Frage von Wallymaus, 282

Apfelessig

Ich habe gerade Devertikulitis..und muß vier Antibiotika am Tag einnehmen.Seit dieser Erkrankung habe ich Probleme mit der Verdauung!!Esse zwar kaum was..aber trotz allem..müsste mein Darm mal was her geben!!Seit sechs Tagen..bin ich schon nicht mehr auf dem Klöchen..gewesen.. es kommt nur Luft!!Von meinem Arzt habe ich Tütchen bekommen(Macrocol comp-1A) das fusioniert leider nicht...es brummelt nur..und die dadurch entstehenden Blähungen..tun mir bei meinem Problem weh!!Ich schwöre ja auf Apfelessig..aber weis jetzt nicht,ob er in meinem jetzigen Zustand das richtige ist!! Wer kann mir sagen..ob ich den jetzt trinken darf (verdünnt) Mus dazu sagen das die Divertikulitis im abklingendem Stadion ist!!...Also...wer kann mir..von euch Lesern darauf eine Antwort geben?????..LG...Wally

Antwort
von rulamann, 216

Sehr gutes Kauen ist besonders wichtig, um zu vermeiden, dass sich unverdaute Nahrungsreste in den Divertikeln festsetzen und entzünden. Betroffene sollten sich daher Zeit zum Essen nehmen, bewusst kauen und nicht nebenbei oder unter Ablenkung essen. Es sollten möglichst keine spürbaren groben Essensteile mehr im zerkauten Speisebrei sein. Fällt das bei einigen Lebensmitteln oder Bestandteilen (z.B. kleinen Kernen) schwer, sollten diese vor dem Verzehr zerkleinert oder gegebenenfalls durch besser kaubare Alternativen ersetzt werden.

Viel Trinken

Ballaststoffe binden reichlich Wasser und quellen im Darm. Hierfür wird ausreichend Flüssigkeit benötigt, da es sonst zu harten Stühlen und Verstopfungen kommt. Eine zu geringe Flüssigkeitszufuhr kann auch unabhängig der aufgenommenen Ballaststoffmenge harte Stühle und Verstopfungen begünstigen und folglich die Divertikelbildung fördern. Patienten sollten mindestens 1,5-2 Liter und mehr trinken. Am besten geeignet sind stille Mineralwässer (diese sättigen weniger als kohlensäurehaltige Wässer, wodurch leichter mehr getrunken werden kann), ungesüßte Tees und stark verdünnte Fruchtsaftschorlen.

Weitere Maßnahmen

Stopfende Lebensmittel sollten nur mäßig verzehrt werden:

Weißmehlprodukte und polierter Reis schwarzer Tee Schokolade und Kakao Bananen, Heidelbeeren und Heidelbeererzeugnisse, Karottensuppe/ -mus Milchsauer vergorene Lebensmittel fördern die Darmflora sowie die Verdauung:

Joghurt, Kefir, Buttermilch, Sauermilch Sauerkraut Ernährung bei Divertikulitis

Eine Divertikulitis ist im Gegensatz zur Divertikulose behandlungsbedürftig. Unkomplizierte Entzündungen können gegebenenfalls mittels Antibiotika, Nahrungskarenz, parenteraler Ernährung und Bettruhe behandelt werden. Nach Abklingen der Entzündung kann eine endoskopische Untersuchung mögliche Komplikationen abklären. Bei erneuten Entzündungsschüben kann auch eine operative Entfernung des betroffenen Darmabschnitts in Erwägung gezogen werden. Handelt es sich hingegen um eine komplizierte Divertikulitis muss das betroffen Darmstück in jedem Fall entfernt werden.

Während einer Divertikulitis bzw. nach einer operativen Behandlung sollte der Darm geschont und nur eine leichte Vollkost zu sich genommen werden.

Phase 1

In den ersten 1 bis 2 Tagen ist eine Fastenphase einzuhalten, um schwerwiegende Entzündungen zu bessern. Hierbei eignet sich insbesondere Trinknahrung oder gegebenenfalls parenterale Ernährung. In den meisten Fällen wird der Patient aufgrund der Entzündung stationär behandelt und über Infusionen ernährt.

Phase 2

In den folgenden Tagen sollte zunächst eine ballaststoff- und fettarme Kost befolgt werden. Empfehlenswerte Lebensmittel sind:

reichlich ungesüßter Tee (insbesondere Kamillen- oder Kräutertee) Zwieback fettarme, klare Suppen mit Einlagen wie Kartoffeln, Nudeln, Reis, Graupen, Zucchini und magerem Fleisch passiertes Gemüse wie Zucchini, Kürbis, Spinat kleingeschnittenes und gedünstetes mageres Fleisch Gemüsesaft passiertes Obstkompott fettarmer Joghurt

Phase 3

Bis die Entzündungen endgültig abgeklungen sind, ist eine leichte Vollkost einzuhalten. Diese richtet sich nach der individuellen Verträglichkeit des Patienten und muss langsam von diesem ausgetestet werden. Folgendes wird in der Regel gut vertragen:

wohltemperierte Gerichte (weder zu heiß noch zu kalt) Speisen ohne extreme Geschmacksrichtungen (nicht extrem süß, sauer, scharf oder stark gewürzt) kleine Mahlzeiten über den Tag verteilt, um den Darm nicht zu überlasten langsames Essen und gutes Kauen schonende Zubereitung: Dünsten, Dämpfen, Kochen, Mikrowellengaren, Braten (fettarm in Teflonpfannen) Zu den eher schlecht verträglichen Speisen zählen:

frisches und grobkörniges Brot fettige Speisen wie Bratkartoffeln, Pommes frites, Chips, Braten, Cremespeisen und Eiscreme, Schokolade, in Fett ausgebackene Speisen fettreiches Fleisch, Wurst, Salami, Innereien fettiger Fisch wie Aal, Makrele, Hering, Karpfen hartgekochte Eier Milchprodukte mit hohem Fettanteil wie Sahne, Schmand, Sahnejoghurt und Käsesorten mit mehr als 45% F.i.Tr. ballaststoffreiches Gemüse wie Hülsenfrüchte, Kraut- und Kohlgemüse, Lauch, Zwiebeln und Schnittlauch Steinobst, Weintrauben, unreifes Obst, Trockenfrüchte, Nüsse Kaffee, Schwarztee, kohlensäurehaltige Getränke starke Gewürze, Ketschup, Senf, Kapern

Phase 4

Sind die Entzündungen abgeklungen, kann langsam auf eine ballaststoffreiche Kost entsprechend der Behandlung bei Divertikulose umgestellt werden.

http://www.fet-ev.eu/ernaehrungsmedizin/138-ernaehrungstherapie-divertikulose-di...

Gruß und alles Gute, rulamann

Antwort
von zippe, 159

Hallo Wallymaus, habe gerade den 2. Schub hinter mir und schwöre auf Flohsamenschalen. Den rühre ich in eine Mischung aus Apfelkompott mit Joghurt und wenig Zucker. Ansonsten esse ich gerne Kürbissuppe, die ich auch sehr gut vertrage. Obst solltest Du vorerst nur gekocht essen - faserhaltige Nahrung (Pilze, Spargel, rohes Obst) und Nüsse, Kerne etc. komplett meiden. Alles Gute, zippe

Antwort
von StephanZehnt, 119

Hallo W. Maus,

wenn man Devertikulitis hat ist oft die Ursache in einer Fehlernährung zu suchen! Wenn ich Dir eine Rat geben darf schau einmal auf Deine Ernährung

helles Brötchen mir Rührei oder Marmelade,im Laufe des Tages Wackelpudding Zwieback..und Abends ein Süppchen(z.B. .fri.Zuchinecremsuppe)

Nun ich weis nicht wie Du Dich sonst ernährst aber irgendetwas ist da schief gelaufen. Im Moment würde ich es einmal mit Schafgarbenkrauttee (Apotheke) es gibt natürlich bei Blähungen auch den Fenchel-Anis- Kümmel-Tee: Ja und ich würde mir Pektin besorgen dies allerdings dosiert anwenden. Nicht viel hilft viel.

Man kann natürlich auch einmal einen Apfel reiben und dazu eine Banane zerkleinern beide haben Pektin. Oder Heidelbeeren z.B. aus dem Glas...

Bei Darmproblemen + Antibiotika eine Möglichkeit die helfen könnte.

VG Stephan

http://www.netdoktor.de/krankheiten/divertikulitis/#TOC2

Antwort
von gerdavh, 142

Hallo, ob in Deinem Zustand Apfelessig das Richtige ist, kann ich Dir leider nicht sagen. Mein Gefühl sagt mir NEIN, vielleicht zu viel Säure?? Bei Blähungen, die sehr schmerzhaft sind, hilft mir immer Lefax extra. Gegen die Verdauungsprobleme könnte es helfen, wenn Du Apfelpektin (Ballaststoff, der den Stuhlgang andickt und die Verdauung anregt und reguliert, ohne Duchfall zu erzeugen) nimmst. Das bekommt man in jedem Reformhaus. 2-3 tgl. einen gehäuften EL auf ein Glas Wasser, das muss man gut umrühren und schnell trinken, weil es sofort andickt. Alles Gute für Dich. lg Gerda

Kommentar von Wallymaus ,

Hallo Gerda......erstmal vielen Dank !!!!Aber ich denke..das wenn der Sthlgang dann fest wird..kann bei meinem Problem Schmerzen verursachen!!Das Problem ist ja das der Stuhlgang..sogesehen,durch meine Enzündung muss..also auch duch den kranken Teil !!Mmmm..soll in ja weich halten....LG.Wally Einen wunderschönen Montag wünsche ich dir!!!!!

Kommentar von gerdavh ,

Der Stuhlgang wird nicht fest, sofern Du ausreichend dazu trinkst (2 - 3 l Wasser oder Tee am Tag). Ich habe schon sehr häufig damit meine Verdauungsprobleme in den Griff bekommen, ohne dass ich einen Arzt aufsuchen musste. Apfelpektin wirkt nicht stopfend, sondern regulierend und enthält viel Ballaststoffe, die dem Darm aber nicht so belasten, wie zum Beispiel Vollkornprodukte. Die solltest Du bei einer Devertikulitis eher meiden, belasten den Darm viel zu sehr . Wenn Du genug trinkst, hast Du keinen harten Stuhlgang!! Wenn Du da ängstllich bist, kannst Du ja erstmal mit einem Esslöffel anfangen, dann siehst Du ja, wie es wirkt.

Kommentar von Wallymaus ,

Ja...ob ich wirklich genug trinke??????Trinke schon Tee..und auch Wasser(ohne Kohlensäure)..werde ich mehr dran arbeiten!!Dieses Apfelpektin gibt es das auch in der Apotheke ????

Kommentar von gerdavh ,

Meines Wissen NEIN, aber das bekommt man auf alle Fälle in Reformhäusern. Aber Du kannst ja mal nachfragen, dürfte dort dann allerdings teurer sein. Ich bestelle das immer bei Spinnnrad (Internet), die sind am günstigsten.

Kommentar von Wallymaus ,

Mal schauen....vielen Dank..LG.Wally

Kommentar von gerdavh ,

Ich habe mal eben geschaut, in der Apotheke kosten 100 g 6,99, bei Spinnrad (s. Link) kosten 250 g nur 9,95; da hat man ewig dran, die Qualität ist immer sehr gut und das hält sich auch ein paar Jahre (Dosen sind doppelt verschlossen)

http://www.spinnrad.de/de/Gesundheit-und-Ernaehrung/Ernaehrung/Ballaststoffe/Apf...

Antwort
von Friedelgunde, 109

Da Divertikulitis eine Darmerkrankung ist, sind Verdauungsprobleme nicht ungewöhnlich, sondern sogar ein Teil des Krankheitsbildes.

Da die Antibiotikatherapie bei dir zuhause stattfindet, scheint es sich noch um eine leichtere Form zu handeln. Trotzdem ist es eine ernstzunehmende Erkrankung. Apfelessig ist hier nicht ausreichend (nicht wegen der möglichen Säure - die tut dem Darm nix -, sondern mangels nützlicher Wirkung in deiner momentanen Situation; Apfelessig kann nach überstandener Erkrankung zur Darmsanierung wieder eingesetzt werden).

Um Kot zu produzieren, muss natürlich etwas gegessen werden. Daher kann deine mangelnde Nahrungsaufnahme schon ein Grund für den ausbleibenden Stuhlgang sein. Da aber ein Ileus (also ein Darmverschluss) zu den möglichen Komplikationen bei einer Divertikulitis gehört, würde ich dir unbedingt eine genaue Untersuchung bei deinem Arzt empfehlen!! Ein Darmverschluss ist lebensbedrohlich, kann aber bei rechtzeitiger Diagnose sehr gut behandelt werden. Daher würde ich noch heute mit deinem Arzt darüber sprechen. Gute Besserung.

Kommentar von Wallymaus ,

Erstmal..vielen Dank für die Zeit die du dir genommen hast!!!Es ist mir natürlich klar..das wenn ich nichts zu mir nehme,auch kein Stuhlgang stattfinden kann!!Ich esse schon was im Laufe des Tages!!Morgen helles Brötchen mir Rührei oder Marmelade,im Laufe des Tages Wackelpudding Zwieback..und Abends ein Süppchen(ZB.fri.Zuchinecremsuppe..oder Brühe)Also ich esse zwar wenig..mangels Appetitt..weil nehme nie Tabletten nur Homöopatische..Bacis ..fühle mich nicht gut mit den 4Tabletten am Tag..mmmm...Apfelessig..Naturtrüb..mache ich immer mal Kuren..und kann dann auch schön regelmäßig auf die Toilette..aber in dem Falle...wüste ich nicht ob es das richtige ist.....LG.Wally..und einen schönen Tag heute

Kommentar von Friedelgunde ,

Das ist in der Tat nicht gerade viel, was du da isst. Aber trotzdem, nehme den ausbleibenden Stuhlgang unbedingt ernst. Ein Darmverschluss ist schrecklich - daher solltest du schon noch mal deinen Arzt deswegen konsultieren. Dafür ist er schließlich da :).

Viel Glück und gute Besserung!

Kommentar von Wallymaus ,

Muß am Montag wieder zum Ultraschall ..mal hören was der Arzt sagt!!!...Danke dir!!!!

Kommentar von Nic129 ,

Ileus kann man nahezu ausschließen, da Fragesteller nicht über Wind- und Stuhlverhalt klagt.... Was bei einem Ileus aber vorliegen würde.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten