Frage von Stormer, 63

Bauch Krankheit ohne Symptome?

Hallo. Seit 2 wochen treibt mich mein Körper in den Wahnsinn. Es fing an mit Bauch grummeln Mini "Rülpsen" und viel Kopfzerbrechen über schwere Bauch Krankheiten. Bis vorgestern gings mir besser seitdem hab ich das Gefühl rechts im unterbauch (rechts knapp unter dem bauchnabel) eine leichte Verhärtung zu spüren. Kp obs eine is der Bauch is allgemein noch weich es gibt keine Druck schmerzen und ich muss mich auch nicht übergeben hab kein fieber und im Stuhlgang auch keine änderung. Kurz um mir fehlen viele Symptome geht aber trotzdem irgend ne schwere Bauch Krankheit ? Ps: ich bin Hypochonder darum lassen mich meine Eltern auch nich zum arzt

Pps: Die Verhärtung spür ich nicht nur wenn ich mich drauf konzentriere oder lange da rum drücke 

Anzeige
Antwort
von expermondo, 5

Hallo Stormer,

Schau mal bitte hier:
Psyche Darm

Antwort
von evistie, 63

Weißt Du, was das schlimmste ist, wenn man Hypochonder ist? Dass einem keiner mehr glaubt, wenn man mal wirklich echt krank ist... :o(

In der Situation bist Du gerade:

ich bin Hypochonder darum lassen mich meine Eltern auch nich zum Arzt

Ich verstehe schon, warum Deine Eltern Dich nicht zum Arzt lassen wollen: sie wissen bereits aus Erfahrung, dass bei Dir jeder querliegende Pups in Gedanken zur "schwerwiegenden Bauchkrankheit" mutiert, und es ist Ihnen wahrscheinlich peinlich, dass Du dem Hausarzt der Familie die Zeit damit stiehlst. Trotzdem ist das natürlich auch nicht die Lösung - Du könntest ja tatsächlich mal ernsthaft krank sein, nicht wahr?

Wenn Deine Eltern Dich schon für einen Hypochonder halten (und Du offenbar ihre Ansicht übernommen hast), dann sprich doch mal mit ihnen darüber, ob sie Dir behilflich sind, eine Therapie dagegen zu bekommen! Du musst das natürlich selbst auch wollen... aber ich kann mir nicht vorstellen, dass Du Dich wohlfühlst mit Deinen ständigen Krankheitsängsten!

Also: hör auf, an Dir herumzudrücken und in Dich hineinzulauschen. Sprich mit Deinen Eltern über eine Therapie. Und wenn sie einsehen, dass Du eine benötigst, und das Notwendige in die Wege leiten, dann "darfst" Du sicherlich auch wieder zum Arzt.

Antwort
von bethmannchen, 19

Was du hier so an Sypmtomen schilderst sind ganz normale Dinge, die "jeder mal hat". Es ist wirklich unwahrscheinlich, dass du körperlich krank sein solltest. Zu Aufstoßen kann es bei jedem mal kommen, und so lange das nicht ausufert, war es meistens nur ein  Fall von Dummheit;-)

Eine Tüte Kekse, Tafel Schokolade gefuttert - viel zu viel Zucker im Magen - Säure - Burbs.

Eine Tüte Chips, eine Dose Erdnüsse gefuttert - veil zu viel Salz und denaturierte Fette im Magen - Burbs.

Wahrscheinlich macht du dir bei allen möglichen Symptomen gleich übermäßig Sorgen, weil du nicht genug über die Funktionsweise deines Körpers weißt. Wenn da was ist, zu dem du dich im Internet schlau machen willst, solltest du nicht über ein gerade bestehendes Symptom deine Suche beginnen, sondern erst einmal die Funktionsweise des betroffenen Organs gründlich eruieren. Und nicht nur rein biologische Aspekte der Funktion, sondern auch Reflexe gehören dazu.In deinem Alter werden so kleine Störungen schon nichts gravierendes sein. Such deshalb nicht gleich bei abenteuerlichen und gefährlichen Krankheiten nach, sondern zunächst bei den simplen Dingen.

Ich bin ja schon ein paar Jahre länger auf der Welt als du. Deshalb erschüttern mich solche Kleinigkeiten wohl auch nicht so sehr. Ich hatte ja auch schon viel mehr Zeit Dinge zu lesen, zu hören, zu fragen usw. Deshalb kann ich hier oft auch beruhigenden Rat geben. Oftmals sind es auch nur kleine Ursachen wie z.B:

Seit gestern muss ich oft Wasser lassen, tut aber nix weh! - Vor kurzem viele Weintrauben gegessen, viel Kaffee getrunken... (alles harntreibend)? - ach sooo!

Seit heute Nachmittag sooon Durchfall! - Spinat oder Grünkohl gegessen - vielleicht noch einen Joghourt danach? (regt alles die Verdauung an) - Ach sooo!

Ich kann gar nicht einschlafen! - Nach vier Stunden chatten mit Freunden bin ich dazu auch viel zu aufgekratzt.Ja - und da fehlt dir auch wieder die Gelassenheit. 

Natürlich kann das von der Psyche kommen, kann aber auch ganz andere Ursachen haben - Aber nehmen wir doch einmal das simpelste:

Alles was wir essen muss ja durch Magen und Darm hindurch. Im Mund die Spucke, im Magen die Säfte, Insulin aus der Bauchspeicheldrüse und Galle aus der Leber werden dem nach und nach bedarfsgerecht zugefügt, und schon kann alles problemlos hindurch geknetet, und die Nährstoffe daraus aufgenommen werden.

Nun isst man ja nur ganz selten eine einzige Sache zur Zeit. Dann kann es sein, das so eine Mischung eine Weile länger im Magen bleiben muss. Das kann zu Völlegefühl und/oder Aufstoßen führen. Ist aber weiter nicht schlimm, der Magen macht ja seien Job, dann nur eben langsamer. Auch wenn der Magen vor einer Mahlzeit lange leer ist, kommt es zu Gasansammlungen darin. Isst man dann etwas, muss erst einmal die Luft heraus. 

Dann kann es sein, dass die Bauchspeicheldrüse einmal nicht genug Insulin zu dem Verdauungssbrei gegeben hat, oder die Leber nicht genug konzentrierte Gallenflüssigkeit parat hatte für das ganze Fett darin. Aber das macht auch nichts, der Darm macht seinen Job trotzdem.

Tjaa, und wenn du z.B. Trockenfrüchte isst, und an dem Tag gerade besonders wenig trinkst, dann können die schon mal in irgend einer Windung "hängen bleiben". Das macht aber auch nichts. Dann fängt der Darm eben kräftiger an zu kneten, was man manchmal auch spüren kann, aber er bekommt auch das schon weiter befördert. Nicht jedes Bauchkneifen ist also gleich eine Krankheit.

Also verlass dich im Zweifel ruhig auf Menschen die schon etwas länger auf der Welt sind als du. Statt das du dir sonst was für Krankheiten aus dem Internet zusammen suchst, solltest du mehr auf die Lebenserfahrung andere bauen. Eltern und Großeltern sind da am besten geeignet. Die haben das nämlich alles schon gehabt.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten