Frage von Odob1958, 39

Befund meines MRTs - kann mir das jemand erklären der Arzt sagt die HWS ist schon sehr defekt?

Hallo, kann mir jemand das MRT erklären?

Befund: Bei S-förmiger Skoliose rechtsseitige Schwingung cervical und linksseitige Gegenschwingung in der oberen BWS. Streckfehlhaltung der HWS und oberen BWS. Ausschluss einer darüber hinausgehenden segmentalen Gefügestörung. Multisegmentale cervicale Osteochondrose in allen Segmenten unter Befundbetonung C5/6 und C6/7. Deformierend erscheinende Spondylarthrose C5/6 und C6/7, dieser Befund deutlich links führend und dabei zu einer signifikanten neuroforaminalen Einengung C5/6 und C6/7 rechts. Ableitbar sind hierbei insbesondere entsprechende Irritationen der austretenden Nervenwurzeln C5/6 und C6/7 links mehr als rechts. Eine signifikante Spinalkanalstenosierung besteht nicht. Multisegmentale ccervicale Bandscheibendegeneration, hierbei nur in C6/7 flache und dabei nicht raumfordernd imponierende Protrusio. Typisches Wirbelkörperhämangiom in C4.

Danke wenn mir das jemand neher erklährt.

Schönes Wochenende ODOB 1958

Jetzt ärztlichen Rat holen
Anzeige

Schneller und persönlicher Rat zu Ihrer medizinischen Frage. Kompetent und vertraulich!

Experten fragen

Antwort
von Winherby, 23

S-förmiger Skoliose:
Du hast eine rechtskonvexe Biegung in der HWS, mit entsprechendem Gegenschwung in der BWS. 

Streckfehlhaltung:
Desweiteren sind diese o.g. WS-Abschnitte zu sehr gestreckt, d.h., die jeweilige normale Biegung Lordose und Kyphose sind nicht genügend ausgeprägt, die WS ist also zu flach (seitl. Ansicht).

cervicale Osteochondrose:
Die Zwischenwirbelringe (ugs:Bandscheiben) in der HWS sind bei Dir sehr dünn geworden, das führt zu einer verstärkten Belastung der Wirbelknochen. Das führt zu eine Verknöcherung von Teilen der Knorpel des Knochens, dabei wird die Form des Knochens an den Rändern verändert. Besonders stark ist diese Veränderung an den Halswirbelknochen fünf, sechs und sieben zu erkennen.

Spondylarthrose:
Dabei sind die Wirbelbogengelenke degenerativ betroffen. Auch bei diesem Prozess kann es zur Formveränderung dieser kleinen Gelenke kommen, merkt man an bedrohlich wirkenden Knackgeräuschen bei manchen Bewegungen, und es kann dadurch auch zu Blockaden der Beweglichkeit kommen. Auch hier sind die bereits o. g. Wirbel verstärkt betroffen.

signifikanten neuroforaminalen Einengung C5/6 und C6/7 rechts:
In Folge dieser Spondylarthrose kommt es auf der rechten Seite der HWS zu einer sehr deutlichen Einengung des Platzes für die Nerven dieses Bereiches. Die Nervenwurzeln haben nicht ausreichend Platz, die Nervenwurzel wird gedrückt und das führt zu ausstrahlenden Beschwerden, wohl in den Arm und/oder ins seitl. Gesichtsfeld, das sich links stärker als rechts bemerkbar macht. (für mich ist das aber widersprüchlich)

nicht raumfordernd imponierende Protrusio:
Die Bandscheibe zwischen den 6.und 7. Halswirbelknochen wölbt sich zwar in Richtung des Rückenmarkes, beeinträchtigt dabei aber das Rückenmark durch Druck nicht.

Wirbelkörperhämangiom:
Ein Hämangiom ist ein Blutschwamm. 

So, das wär´s schon so im Großen und Ganzen. Auch ich verstehe nicht, warum Dir das der Arzt nicht erklärt, bzw. warum Du den Arzt nicht ausführlich mit Fragen ausquetschst, ist doch Dein Rücken um den es hier geht. Alles Gute 

Antwort
von heidebiggi, 22

Eins verstehe ich nicht, Sie waren beim Arzt, Untersuchung hat stattgefunden, Bericht liegt vor. Warum fragt man eigentlich nicht den Arzt direkt? Ich gehe doch nicht ahnungslos aus der Praxis raus, wenn ich Beschwerden habe, oder?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten