Frage von Bina86, 17

Asthma - Wie geht's weiter?

Hallo Ihr Lieben,

mein Name ist Bina, 29 Jahre und komme aus dem Ruhrgebiet. Ursprünglich komme jedoch vom Niederrhein.

Von Geburt an begleitet mich ein Asthma bronchiale, wurde viele Jahre mit Kortison behandelt und war die letzten 10 Jahre Beschwerde- und Medikamentenfrei.

Seit Mittwoch liege ich mit einem Status Asthmatikus im Krankenhaus. Ich hatte Luftnot und meine LUFU war nicht so gut, eine Kortisoninfusion beim Hausarzt hat nicht angeschlagen und daraufhin hat mich der Doc eingewiesen.

Nun liege ich hier, bekomme 1mal täglich ein Kortisonspray, einen Bronchienerweiterer und muss 3 mal täglich inhalieren.

Meine Beschwerden werden leider überhaupt nicht besser. Meine Lungenfunktion am Donnerstag war mehr als schlecht. Ich pfeife beim ausatmen aus dem letzten Loch. Alle anderen Werte waren gut. Keine Entzündung, Blutwerte top, Röntgen o.B.

Ich bin ratlos. Die Ärtze haben sich noch nicht ausgesprochen. Ich möchte eigentlich morgen nach Hause.

Bin echt verzweifelt.

Update:

Liege immer noch im Krankenhaus.

Behandlung mit Kortison i.v. (Predni150mg) leider ohne Erfolg. Wurde heute wieder abgesetzt. Inhalation auch abgesetzt. Komischerweise sind die Entzündungswerte leicht gestiegen.

Medikamtentös bin ich nun bei Budesonid und Floradil.

Wenn morgen immer noch keine Besserung ist dann Antibiotika.

Ich komme mir langsam echt bekloppt vor das es nicht besser wird. Die wollen mich vielleicht morgen oder Samstag entlassen. Liege noch am Sauerstoff, das Herz-Echo ist auch noch nicht gelaufen.

Seit eben bemerke ich einen zähen Schleim. Ist das ein gutes Zeichen? ?

Ich kann doch morgen bei der Visite nicht schon wieder sagen das es nicht besser ist...

Hiiiiiiilfeeeeeee

Antwort vom Arzt online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Gesundheitsfrage. Kompetent, von geprüften Ärzten.

Experten fragen

Antwort
von Hooks, 7

Oh, das hört sich nicht gut an.

Ich habe gelesen, daß Asthma mit Milchweiweißunverträglichkeit zusammenhängen kann. Dr. M. O. Bruker: Allergien müssen nicht sein. Bei amazon kannst Du Rezensionen lesen. Diese Menschen (er nennt sie lymphatisch) reagieren auf die Milcheiweiße als Feind (= Entzündung, weiße Blutkörperchen in Aktion!), und somit mit Beschwerden an Haut oder Schleimhaut, wenn sie Milchprodukte zu sich genommen haben (Butter und Sahne werden oft vertragen, mußt Du probieren; ersetze sie vielleicht erst mal durch natives Kokosöl).

Dazu kommt die vitalstoffreiche Vollwertkost; wir haben aber auch gute Erfahrung gemacht mit Zufuhr der B-Vitamine (je mehr Zucker, Stärke und Mehl gegessen werden, desto mehr B-Vitamine braucht man!) und Magnesium.

https://www.medizinfuchs.de/produktinformation/vitamin-b-komplex-ratiopharm-kaps...

Probier das doch mal aus.

Vitamin D könnte Dir auch helfen, das brauchst Du sowieso wegen Kortison.

Und trinke soviel Wasser, wie Du bekommen kannst als Lösungsmittel, damit die Müllstoffe abgefahren werden können.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten