Frage von waldmensch, 16

Ausschleichen von Medis

Liebe Gemeinde, habe seit gestern versucht Venlaflaxin auszuschleichen. Ich habe damals das Medikament verschrieben bekommen wegen angeblich Somatoformen Störungen. Ich war hoch bis auf 150 mg . Nun haben die Ärzte festgestellt das es sich doch um eine andere Krankheit handelt und ich sollte die Dosis veringern was ich auch tat. Zuletzt nahm ich 37.5 mg von den Präperat. Ich hatte seit gestern Nachmittag die übelsten Entzugserscheinungen ( Schwindel , Kopfschmerz, Druck auf dem Kopf usw.) Nachdem ich nun meine Tablette wieder genommen habe ging es mir wieder besser.

Nun meine Frage: Habt ihr ähnliche Erfahrungen gesammelt und wie geht ihr mit den
Entzugserscheinungen um ??? Wie kann es sein das die Ärzte behaupten das die Medikamente nicht abhängig machen und man aber trotzdem Entzugerscheinungen hat ?? Habt ihr eventuell eine Idee wie ich die Entzugserscheinungen mildern kann ???

Vielen Dank

WAldmensch

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von AlmaHoppe, 16

Hallo...

puh,@waldmensch!!! Das war eindeutig wohl zu schnell!!!

Irgendwie fehlen mir die 75mg dazwischen.

Absetzbeschwerden sind Hinweise des Körpers das man ihn überfordert.Man muß langsamer vorgehen und kleinere Schritte machen.So kommt man evt.gut auf "Null" !

Es gibt so eine Faustregel die besagt: 10%-5% Schritte der ursprünglichen Dosis alle 4.Wochen !

Was ist das für ein Arzt der seine Patientin so ins Feuer rennen läßt?Man hätte mit Dir eine ärztlich verordnete Ausschleichungszeit besprechen müssen.Entweder besprichst Du es noch mal mit dem Arzt-oder wechselst sofort zu einem anderen!!!

Ich gebe Dir hier mal eine Seite:

www.adfd.org/austausch/viewtopic.php?f=18&t=6456

Hier kannst Du Dich gut über alle Probleme durchlesen und informieren!

Ich wünsche Dir alles Gute----und halte durch !!!

LG AH

Kommentar von AlmaHoppe ,

Danke Dir fürs * !!! AH

Antwort
von gerdavh, 14

Hallo Waldmensch, habe heute schon viel über Venloflaxin nachgelesen. Dieses Medikament ist leider berüchtigt für seine schlimmen Entzugssymptome. Leider gibt es nichts, was Du dagegen machen könntest. Die anderen Betroffenen haben berichtet, dass die Entzugserscheinungen, je nach Dosierung, bis zu 14 Tagen angedauert haben. Die haben allerdings den Entzug unter ärztlicher Aufsicht durchgeführt und das auch anderen Patienten empfohlen. Wenn Du zur Zeit nur 37,5 mg einnimmst und Du Dich damit ganz gut fühlst, solltest Du es vielleicht für die nächste Zeit dabei belassen und nach Rücksprache mit dem Arzt dann später weiter reduzieren. Alles Gute. Gerda

Antwort
von InternalError, 14

hallo waldmensch. als ich eben deine frage gesehen hab,ist mir ganz anders geworden. nicht aufgrund deiner frage selbst sondern wegen der erinnerung an meinen trevilor-"entzug". ich muss dazu sagen,dass ich sie über jahre sehr hoch dosiert hatte (300mg). bei mir wurde das medikament nicht ordnungsgemäß abgesetzt und hatte dann zahlreiche entzugserscheinungen. unter anderem die,die du aufzählst. vorallem aber hatte ich probleme,das gleichgewicht zu halten,meine augen schienen beim kopf hin-und herdrehen nicht hinterher zu kommen und ich hatte eine art stromstöße im kopf. das ist anscheinend nichts unbekanntes,denn dafür gibts sogar das wort "brain zaps", wenn man absetzberichte liest.

ich selbst habe die entzugserscheinungen damals selbst dann gemerkt wenn ich eine tablette vergessen oder zu spät eingenommen habe. daher ist es wichtig, dass du das medikament langsam ausschleichst. von 150mg auf 37,5mg halte ich persönlich für zu schnell. letztendlich werden durch antidepressiva teilweise gehirnprozesse "umgebaut". daher muss es sich wieder an einen normalzustand gewöhnen. was natürlich nicht schnell geht. nun hab ich keine ahnung, ob du tabletten hast oder kapseln,welche dosierungen du momentan zu hause hast. ich verstehe persönlich nicht,warum du nicht darauf hingewiesen wurdest,wie der "entzug" von statten geht und vorallem,dass die dosis so radikal runtergesetzt wurde. vor allem wenn man hochdosiertes venlafaxin über einen großen zeitraum genommen hat. denn es gibt in der tat auch 75mg. leider haben es heutzutage ärzte und vorallem psychiater ziemlich eilig ein medikament "loszuwerden" um mit einem anderen anzufangen. wohlwissend (darum sind sie ja nun mal ärzte) um der absetzsymptome.

ich bitte dich inständig,vorsichtig zu sein und es langsam und schrittweise zu machen. denn geht es zu schnell,spielt der körper total verrückt. ich erinner mich zu gut an die schlimme zeit,die ich damals beim absetzen hatte und das wünsche ich niemandem.

viel glück

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten