Frage von takeru22, 7

Befund bei MRT Knieverletzung verzögert sich: Soll ich trotzdem arbeiten gehen?

Hallo, hab mich am Sonntag vor zwei Wochen im Schwimmbad am Knie verletzt. Ich konnte anfangs das Knie nicht mehr strecken (egal in welche Richtung) und hatte starke Schmerzen. Bruch ist es keiner, Verdacht auf Stauchungstrauma.

Jetzt war ich am Montag (Also ne gute Woche nach dem Vorfall) zur Kontrolle beim Orthopäden, der nicht so ganz zufrieden war, weil er meinte, dass es nicht so ganz normal sei, dass das es noch weh tut wenn ich das Knie versuch grade zu strecken usw. Die Schmerzen sind zwar deutlich besser und ich kann auch schon bisschen drauf laufen, jedoch nach wie vor es nciht ganz grade strecken usw.

Jetzt habe ich morgen ein MRT und hatte gehofft, dass ich dann einen Befund habe und ggf. wieder nächste Woche (nach zwei Wochen kranksein) wieder arbeiten gehen kann, wenns nur ne Stauchung ist. Arbeite zwar in einer Kita mit Kindern, aber kann ja vorsichtig sein. Der Arzt hat mich aber nun für zusätzlich nächste Woche (also dann insg. 3 Wochen) krankgeschrieben, weil er meint der Befund dauert paar Tage (nächsten Do. hab ich bei ihm Termin) und vorher will er mich nicht arbeiten gehen lassen.

Was ist wenn ich morgen nun beim MRT keinen Befund direkt mitgeteilt bekomme? soll ich auf mein Körpergefühl hören und vllt dennoch arbeiten gehen? oder auf Nummer sicher und meinem Orthopäden vertrauen? Ich mein, wenn ich den Befund mitgeteilt bekomme, ist es ja was anderes, aber anscheinend läufts bei vielen Radiologien so ab, dass man nur die CD bekommt ohne Nachbesprechung, welche ja dann paar Tage danach beim Orthopäden erfolgt.

Jetzt ärztlichen Rat holen
Anzeige

Schneller und persönlicher Rat zu Ihrer medizinischen Frage. Kompetent und vertraulich!

Experten fragen

Antwort
von mariontheresa, 7

Ich kenne es so, dass der Radiologe den Befund mit dem Patienten bespricht. Wenn nicht, einfach fragen und die Situation erklären. Dann wird sich schon jemand äussern. Hartnäckig bleiben!

Wenn du noch krank geschrieben bist, auf keinen Fall arbeiten gehen. Wenn etwas passiert (Arbeitsunfall, auch auf dem Weg zur Arbeit) bist du nicht versichert. Dein Orthopäde wird sich schon was bei der Dauer der Krankschreibung  gedacht haben. Der hat damit Erfahrung, du bist  nicht der erste Fall.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community