Frage von sarah0301, 181

Bandscheibenprotrusion kranial umschlagen?

Hallo ich habe mal eine Frage bezüglich meines MRT 's.

Im MRT steht das ich im Segment TH11/12 eine links mediolaterale Bandscheibenprotrusion nach kranial umgeschlagen, habe.

Aber wie kann das sein? Eine Bandscheibenprotrusion (Vorwölbung) kann sich doch gar nicht nach kranial (kopfwärts) umschlagen, doch nur ein Bandscheibenprolaps (Vorfall), oder?

Da sich ja bei einer Protrusion (Vorwölbung) einer Bandscheibe, im Gegensatz zu einem Prolaps (Vorfall), sich kein Bandscheibenmaterial aus der Bandscheibe löst und daher auch nicht nach kranial (oder in eine andere Richtung) umschlagen kann.

Oder sehe ich das falsch? Kann mir das jemand vielleicht mal bitte verständlich erklären? Bin wirklich für jede Antwort dankbar.

PS: Hier mal ein Auszug meines MRT 's:

https://www.dropbox.com/s/3w9dfnxojhe1h8a/20140524_213548.jpg

Liebe Grüße.

Expertenantwort
von StephanZehnt, Community-Experte für Schmerzen, 181

Hallo Sarah,

eine Bandscheibe besteht aus zwei Teilen. Im inneren aus einem weichen Kern und außen ein faserreicher Ring. Das heißt bei der Protrusion verschiebt sich nur der innere weiche Kern.
Bei einem Prolaps reisst der äußere Ring und der innere weiche Kern kann auf den Nerv "befallen".

Wenn Du Dir dies einmal genauer ansiehst wird das in etwa klar. Das Umgeschlagen ist allerdings eher etwas großzügig gemeint. Das heißt das die Vorwölbung etwas nach oben verschoben ist

http://www.praxis-finkelstein.de/img/ws/9_2a.jpg

VG Stephan

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community