Frage von Maximilian1211, 132

Ausblendbare Doppelbilder?

Hallo liebe Community,

Ich habe folgendes Problem: Ich sehe seid 6 Jahren doppelt. Ich war auch schon bei mehreren Augenärzten welche das Problem allerdings nicht korrigieren können. Denn obwohl die Prismen die Doppelbilder zusammenführen sehe ich immer 2 Bilder. Ich sehe dann praktisch die beiden Bilder in einer Art 3D über einander liegen. Mit ist von meiner Ärztin gesagt worden dass das an meinem Gehirn liegt und man da halt nichts machen kann. Vor ein paar Wochen ist mir aufgefallen das ich die Doppelbilder nur sehe, wenn ich daran denke. Sprich wenn ich einfach meinen Tag lebe ohne an Doppelbilder zu denken fällt mir im Nachhinein auf das ich gar keine Doppelbilder gesehen habe. Kennt das vielleicht jemand von euch? Wäre für jeden Tipp oder jeden Rat dankbar.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Mahut, 113

Da deine Augenärztin vermutet, das dein doppel Sehen vom Gehirn ausgeht, würde ich an deiner Stelle mal einen Termin beim Neurologen machen.

Es kann aber auch vom zu hohen Blutdruck kommen. Wie ist er bei dir.

Kommentar von Maximilian1211 ,

Die genauen Werte kenne ich nicht, allerdings meinte mein Hausarzt Heute zu mir das der Blutdruck zu niedrig ist.

Kommentar von Maximilian1211 ,

Hallo nochmal, ich habe es heute nochmal überprüfen lassen und mein Blutdruck ist tatsächlich Zeitweise ziemlich erhöht. Ich habe jetzt einen Termin beim Neurologen gemacht. Vielen Dank für deine Antwort :-)

Kommentar von Mahut ,

Danke für den Stern.

Antwort
von bethmannchen, 55

Vor ein paar Wochen ist mir aufgefallen das ich die Doppelbilder nur sehe, wenn ich daran denke.

Damit erledigt sich deine Frage doch von selbst. Du hast doch schon die Lösung des Problems gefunden. 

Du siehst diese Doppelbilder also nur dann, wenn du sie sehen willst. Dann will das doch einfach nicht mehr, und schon wird das Leben einfacher.

Kennt das vielleicht jemand von euch? Wäre für jeden Tipp oder jeden Rat dankbar.

Nicht von mir selbst, aber bei einem Arbeitskollegen habe ich vergleichbares beobachtet. Der klagte zeitlebens über permanente, heftigste Verstopfung, und es geht ihm ja so schlecht. Jedem jammerte er damit die Ohren voll, und jeder um ihn herum hatte entsprechendes Mitleid mit ihm, nahm Rücksicht usw. 

Dann habe ich einmal ein paar Tage genauer darauf geachtet, was er den ganzen Tag so ißt und trinkt und was er tat. Er ernährte sich ausschließlich von Tütensuppen, Nudelpot, Fertiggerichten und trank bestenfalls Pulverkaffee oder diese Quentsch und wie die Pulversäfte alle heißen. Wo immer ein Fahrstuhl war, vermied er jede Treppe und die hundert Meter über das Firmengelände zur Kantine fuhr er auf seiner Mofa. 

Das bedeutete also, dass der niemals irgendwelche Ballaststoffe, im Gegenteil, nur Verstopfung fördernde Lebensmittel zu sich nahm und jegliche Bewegung mied wie der Teufel das Weihwasser. In der Kantine hätte er jede Menge gesunde Sachen essen können, alles was das Herz begehrt, aber er wollte wohl nicht.

Deshalb habe ich ihn dann aufgeklärt, ihm eine umfassende Ernährungsberatung gegeben und ihm zu wenigstens einem Minimum an Bewegung geraten. Er wollte das nicht annehmen, und damit war für mich das Thema erledigt.

Wenn ich ihn danach wieder jammern hörte bekam er nur zu hören: Tja, selbst Schuld, so was kommt von so was. Du willst dann wohl ständig Verstopfung haben, damit du was zu jammern hast - aber nicht mit mir!

Alle darum herum bekamen das ja nach und nach mit, erkannten dann auch, wider besseren Rat an seinem Verhalten nichts ändert, keinen einzigen vernünftigen Tip annimmt. Logischerweise bekam er nun auch immer weniger Mittleid und Rücksichtnahme zu spüren, im Gegenteil, man ließ ihn abblitzen.

Ich war schon lange nicht mehr in der Firma beschäftigt, als ich von jemand erfuhr, dass der Kollege irgendwann doch anfing, meine Ratschläge zu befolgen. Er wollte sein Problem also erst loswerden, nachdem ihn niemand im Umfeld mehr bedauerte, sondern von seinem Gejammer nur genervt war.

Und noch ein anderes Beispiel: 

Lang, lang ist's her, noch bevor ich auf der Welt war, hatten meine älteren Brüder Keuchhusten (Nennt man auch Stickhusten, ist schlimm, dauert 6 Wochen) Meine Mutter also zum Arzt, sie brauchte noch einmal Hustensaft für ihre armen Jungs. Den wollte der Arzt aber nicht verschreiben. 

"Jetzt ist die sechste Woche, die brauchen keinen Hustensaft mehr! Ich habe das schon immer wieder beobachtet, Kinder sind genau so lange krank, wie die Mutter das will." Meine Mutter viel aus allen Wolken und wollte das natürlich nicht glauben. "Sie müssen mal erleben wie die Husten, die sind dann halb am Ersticken..." - "Jaaa, und genau dann kommen Sie ins Spiel."

Dann erklärte er ihr das etwas genauer. "Wenn Sie mir das nicht glauben, dann beobachten sie das doch selbst einmal zuhause. Dann sollen die Jungs was machen, vielleicht den Tisch decken, ihre Sachen wegpacken, irgend so eine Kleinigkeit; und schon fangen sie an zu husten wie nichts gutes. Und was tun Sie dann? Ach mein armes Kind, ich sehe schon, du kannst nicht, dann brauchst du auch nicht, lass man, ich mach das schon für dich... 

Gucken und hören Sie da mal ein bisschen weg, lassen Sie sich nicht so beeindrucken. Die Jungs kommen ohne Hustensaft aus, die sind kerngesund, und das müssen die nun erst mal begreifen, und zu allererst Sie! 

Und meine Mutter stellte dann fest, der Arzt hatte völlig Recht! 

Was wolltest du also mit deinem "Doppelbilder sehen" vor 6 Jahren erreichen? Eine bequeme Sache war dieses absichtliche Schielen ja nicht für dich: lesen, schreiben, gerade aus gehen, nirgends gegen laufen, nicht über die eigenen Füße fallen... Eigentlich kann man damit ja nur auf der Bettkante hocken. 

Du kannst von mir aus nun tief beleidigt sein, aber mal ganz im Ernst: Du hast dich selbst seit 6 Jahren ganz aus freien Stücken komplett lebensunfähig gemacht, dich also freiwillig selbst um dein eigenes Leben betrogen. 

Da ergeben sich auch sehr viele denkbare mögliche Gründe. Du wolltest dich interessant machen, bemitleidet werden, Aufmerksamkeit aus deinem Umfeld bekommen, dich vor irgend etwas drücken, jemand in Angst und Sorge um dich versetzen, zu irgend etwas deinen eigenen Kopf durchsetzen, von irgend etwas unangenehmem verschont werden... 

Das waren nur so ein paar Möglichkeiten, die mir gerade so eingefallen sind. Ich kenn dich ja nicht ein bisschen, deshalb kann ich auch vollkommen daneben liegen. Deinen persönlichen Grund für dein absichtliches Schielen kannst du nur selber wissen.

Kommentar von Maximilian1211 ,

Ich finde deine Meinung interessant. Bringt mich nur nicht weiter da das Schielen nachweislich vererbt worden ist. Das habe ich im Übrigen seid meiner Geburt!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten