Frage von Dissbensa, 8

Behandeln Ärzte manchmal ohne Grund?

Mein Vater ist schon ziemlich alt. Er hat ein Gebiss, das er regelmässig vom Zahnarzt überprüfen lassen muss. (Mein Vater ist Privatpatient, er ist sehr gerne gesehen beim Arzt). Nun hat der Zahnarzt den Kiefer begutachtet und festgestellt, dass "da eine Entzündung wäre". Mein Vater hatte davon zuvor überhaupt nichts gespürt. Also hat der Zahnarzt den Kiefer aufgeschnitten, behandelt und wieder zugeflickt. Kosten der Aktion: mehr als 600 Euro. Sollte man misstrauisch sein?? Leider fragt mein Vater nie viel, wenn er beim Arzt ist, er lässt ihn einfach nur machen.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von sandro1983, 8

Hallo Dissbensa,

100% ausschließen würde ich es nicht. auch bei den göttern in weiss gibt es schwarze schafe. also ja denkbar wäre es. über die motive kann ich da natürlich nichts sagen.

geh doch am besten beim nächsten mal mit deinem vater gemeinsam in das behandlungszimmer und lass dir vom zahnarzt zweck und nutzen der von ihm vorgeschlagenen behandlung genau erklären. ob du das aber verstehst ist eine andere sache.

wenn dein vater selbst nie viel sagt und blind darauf vertraut was der arzt ihm sagt wäre es für den behandelden arzt natürlich ein leichtes ein bissen kasse zu machen. ob das nun so ist weiß ich nicht. aber es ist doch alles möglich heut zu tage!

lg

sandro

Kommentar von Nic129 ,

geh doch am besten beim nächsten mal mit deinem vater gemeinsam in das behandlungszimmer

Das wäre einfach nur noch peinlich. Wer geht mit einem Erwachsenen Menschen bitte mit ins Behandlungszimmer? Mir persönlich wäre das einfach nur noch peinlich. Das macht eher den Anschein, man traue sich nicht alleine. Zumal auch in der Familie eine unmittelbare Behandlung zwischen Arzt und Patient bleiben sollte.

Kommentar von sandro1983 ,

ansichtssache ob es peinlich ist. ich habe damals meine oma begleitet auch in das behandlungszimmer und ich fand es nicht peinlich. die ärztin fand es auch nicht peinlich und meiner oma war es auch nicht peinlich! nur weil dir das peinlich ist muss es ja nicht jedem peinlich sein. ihr vater ist ja auch alt wie sie schreibt also was spricht dagegen?

Kommentar von elliellen ,

Es ist keineswegs peinlich, wenn Angehörige eines älteren Patienten mit zur Behandlung kommen. Im Gegenteil, ein älterer Mensch findet die Nähe und Hilfe seiner Kinder sogar sehr angenehm. Und so sehen es die Kinder eben auch, falls mal etwas nicht in Ordnung ist.

Wenn ein Kiefer aufgeschnitten wird, sollte schon eine wirkliche Indikation vorliegen, damit der Patient nicht unnötig Schmerzen hat.

Antwort
von Zweimal, 7

Wenn du dem Zahnarzt deines Vaters mißtraust, dann gehe in Zukunft mit in die Praxis (natürlich nur mit dem Einverständnis deines Vaters).
Dort kannst du dir direkt am Patienten zeigen lassen, was Sache ist.

Sollte der Zahnarzt ohne Grund den Kiefer deines Vaters aufschneiden und das auch noch in Rechnung stellen, würde er sich mehrerer Straftaten schuldig machen.
Ich glaube nicht, dass er das Risiko der sich daraus ergebenden Folgen für 600,- € eingehen würde.

Antwort
von bobbys, 7

Ist dein Vater entmündigt? ......oder machst Du dir mehr Gedanken um das Geld welches immer weniger wird?

Ganz ehrlich das geht doch etwas zu weit ich meine wenn dein Vater daran Zweifeln würde ,wäre es ja noch verständlich. Auch wenn dein Vater schon ziemlich alt ist er doch sicherlich immer noch bei vollem Bewusstsein und würde es bestimmt auch nicht wünschen das Du an dem Zahnarzt seines Vertrauen zweifelst.Oder?

LG bobbys

Antwort
von Nic129, 7

Privatpatienten bekommen in der Regel den größten Teil der Rechnung wieder erstattet. Je nach Höhe der Selbstbeteilung. Wenn Ihr Vater keine Selbstbeteiligung hat, übernimmt die PKV komplett. Also ist der Endbetrag eigentlich egal, da kein Verlust für Ihr Vater.

Eine einfache Zahnarztbehandlung ist teuer. Da sind 600 Euro noch recht günstig. Wenn ich überlege, was mich meine Wurzelbehandlung gekostet hat, kann ich über diesen Betrag noch herzlich lachen. Da kostete die erste (!) Untersuchung (Sicht, Vitalitätsprüfung, Vorbereitung, Bohren, Medikamente, Füllen) knappe 500 Euro.

Um es auf den Punkt zu bringen:

Bei Privatpatienten wird all das gemacht, was sinnvoll ist. Es hat den Vorteil, man muss nicht auf irgendwelche Einschränkungen (wie bei der GKV) achten. Man kann, zusammen mit dem Patienten, frei wählen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community