Frage von jaguar980, 12

bandscheiben op 2011 stephan

kann mir einer sagen wie oft es vor kommt das man nach einer op erneut einen vorfall hat ich habe die selbe symptome wie 2011 und zwar noch stärker

Antwort
von walesca, 12

Hallo jaguar980!

Wie oft sich so ein Bandscheibenvorfall nach einer OP wiederholt, kann ich Dir auch nicht sagen. Aber sprich doch am besten noch einmal mit Deinem Chirurgen darüber. Der müsste es doch eigentlich wissen. Durch so eine OP wird der Bereich schon mal etwas instabiler, was mit Gymnastik ausgeglichen werden muss. Es kann aber sein, dass Du jetzt einen BS-Vorfall in einem anderen Abschnitt bekommen hast. Oder Du hast so viel Narbengewebe nach der OP gebildet, dass das jetzt auf die Nerven drückt. Lass das bitte alles mal mit einem MRT abklären. Bei chronischen Rückenbeschwerden empfehle ich außerdem, mal die Füße genau untersuchen zu lassen. Durch z.B. Knick- oder Senk-Spreizfüße kann die gesamte Statik des Körpers und besonders der Wirbelsäule negativ verändert werden!! Da kann ich nur empfehlen, mal in eine gutes Fußzentrum zu gehen. Schau bitte mal in diesen Tipp, dort findest Du nähere Angaben dazu.

http://www.gesundheitsfrage.net/tipp/staendig-schmerzen-in-den-fuessen-das-muss-...

Alles Gute wünscht walesca

Kommentar von StephanZehnt ,

Sorry mit den Füßen hat dies wohl hier wenn er Morphin nimmt nicht unbedingt etwas zu tun ...

Kommentar von walesca ,

Warum nicht? Wie Du aus diesem Link ersehen kannst, haben Fußfehlstellungen große Auswirkungen auf die gesamte WS-Statik! Seit ich diese Einlagen trage, habe ich keine Knie- und Hüftschmerzen mehr!! http://www.jurtin.at/schuheinlagen-gegen-fussfehlstellungen Dies soll auch nur eine Anregung für mögliche Ursachen sein. LG

Antwort
von StephanZehnt, 11

Hallo J..,

zuerst müsste man einmal wissen ob es wirklich ein erneuter Vorfall ist. Denn es kann bei einer Wirbelsäulen -OP zu einer so genannten Peridurale Fibrose kommen. (Verwachsungen , Verklebungen bzw. Narbengeflecht was auf die Nervenwurzeln....)

Siehe die Problematik auch hier http://www.schmerznetz.at/IndikationenPersistierendeSchmerzen.phtml

Nun gibt es schon Möglichkeiten in der Schmerzsituation etwas abzuklären. Aber vorher müssten die Ärzte abklären was real vorliegt . Ob es wieder ein erneuter Bandscheibenvorfall ist oder das oben genannte Peridurale Fibrose.

Dies einmal am Rande. Wenn es einen erneuten Befund gibt müsste man den sich einmal ansehen!

Das Problem in dem Zusammenhang wenn man einen Schmerz nicht innerhalb eines Jahres (ca.) könnte der chronisch werden. Also Schmerzambulanz...!

VG Stephan

Antwort
von Irene1955, 10

Ich denke, wenn die ursprünglichen Ursachen für den Bandscheibenvorfall nicht beseitigt wurden, dann ist die Wahrscheinlichkeit eines Rückfalles sehr hoch. Üblicherweise kann man viel dagegen tun, indem man die Rumpfmuskulatur (das schließt auch die Bauchmuskulatur mit ein) gezielt stärkt, regelmäßige gymnastische Übungen macht, rückenschonend arbeitet und sich bewegt, usw. Du hast ja höchstwahrscheinlich eine Physiotherapie gehabt, in der du all dies beigebracht bekommen hast.

Wenn du erneut Symptome hast, würde ich mit deinem Arzt sprechen. War dann damals die OP wirklich nötig? Eigentlich sollte die doch der letzte Schritt in einer langen Reihe anderer Therapiemöglichkeiten sein. Falls man bei dir vorschnell operiert hat, so empfiehlt es sich, jetzt vielleicht zuerst mit Bewegungs- und Schmerztherapie zu arbeiten. Denn ist einmal eine OP erfolgt, so ist die nächste - wegen der Narben - umso schwieriger.

Kommentar von ThomasE ,

bis auf das mit der narbe gebe ich irene recht.ThomasE

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten