Frage von lolanaaa, 60

Beginn einer Essstörung?

Hallo ihr lieben, ich bin mittlerweile schon verzweifelt, ich weiß zwar nicht ob hier jemand die Frage beantworten wird, aber ein Versuch ist es ja wert :) Also zu meinem Problem, ich bin 15 Jahre alt und es ist momentan familiär nicht sehr lustig für mich aber darum geht es nicht.. Seit ein paar wochen dreht sich bei mir sehr viel um essen, ich bin eigentlich sehr dünn und essen war immer selbstverständlich für mich aber seit einiger Zeit denke ich ständig an essen und überlege nur was ich essen kann. Gepaart ist das natürlich dann mit komischen Gedanken, da ich sowas eigentlich nicht gewohnt bin und schlimme Erfahrung miterleben musste zum Thema essstörung.. Ich weiß ich habe keine essstörung aber ich habe kein Sättigungsgefühl mehr und andererseits ist mir auch ziemlich schlecht und mein Magen fühlt sich schwer an. Ich muss mich mittlerweile schon den ganzen Tag ablenken um nicht an essen zu denken und ich weiß nicht wohin das führen soll... Tut mir wirklich leid für diesen langen Text, hoffe ich hab eure Zeit nicht verschwendet haha :(

Antwort
von evistie, 35

es ist momentan familiär nicht sehr lustig für mich aber darum geht es nicht..

Sag das nicht... darum kann es durchaus gehen! Denn Du scheinst seelisch zur Zeit arg belastet zu sein, und das kann sich sehr wohl in Beschwerden und - wie Du meinst - "Essstörungen" manifestieren.

Wenn ich Dich richtig verstehe, hältst Du es bereits für eine Essstörung, wenn man dauernd ans Essen denkt und kein Sättigungsgefühl verspürt. Du hast insofern recht, als so etwas in eine "Fresssucht" oder auch in eine Bulimie ausarten kann, und dann ist es tatsächlich eine Esstörung. Aber ich denke mal, so lange sich bei Dir nicht der Gedanke "Nahrungsaufnahme ist schlecht, weil sie dick macht" breit macht, so lange Du isst, wenn Du Hunger hast oder auch Appetit, ist daran nichts Besorgniserregendes.

andererseits ist mir auch ziemlich schlecht und mein Magen fühlt sich schwer an.

Das kann durchaus an Deiner familiären Situation liegen! Nicht umsonst sagt man "das ist mir auf den Magen geschlagen" oder ähnlich. Versuche doch mal, eine Lösung Deiner familiären Probleme anzustreben, dann geht es Dir bestimmt bald wieder besser.

Ich weiß ja nicht, was Dich so bedrückt, aber manchmal hilft schon "drüber sprechen". Mit den Eltern, der besten Freundin oder einer anderen Vertrauensperson. Wenn Du so etwas nicht hast, könntest Du Dich hier mal aussprechen: https://www.nummergegenkummer.de/cms/website.php?id=/de/index/kinder\_und\_jugen...

Ich drück Dir die Daumen, dass Du eine Lösung für Deine Probleme findest, damit es Dir bald wieder besser geht!

Kommentar von lolanaaa ,

Vielen vielen Dank für deine Antwort, Du hast mich wirklich beruhigt und vielleicht ist es ja wirklich ein bisschen zu viel momentan.. Also mein Vater liegt im Spital mit einem bösartigen Gehirntumor, kommt alles relativ plötzlich, hat meine Mutter aber auch mehrmals betrogen und ist in Konkurs gegangen ( und hat nur unendlich viele Schulden für uns dagelassen) das heißt wir leben von den Zugaben unserer guten Freunde...  Ich wollte damit nur zeigen, das ist ja das komische, mir fällt es nicht schwer darüber zu reden!

Ich habe mich wirklich so über diese liebe Antwort gefreut, danke danke dass Du dir die Zeit genommen hast das alles zu schreiben!!

Kommentar von evistie ,

Da bist Du und Deine Familie zur Zeit ja wirklich extrem belastet, und das Schlimmste daran ist, dass Ihr so wenig daran ändern könnt. Auch wenn es schwer fällt, solltet Ihr versuchen, keine negativen Gefühle gegen Deinen Vater zu haben, denn diese können Euch auf Dauer selber krank machen. Es ist auch nicht auszuschließen, dass ein Teil seiner Handlungen bereits von seiner Erkrankung beeinflusst war. Ich wünsche Dir und Deiner Familie alles erdenklich Gute, Hoffnung und Zuversicht!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten