Frage von kpname, 80

Antidepressiva zu starken Schmerzmitteln verträglich?

Hals und Beinbruch,

meine Frage geht um Schmerzmittel in Kombination mit Antidepressiva, denn seit einem Jahr nehme ich welche (Schmerzmittel) in Form von Opioiden, angefangen mit Tramadol, seit 4 Wochen Targin. Das Problem was ich mit Targin hab ist, das ich mich antriebslos und niedergeschlagen fühle und irgendwie depressiv, "schwarzmalerisch". Aus diesem Problem möchte ich es mit Antidepressiva versuchen, wobei ich aber noch keinerlei Ahnung hab ob sich so starke Medikamente wie Targin (Oxycodon) und Antidepresssiva vertragen würden. Ich kenne auch die Wirkung nicht, die Antidepressiva mit sich bringen, hatte ja noch nie welche nehmen müssen. Deswegen, weiß jemand was zu dem Thema, viell. sogar aus eigener Erfahrung? Danke

Antwort
von evistie, 80

ob sich so starke Medikamente wie Targin (Oxycodon) und Antidepresssiva vertragen würden.

"Kommt drauf an" - sowohl auf das Antidepressivum als auch die Dosierung...

Antidepressiva sind - aus gutem Grund - verschreibungspflichtig. Ich bezweifle allerdings, dass Dein Arzt Dir solche nur aufgrund der momentanen (eventuell medikamentös bedingten) depressiven Verstimmung verschreibt.

Bitte besprich mit Deinem behandelnden Arzt Deine Stimmungsschwankungen, nur er kann Dir wirkungsvoll helfen. Ggf. wird er Dich an einen Arztkollegen verweisen.

Antwort
von Wanda555, 70

Du solltest diese Medikamentenmischung niemals ohne ärztlichen Rat einnehmen. Das Risiko wäre einfach zu groß. Wende dich an den Arzt, der dir das Medikament verordnet hat und berichte ihm von den Nebenwirkungen. Entweder kann er dir ein anderes Mittel verschreiben oder du fragst wegen einem Antidepressivum. Ich bezweifle allerdings, dass er da zustimmen wird.

Antwort
von Shivania, 61

Ich möchte zusätzlich zu dem was schon gesagt wurde noch zu bedenken geben, dass Opioide auch nicht ganz unerhebliche Nebenwirkungen haben: sie können abhängig machen.

Wer Schmerzen hat, dem drückt es verständlicherweise auch auf die Stimmung. Sind Sie denn bei einem Psychiater in Behandlung? Wenden Sie sich doch vertrauensvoll an ihn und besprechen es mit ihm. Vielleicht gibt es ja auch die Möglichkeit zu einer psychologischen Schmerztherapie? Waren Sie denn schon in einer Schmerzklinik?

Hier noch ein umfangreicherer Artikel zum Thema Schmerz: http://tiny.cc/v84te

Antwort
von DaSu81, 60

Es gibt sogar Antidepressiva, die zur Schmerztherapie eingesetzt werden. Allerdings kann es in Kombination mit Opioiden zu Nebenwirkungen, wie Schwindel, Benommenheit, Kreislaufbeschwerden und anderen kommen.

Am Besten wäre es, wenn du einen Facharzt (Neurologe, Psychiater) aufsuchst und ihm deine Beschwerden, deinen Medikamentenplan und deine Vorstellungen mitteilst. Ihr findet dann sicherlich eine gute Lösung!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community