Frage von bounty2011,

bandscheibenvorfall ?!

hallo, ich bin 18 jahre alt, weiblich un treibe für mein leben gern sport. vorallem an läufen habe ich großen spaß gefunden. doch das geht bei mir irgendwie nicht mehr. seit fast einer woche kann ich nicht mehr laufen. ich habe einen komisch dumpfen schmerz im linken oberschenkel der dort i.wie wandert... mein bein knickt immer wieder weg und überhaupt ist humpelfreies gehen nicht möglich... vor etwa einer woche bin ich auf der treppe ausgerutscht, eine zeit lang konnte ich dann keine situps mehr machen, geschweige denn mein steißbein anheben. mittlerweile geht das alles wieder aber eben immer noch unter schmerzen. vor genau einer woche habe ich dann das erste mal eine dreistündige autofahrt gemacht. danach tat mein linkes bein weh. dennoch bin ich am sa auf einen pi lauf gegangen. die zeit war noch okay, wobei ich weiß ich kann mehr.. aber auch da bin ich unter schmerzen gelaufen. doch seitdem geht gar nichts mehr. der schmerz ist dort nicht stechend sondern eher dumpf... er wandert von hüfte bis hin zum knie. vorallem treppe runter gehen ist mir schon fast unmöglich. was kann das sein ? der orthopäda hat mich erst mal auf einen späteren termin vertröstet... ich will aber sogern wieder laufen können...alles ist im mom, wo ich mich sooooo drauf gefreut habe (halbmarathon etc....) was kann das sein ???

Antwort von Piratenbraut,
7 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Wenn die Taubheitsgefühle und Schmerzen auf dem Oberschenkel sitzen, dann hast DU durch den Stoß möglicherweise eine Läsion der Lendenwirbel oder der Nerven-Durchtrittslöcher für die dortigen Nerven bzw eine durch den Sturz verursachte Schwellung der dortigen Region erlitten, die die Nerven L2/L3 komprimieren (Nerven die in der Lendewirbelregion L2/L3 austreten, und den Oberschenklemuskel innervieren).

Das ist ein orthopädischer Notfall und MUSS vom orthopäden als solcher mit einem Notfalltermin SOFORT behandelt werden.

Empfindungserscheinungen, die sich von Schmerz Richtung Dumpf und Taubheit entwickeln, sprechen erstens für einen Schaden am entsprechenden Nerv und erfordern zweitens eine sofortige Therapie um schwere langfristige Schäden zu vermeiden.

Sag Deinem Arzt, dass Du nach einem Sturz dumpfer werdende Schmerzen hast, die ihren Charakter Richtung Taubheitsgefühl verändern, und sag es mit NACHDRUCK!!!!!

Antwort von dinska,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Deine Beschwerden deuten auf die Bandscheiben, Steiß oder Lendenwirbel hin. Versuche mit einer Infrarotlichtlampe den unteren Rücken täglich 10-15 Minuten zu bestrahlen. Außerdem empfehle ich dir Drehbewegungen. Auf dem Rücken liegen, die Knie anwinkeln und sie rechts und links neben dem Körper ablegen und den Kopf in die andere Richtung drehen. Bewegungen langsam ausführen und bei der Drehung ausatmen. Auch ein Bein lang, das andere angewinkelt und das Knie mit der Hand zum Boden ziehen. Außerdem mit angstellten Beinen den Steiß lösen und Wirbel für Wirbel nach oben rollen bis auf die Schultern. Den Rücken schön lang ziehen und Po und Bauch als Presse einsetzen, Po nach oben, Nabel zur Wirbelsäule. Gleichmäßig atmen und dann wieder Wirbel für Wirbel absenken. Die Stelle gut mit Arnicasalbe oder eine andere gegen Prellungen und Zerrungen einreiben.

Antwort von AVALOX,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Hallo,

eine Vorstellung beim Orthopäden ist dringen indiziert.

Liebe Grüße

F.

Antwort von walesca,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Hallo bounty2011!

Mit diesen Beschwerden solltest Du dringend - als Notfall!! - zum Orthopäden gehen. Da Du ja auch bereits neurologische Ausfälle und Beschwerden hast, darf er Dich nicht abweisen oder auf später vertrösten!! Da musst Du schon sehr hartnäckig und bestimmt auftreten!! (Das hilft!!) Lass Dich auf keinen Fall "abwimmeln", Schließlich geht es hier um DEINE Gesundheit.

Wenn bei einer Röntgenuntersuchung nichts festgestellt werden kann, so wäre die nächste Anlaufstelle ggf. ein Osteopath, der alle durch den Sturz verschobenen Wirbel ganz sanft (!!) wieder in die richtige Position bringen kann. Es kann gut sein, dass durch den Sturz die Wirbel verschoben sind und dadurch die Nerven eingeklemmt sind. Aber: Sport solltest Du im Moment lieber ganz lassen, denn sonst kann alles nur noch viel schlimmer werden!

Viel Glück und alles Gute wünscht walesca

Antwort von Balsam,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Ich halte das eher für ein jahreszeitlich oder autoimmun hormonell bedingtes Phänomen...dieses Kribbeln im Bein..die Taubheit..Gefühllosigkeit..das nicht spüren und wegknicken kenne ich von der Schilddrüsenunterfunktion, bei mir und meistens aufgrund von Hashimoto.

Eine Überweisung zum Endikronologen oder Nuklearmediziner ist empfehlenswert

Du kannst Dir Johanniskrautrotöl auf das Bein massieren..davon gehen Schmerzen weg, die Nerven werden gepflegt und das Bein sollte wieder Gefühl bekommen.

Meine Empfehlung wäre deine sportliche Betätigung einmal etwas lockerer anzugehen..ohne Konkurrenzkampf...entspannt..mit viel Sonne oder gar Solarium (mit UVB Strahlung). Vitamin D soll damit ausgebaut werden...du kannst es aber auch in der Apotheke kaufen: Vigantolöl 20.000 I.E. haben mir sehr geholfen. Der Vitamin D Speicher ist derzeit bei allen noch mehr oder weniger leer. Damit werden jetzt viele Schilddrüsen auffällig. VIEL Wasser trinken...stürze es nur so ab..das füllt deine pipelines auf..und das Blut kann wieder krapftvoll durch dei Adern udn in dein Bein fließen...und dei sportliche Betätigung wird wieder machbarer. Solange da eine Schwäche besteht solltest du Dich mit einer schwächeren leistungsfähigkeit für einige Wochen abfinden...jetzt gilt es alles zu tun dass du gesund wirst..und dann kannst du bald wieder durchstraten.

Der Endokrinologe verordnet Dir evt Thyroxin...das könnte auch lebenslang so bleiben. Habts ihr Autoimmunerkankungen in der Familie? Vorsicht neue TSH-Normwerte die dein Hausarzt nich nicht hat unter Thyreotropin wikipedia.

Kommentar von Balsam,

Auf die Bandscheiben und schmerzenden Regionen Johannsikrautrotöl. Das sollte auf sanfte Art aber effektiv helfen...merhmals sanft einmassieren und wirken lassen (ich habs grade auch wirder aufgetragen auf die Lende. ASS/Aspirirn hat eine Wirkung auf die Schilddrüsenhormone die eine kurze Linderung in der Hypothyreose bringen sollte..man merkt es dass einem WARM wird davon. Auch Johannsikrautrotöl wärmt.

Kommentar von Lexi77,

Also das ist ja mit das Schärfste, was ich bisher gelesen habe. Da hat jemand massive Probleme, die ziemlich eindeutig auf eine Nervenschädigung im Bereich der LWS hindeuten (ich hatte ähnliche Probleme und weiß, wovon ich spreche), und du meinst, das liegt an der Jahreszeit oder der Schilddrüse...

Kribbeln im Bein, Taubheit, Gefühllosigkeit, Wegknicken etc. sind absolute WARNSYMPTOME, die einen sofortigen Besuch beim Orthopäden oder sogar beim Neurochirurgen nötig machen. Gefühlsstörungen und Lähmungen sind meist sogar eine absolute OP-Indikation!!! Wenn man da zu lange wartet und ggf. erstmal in Ruhe die Schilddrüse checken lässt, alles schön mit Johannuskrautöl einreibt (wie macht man das eigentlich - die Bandscheiben einreiben?), Vitamin D nimmt etc. dann kann es zu spät sein und die Nerven können dann irreparabel geschädigt sein.

Wenn eine Nervenschädigung zu 100% ausgeschlossen ist durch entsprechende Untersuchungen, dann kann man ja mal andere Dinge ausprobieren, aber in diesem Fall ist ein schneller Arztbesuch und ein zügig durchgeführtes MRT erstmal das Allerwichtigste!!!

Kommentar von Balsam,

Da bin ich aber froh dass ich nicht beim Neurologen war als mein Bein weggeknickt ist, völlig taub war, gekribbelt hat...sonst hätte ich jetzt eine unnötige Operation mehr...gerade im Wirbelsäulenbereich soll man dreimal überlegen ob diese Operation wirklich notwenig ist.

http://www.n-tv.de/ratgeber/Warnung-vor-unnoetigen-OPs-article6378101.html

Kommentar von totalschaden,

es ist doch immer die schilddrüse, das müssten wir doch mitlerweile wissen!

Kommentar von Balsam,

Das ist schön, vielleicht achtet ihr dann auch noch ein bischen mehr drauf als eh schon. Dann kann ich mich zur Ruhe setzen.

Du glaubst es nicht..heute ist ein alter Freund zu Besuch gekommen..immer unglaublich leistungsfähig gewesen...jetzt ist er im Bürö oft müde, hat hohes Cholesterinwerte, knirscht mit den Zähnen..und die Schilddrüsenwerte sind auffällig. Mich läßt das Thema nicht los...egal wo ich geh udn steh...auch letzt im Restaurant wo ich noch nie war, wird mir von der völlig fremden Bedienung was erzählt? Von einer Klinik für Schilldrüsenkranke!!! Der Freund, der auch Hashimoto hat, mit dem ich mich dort verabredet hatte, hat nur Bauklötze gestaunt über diesen frappierenden Zufall.

Kommentar von francis1505,

Schön, dass es im Zweifel die Schilddrüse ist, aber das wäre ein viel zu großer Zufall, dass das ausgerechnet im Rahmen sportlicher Aktivität auftreten soll.

Am Rücken wird gern zu schnell operiert, aber in manchen Situationen sollte die Schildkröte wohl eher als letzte Möglichkeit in Betracht gezogen werden.

Kommentar von Balsam,

Ich habe genau diese Symptome gehabt in einer Schilldrüsenunterfunktion.

Allerdings bei einem sehr sportlichen Menschen kann immer eine Verletzung, ein Bruch ein Bandriß die Ursache sein.

Einen tauben oder irgendwie geschädigten Nerv kann man bei egal welcher Ursache immer zusätzlich mit Johanniskrautrotöl zusätzlich behandeln.

Kommentar von Balsam,

Ein kleiner Test...schau mal deine Fußnägel und Fingernägel an...wenn an mehreren der Halbmond fehlt und du dünnere Augenbrauen (insbesondere außen) hast als früher..würde das für eine Schildlrüsenunterfunktion sprechen.

Antwort von bounty2011,

hallo, also ich kann jetzt vorerst nur so viel sagen, als dass ich jetzt einmal beim orthopäden war... habe jetzt für mo erst mal einen termin in der beta-klinik in bonn für ein mrt.... ich will, dass das wieder weg geht... sport bedeutet mir so wahnsinnig viel.. vorallem im mom bieten sich mir einfach soo unglaubliche viele tolle gelegenheiten das richtig auszuleben :(

Kommentar von Piratenbraut,

Sehr gut, dass Du DIch beim Orthopäden durchgesetzt hast!!!!!!, egal ob für den Sport oder für das ganz alltägliche Leben, eine nachhaltige Schädigung eines Nerven würde Dein Leben für immer beeinträchtigen.

Ein Notfall ist ein Notfall, und bei Dir geht's im Moment nicht um ein paar olle Einlagen, sondern um ernsthafte neurologische Probleme.

Ich drück Dir feste die Daumen, dass es Dir schnellstens wieder besser geht!!!!!!

Alles Gute.

Kommentar von totalschaden,

tu dir momentan auf jeden fall den gefallen, dass du weder situps machst, noch sonstige sportliche belastung. normale, leichte bewegung im schmerzfreien bereich sind o.k., aber alles andere muss jetzt erstmal warten - so schwer das auch fällt!

Antwort von uwechen,

Guten Tag! Diese Symtome,die Du beschreibst,kenne ich zu gut.Nur bin ich nicht auf der Treppe ausgerutscht.Bei mir ist es durch eine schon Ganghaltung zurück zu führen,da ich erst vor 4 Monaten eine Vollgelenkprothese am anderen Bein ( Knie )bekam. Ich war dann beim Orthopäden,und sagte ihm,das ich schmerzen auf der gesamten linken seite habe.Dies aüßert sich vom Hüftgelenk,über den Oberschenkel,zum Knie bishin zur Wade. Der Orthopäde schickte mich dann in die Rettungsstelle,wo dann gleich ein MRT gemacht wurde. Es stelte sich her raus,das es eine Labrumläsion ist..Muss jetzt aber nicht auch bei Dir sein. Und somit habe ich nähste Woche schon einen OP Termin. Wie gesagt,muss es bei Dir nicht um die gleiche Angelegenheit handeln. Ich kann nur den meisten bei pflichten und Dir raten bei Deinem Behandelnden Arzt druck zu machen,damit Du eine genaue Diagose bekommst. Wenn nicht gehe zu Deinem nähst gelegenen Krankenhaus zur Rettungsstelle.Dort wirsst Du auf jedenfall erst einmal richtig Untersucht,und man macht gegebenfalls eine Röntgen Aufnahme. Wünsche Dir gute Besserung.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community