Frage von sebastianci,

Anisokorie, Doppelbilder linkes auge, MRI negativ,

Guten Tag sehr geehrte Damen und Herren, mein Name ist Sebastian und ich bin 26 Jahre alt. Seit ca 2-3 Monaten jucken meine Augen und werden schnell rot. Letzte Woche bekam ich eine starke Migräne mit Tunnelblick und kurzzeitige schwache Lähmung der kompletten linken Seite. Die Migräne fing rechts am Hinterkopf an und wanderte nach vorne. Nachdem ich versucht habe, dass es von alleine besser wird, musste ich mich ihr geschlagen geben und ins Spital wo ich an einem Tropf kam. Dort bekam ich Schmerzmittel und eine Kochsalzlösung. Als der Schmerz bisschen abklang stellten die Ärzte fest, dass meine linke Pupille anders ist als meine rechte. Eine Anisokorie welche sich nur auf das linke Auge bezieht. Daher bekam ich ein MRI mit Kontraktionsmittel, der aber ohne Befund war. Daher wurde ich nach Hause geschickt und habe auch nicht weiter nachgefragt. Eine Woche später mit weiterem Augenjucken und leichteren Kopfschmerzen rief ich dann bei einem Augenarzt an um nachzufragen, ob Handlungsbedarf besteht. Dieser sagte zu mir ich soll schnellstmöglich zu einer Augenpolyklinik. Gesagt, getan. Da ein Termin bei denen über einen Monat dauert, sollte ich als Notfall dahin. Kaum dort angekommen konnten die Ärzte die Anisokorie bestätigen und eine abklingende Bindehautentzündung feststellen. Ebenso wurde festgestellt, dass ich auf dem linken Auge teilweise doppelt sehe. Er meinte er würde gerne noch eine PET machen, aber vorher mit mir zum Oberarzt. Beim Oberarzt angekommen hat er eine Anisokorie bestätigt und sagte, da dass MRI kein Befund angezeigt hat, muss man dem nun auch nicht mehr genauer nachgehen, es ist nichts Lebensbedrohliches. Ich möge bitte rausgehen und der Kollege bringt mir dann einen Termin, wenn ich der Ansicht bin, dass man dem noch weiter nachgehen muss. Sein Kollege sagte mir ich kriege einen Brief und der Termin wird in ca 2 Monaten sein. Neurologisch wurde nichts mehr getan. Meine Frage ist nun, soll ich es gut sein lassen oder weiter nachhacken?

Post Scriptum Ich lebe in Zürich

Lg

Antwort
von Hooks,

Neurologisch gesehen kannst DU Probleme haben mit Thiaminmangel. Lies DIr das mal durch: http://www.vitalstoff-lexikon.de/index.php?PHPSESSID=296dfa1558d08575e8f2470af01...

Neurologische Symptome

  • Degenerative Polyneuropathien der Extremitäten (bilateral, symmetrisch) [1, 7, 8, 9, 17]
  • Parästhesien – Kribbeln, Taubheit, Einschlafen der Glieder, Kälte- und Wärmewahrnehmungsstörungen [7, 9]
  • Augenzittern, Doppeltsehen [1, 7, 8, 9]
Kommentar von Hooks ,

B1 hilft auch bei Migräne, desgleichen Vitamin A und D (Lebertran! 1 EL gekühlt vor dem Essen) und Magnesium, aber gutes aus der Apotheke.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten