jahre prozessieren....!

VG Stephan

Keine passende Antwort gefunden?

Verwandte Fragen

  • Wie geht es weiter nach einer Bandscheiben-OP? Hallo, mein Orthopäde rat mir eine Bandscheiben-OP empfohlen wegen meiner Probleme. Er mein, dass sich mein Bandscheibenvorfall, damit beheben lässt. Meine Freunde haben mir ganz unterschiedliche Sachen erzählt zum Thema Bandscheiben-OP. Von euch ...

    4 Antworten
  • Bandscheibenvorfall ohne OP? Früher hat man einen Bandscheibenvorfall doch meistens operiert. Wie macht man das heute? Ein Bekannter hatte einen Bandscheibenvorfall, auf die OP ist aber verzichtet worden. Wie behebt man den Auslöser, wenn man ohne Operation behandeln will?

    2 Antworten
  • Kribbeln im linken Unterschenkel Hallo.Hab seit heute früh immer wieder plötzliches Kribbeln im linken Unterschenkel.Hatte vor 3 Jahren eine Bandscheiben-OP LWS 5 links.Habe aber immer wieder mal Schmerzen in dem Bereich der LWS 5 gehabt.Auch heute habe ich ein bischen die Bandsc...

    2 Antworten

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten