Frage von Jana2606, 13

Asthma und Herzrhytmusstörung?

Gibt es ein zusammenhang , zwischen Asthma und Herzrhythmusstörungen? In letzter Zeit kommt es immer öfters vor das mein Herz einmal richtig doll schlägt und ich das Gefühl hab es bleibt stehen. Das passiert oft in Ruhe und nur einmal, dann ist wieder alles gut. Ist das Gefährlich?Oder normal? Ich nehme zur Zeit, keine Medikamente gegen mein Asthma ausser mein Notfallspray. Was ich in letzter Zeit, auch nicht genutzt hab....

Jetzt ärztlichen Rat holen
Anzeige

Schneller und persönlicher Rat zu Ihrer medizinischen Frage. Kompetent und vertraulich!

Experten fragen

Antwort
von GeraldF, 7

Das Notfallspray ist i.d.R. ein sogenanntes Beta-2-Mimetikum. Obwohl es hauptsächlich an den ß-2-Rezeptoren der Bronchien eine Weitstellung der Atemwege bewirkt, gibt es auch eine weniger ausgeprägte Wirkung an den ß-1-Rezeptoren des Herzens. Diese vermitteln eine gesteigerte Herzfrequenz und auch zusätzliche Schläge (Extrasystolen) sind möglich.

Kommentar von Jana2606 ,

Das wusste, ich schon das diese Spray auch Herzrhythmusstörungen verursachen können. Aber ich nehme, die Sprays eigentlich schon länger nicht und das Notfallspray hab ich auch schon seit Wochen nicht benutzt. Da ich irgendwo mal gelesen habe, das man dadurch sein Asthma nur verschlimmert. Also brauche ich mir keine Sorgen machen?

Kommentar von GeraldF ,

Nein, das Asthma wird dadurch nicht schlimmer, aber bei älteren Patienten (meist COPD und kein Asthma), die diese Notfallsprays unkritisch zu häufig benutzen, hat es am Herzen Probleme gegeben.

Ich kann das von hier aus nicht entscheiden, ob die Sensationen am Herzen krankheitswert haben. Wenn Sie jung sind ( < 30), ist die Wahrscheinlichkeit gering. Wenn Sie es wissen wollen, dann müssen Sie das untersuchen lassen: EKG, Langzeit-EKG und Echokardiographie.

Antwort
von walesca, 4

Hallo Jana2606!

In diesem Link kannst Du dich über die Zusammenhänge informieren. Vielleicht wäre es aber auch gut, wenn Du regelmäßig ein Asthma-Medikament anwenden würdest. Besprich das bitte mal mit Deinem Hausarzt oder Lungenfacharzt. Als Kommentar gebe ich Dir noch einen Link über ein gutes Mittel bei Herzproblemen. Vielleicht ist es ja auch etwas für Dich, da es ganz besonders gut zur Vorbeugung geeignet ist.

http://www.onmeda.de/krankheiten/herzrhythmusstoerungen-ursachen-3422-3.html

Alles Gute wünscht walesca

Kommentar von GeraldF ,

...nicht schon wieder...mit diesem Link diskreditieren Sie regelmäßig all die vernünftigen Sachen, die Sie sonst so schreiben. Warum nur ?!

Kommentar von walesca ,
...nicht schon wieder...mit diesem Link diskreditieren Sie regelmäßig all die vernünftigen Sachen, die Sie sonst so schreiben. Warum nur ?!

Lieber GeraldF! Ich möchte hier nur auf eine sehr schonende und wirksame Behandlungsmöglichkeit bei Herzproblemen aufmerksam machen, die leider völlig aus dem Blickwinkel geraten ist. Nicht umsonst hat sich mein sehr erfahrener Internist erst einmal bei einer der in diesem Link angegebenen Ärztinnen über das Strophanthin ausführlich aufklären lassen und verschreibt es mir seitdem selbst!!! Wenn er dies alles als unsinnig ansehen würde, würde er es mir mit Sicherheit nicht verordnen!!! Keiner, der nichts davon hält muss es anwenden. Natürlich gibt es auch sehr gute pharmazeutische Mittel gegen eine Herzschwäche, die ich in keiner Weise als Blödsinn darstellen will - ich nehme selbst ja noch zusätzlich ein herzstärkendes Mittel ein, allerdings in sehr viel geringer Dosierung als es der "Goldstandard" ist. Warum also soll ich denn z.B. 1 Tablette Chemie täglich nehmen, wenn mir auch schon 1/2 Tablette völlig ausreicht!!! Ich habe für mich folgende Priorität als optimal herausgefunden: 1) Bioresonanz 2) Homöopathie und 3) die übliche Schulmedizin. Ich glaube, dass viele Patienten auch diese Einstellung teilen und die alternativen Methoden für sich entdecken. Aber das muss natürlich jeder für sich entscheiden. Ich bin z.B., auch durch so einen Tipp über eine alternative OP-Methode in diesem Forum endlich (nach über 35 Jahren!) meinen sehr heftigen Reflux/Sodbrennen losgeworden - ohne die übliche Magenmanschette!!!. Auch davor hatten mich viele als "verrückt" erklärt - "wissenschaftlich nicht nachgewiesen, das macht ja kein anderer Arzt so etc". Jetzt habe ich - dank dieser ungewöhnlichen Methode schon seit 2 Jahren keinen Reflux mehr!! Für mich zählt in erster Linie das Ergebnis - egal ob es offiziell anerkannt ist oder nicht. Ich hoffe, Du kannst mich jetzt besser verstehen. LG P.S. Auch dieser Link bzgl. Strophanthin stammt ursprünglich von einer anderen Userin dieses Forums - nicht von mir!

Kommentar von GeraldF ,

Wenn Sie sich das Bein brechen, halten Sie sich an Ihre Prioritätenliste ?

Kommentar von walesca ,

Das glauben Sie ja wohl nicht im Ernst - natürlich nicht! Aber bei sehr vielen Dingen lassen sich diese 3 Bereiche wunderbar kombinieren,womit man oft sehr viel mehr erreichen kann als allein mit der Schulmedizin. Ich, bin z.B. allein mit der Bioresonanz und Homöopathie jahrelang(5-6x/Jahr) bestehende NNH- und Bronchialvereiterungen losgeworden (jetzt schon seit ca. 8 Jahren!), an denen sich die Schulmedizin "die Zähne ausgebissen hatte"!! Die Kombination machts!!! LG

Kommentar von GeraldF ,

Ein Beinbruch ist eine Erkrankung, bei der tatsächlich jeder Laie versteht, dass Bioresonanz und Hömöopathie nicht wirken können. Das ist eigentlich nicht selbstverständlich, denn die genannten alternativen Ansätze können weder für den Beinbruch, noch für viel komplexere innere oder neurologische Erkrankungen einen Wirksamkeitsnachweis erbringen. Der Unterschied liegt eben darin, dass man sich nicht großartig mit der Pathologie eines Beinbruches beschäftigen muss, um zu erkennnen, dass hier die alternativen Ansätze versagen. Können Sie sich vorstellen, dass für Menschen, die sich intensiv und tief mit anderen, wesentlich komplexeren Erkrankungen beschäftigt haben, die Unmöglichkeit und Abwegigkeit einer Therapie mit Bioresonanz oder Homöopathie genauso selbstverständlich ist ? Der Zweck heiligt nicht die Mittel. Wer hilft, hat deshalb nicht Recht.

Kommentar von Zweimal ,
Ein Beinbruch ist eine Erkrankung, bei der tatsächlich jeder Laie versteht, dass Bioresonanz und Hömöopathie nicht wirken können. ...Der Unterschied liegt eben darin, dass man sich nicht großartig mit der Pathologie eines Beinbruches beschäftigen muss, um zu erkennnen, dass hier die alternativen Ansätze versagen.

Ich wünschte, es wäre so.
Leider holt einen die Wirklichkeit auch bei so einem Beispiel ein:

http://www.gutefrage.net/frage/fuss-gebrochen---wann-verheilt-

Kommentar von GeraldF ,

Seien Sie nicht naiv. Ihr Internist handelt einfach betriebswirtschaftlich. Er will Sie als Patientin nicht verlieren. Das Strophantin schadet Ihnen ja nicht und wenn Sie drauf bestehen...

Kommentar von walesca ,
Können Sie sich vorstellen, dass für Menschen, die sich intensiv und tief mit anderen, wesentlich komplexeren Erkrankungen beschäftigt haben, die Unmöglichkeit und Abwegigkeit einer Therapie mit Bioresonanz oder Homöopathie genauso selbstverständlich ist ?

Gegenfrage: Können Sie sich vorstellen, dass so mancher Patient die Bioresonanz sehr gern in Anspruch nimmt, um z.B. die sehr belastende Chemotherapie bei Leukämie besser zu vertragen und durchzustehen? Ich habe nie behauptet, dass die Bioresonanz das Non plus Ultra ist - aber es ergänzt und erleichtert viele Standardbehandlungen!!!

Seien Sie nicht naiv. Ihr Internist handelt einfach betriebswirtschaftlich. Er will Sie als Patientin nicht verlieren. Das Strophantin schadet Ihnen ja nicht und wenn Sie drauf bestehen...

Ja sollen denn alle Ärzte, die ihr ganzes Leben lang mit Strophanthin erfolgreich ihre Patienten behandelt haben und dieses Wissen bis heute gern an interessierte Kollegen und Patienten weitergeben nur noch betriebswirtschaftlich denkende Idioten sein??? Das ist ja wohl eine völlig unberechtigte Unterstellung! Dieses Mittel ist nur durch die massive Intervention der Pharmaindustrie so in Verruf geraten, wie mir mehrere Ärzte auch bestätigt haben! Mich hier als "naiv" zu bezeichnen, nur weil ich der alternativen Medizin sehr zugewandt bin, möchte ich mir doch sehr verbitten!! LG

Kommentar von GeraldF ,

Medizin ist ein Geschäft. Wenn ein Präparat nicht schädlich ist (aber leider auch nichts bringt) und es gibt eine Nachfrage nach diesem Medikament, dann finden sich Ärzte, die diese Nachfrage bedienen. Ich habe nicht behauptet, dass alle Ärzte, die Strophantin verwenden, dies nur aus betriebswirtschaftlichen Gründen tun, es gibt sicher einige "Überzeugungstäter". Aber so wie Sie es dargestellt haben, mussten Sie Ihren Internisten vom Strophantin erst überzeugen. Fragen Sie Ihn doch mal, ob er jetzt auch andere Patienten mit Strophantin behandelt.

Sie sind einer modernen Verschwörungstheorie mit handfesten wirtschaftlichen Interessen erlegen. Ich hoffe, Ihr Internist ist es nicht.

Kommentar von walesca ,
Aber so wie Sie es dargestellt haben, mussten Sie Ihren Internisten vom Strophantin erst überzeugen.

Fehler!! Nicht ich habe ihn davon überzeugt, sondern die Ärztin, die es mir empfohlen hatte und schon jahrzehntelang damit erfolgreich praktiziert!! LG

Kommentar von walesca ,

Fragen Sie Ihn doch mal, ob er jetzt auch andere Patienten mit Strophantin behandelt.

Ich habe meinen HA danach gefragt. Antwort: "Nein, ich halte zwar sehr viel von solchen alternativen Methoden, kenne mich aber selbst mit dem Strophanthin nicht gut genug aus, um den Nutzen auch für andere Patienten abschätzen zu können. Wie eine gute Strophanthin-Behandlung aussehen muss, habe ich nie gelernt." Damit wäre wohl alles geklärt. LG

Kommentar von GeraldF ,

Ja, alles geklärt ;-) [Er hätte auch als Diplomat eine gute Figur gemacht. Grüßen Sie ihn mal schön!]

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten