Frage von Gurudertipps, 7

Angst vor Krankheiten - Hilfe

Ich habe ständig Angst vor Krankheiten, momentan ist es extrem schlimm, weil anhand meiner Blutwerte das Pfeifferische Drüsenfieber festgestellt wurde.

Ich weiß nicht wie ich damit umgehen soll, denn eigentlich habe ich bisher keine Sympthome, Aber ich hab soviele Horror Berichte dazu gelsen, wo die Sympthome auch erst später kamen und wo es immer schlimmer wurde..

Aber da keiner zu mir kommt/darf ist es extrem ätzendes Gefühl, Somit habe ich noch mehr Zeit um nachzudenken...

Was kann ich tun? Sozusagen bin ich 3 Wochen isloiert!

Antwort vom Psychologen online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Frage. Kompetent, von geprüften Psychologen.

Experten fragen

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von bethmannchen, 7

Es ist eine sehr häufige und normalerweise harmlose Viruserkrankung, die durch das Epstein-Barr-Virus hervorgerufen wird. Schätzungsweise 95 Prozent aller Europäer infizieren sich bis zum 30. Lebensjahr mit dem Virus, das durch Antikörper im Blut nachgewiesen werden kann. Bei den meisten Menschen, vor allem bei Kindern unter zehn Jahren, verläuft die Erkrankung ohne Symptome; bei Erwachsenen treten meist grippeähnliche Krankheitsanzeichen und nur selten Komplikationen auf.

Warum meinst du, dass ausgerechnit bie dir ein Extremfall vorliegen müsse? Es deutet doch alles darauf hin, dass du zu den symptomlosen Fällen gehörst. In 95 % aller Fälle gibt es nämlich keine Symptome! Es gibt viele Gerüchte über das Pfeiffersche Drüsenfieber, aber wenigsten entsprechen der Wahrheit. So erzeugt diese Erkrankung zum Beispiel keine Impotenz.

Das Pfeiffersche Drüsenfieber wird nicht selten auch von Ärzten übersehen, die Diagnose nicht gestellt. Bei unklarer langdauernder Müdigkeit und Schwächegefühl eines Patienten sollte deshalb immer auch auf eine Epstein-Barr-Infektion untersucht werden. Aber auch in so einem Fall wird der Körper dann eben ohne Arzt damit fertig, und man ist danach ein Leben lang immun, ohne es zu wissen.

Hör also auf dir was einzureden das nicht da ist. Du kannst getrost das P aus dem Auge nehmen.

Antwort
von Friedhilde, 6

Nutze diese Zeit der Isolierung um das zu tun, was du schon immer tun wolltest. Tolle Bücher lesen, Briefe schreiben, Hörbücher anhören, Filme anschauen, so viel Zeit hast du so schnell nicht wieder. Du darfst doch bestimmt auch telefonieren, im Internet surfen und so weiter. Die Angebote sind da heute riesig. Im Grunde genommen können wir alle nichts anderes tun, als uns so gesund wie möglich zu ernähren, wenig Alkohol zu trinken, auf Fastfood so gut es geht zu verzichten und uns viel zu bewegen. Dann haben wir schon eine Menge getan um uns gesund und vital zu halten. Wenn wir trotzdem krank werden, dann wird unser Körper stark genug sein, um mit dieser Krankheit fertig zu werden. Du darfst dir nicht immer Sorgen machen. Das zehrt an deinem Immunsystem und schadet mehr als es nutzt.

Antwort
von forsythie, 6

Hallo. Wieso wurde denn But abgenommen, wenn du keine Symptome hast? Es können ja auch nur die Antikörper sein, die bezeugen, dass du mal das Pfeiffersche hattest. Bei vielen Menschen verläuft es unbemerkt. Mein Sohn hatte das Pech und mußte eine Woche ins Krankenhaus wegen Leberentzündung letztes Jahr beim Pfeifferschen. Die Symptome hat man dann aber gleich. Du hast es dann ohne Symptome. Freu dich. Da kommt nichts mehr. Grüße forsythie

Antwort
von Ostsee31, 4

Es ist schwierig anhand von ein paar Sätzen und keiner konkret dazu gestellten Frage etwas zu schreiben. "Was kann ich tun?" Nun ja... was kannst du tun? Du schreibst du hast ständig Angst vor Krankheiten. Wenn dich diese Tatsache in deinem Alltag zu sehr belastet ist es angeraten einen Psychiater zu konsultieren denn dann steckt hinter dieser Angst eine andere Problematik oder es ist eine Angst ohne Krankheitswert und du bist unbegründet überbesorgt. Wir wissen es nicht... Pfeiffersches Drüsenfieber ist in jedem Fall keine tödliche Krankheit, viele Menschen erkranken daran und im Normalfall heilt das auch vollständig aus so das du dir keine Sorgen machen musst. Es ist auch nicht ratsam sich Horrorberichte im Internet durch zu lesen und das auf sich selbst zu übertragen. Wer ein schwaches Immunsystem hat kann an einer simplen Erkältung sterben andere wiederum überleben schwerste Unfälle und Erkrankungen. Bleib bei dir selbst und bei deiner Ausgangssituation!

Antwort
von walesca, 3

Hallo Gurudertipps!

Wenn Dein Arzt wirklich das Pfeiffer´sche Drüsenfieber festgestellt hat, dann besprich diesen Tipp mal mit Deinem Arzt!! Bitte keine Alleingänge dabei!!!

http://www.gesundheitsfrage.net/tipp/pfeiffersches-druesenfieber-ebv-infektion-w...

Alles Gute wünscht walesca

Antwort
von Lisero04, 3

du solltest einfach versuchen dir weniger Gedanken um etwas zu machen, was vielleicht, eventuell passieren könnte! entweder es wird schlimm oder eben nicht, beeinflussen kannst du es eh nicht sonderlich.

Antwort
von Flimsi, 3

Das klingt ja fast nach einer Phobie. Bitte wende dich an einen Arzt. Gegebenenfalls wird er dich an einen Psychologen überweisen.

Antwort
von Lizzkrueger, 3

Ach es gibt Schlimmeres. Meine Schwester hatte das Pfeiferische und dazu ne Lungenentzündung...

Kommentar von Gurudertipps ,

Das ist echt mies für deine Schwester.

Aber das hat mich nicht gerade motviert :D

Kommentar von kreuzkampus ,

Wir sind ja auch nicht dazu da, Dich zu motiveren, sondern Dir gute Antworten zu geben. Was Du beschreibst, nennt man "Hypochondrie", und dagegen kann Dir hier niemand mit Ratschlägen helfen. Übrigens: Meine Tochter hatte vor ca. 30 Jahren Pfeiffersches Drüsenfieber, und sie lebt fröhlich vor sich hin. Aber das wird Dich wohl auch nicht "motivieren".

Kommentar von rulamann ,

Wenn du Recht dann hast Recht kreuzkampus.;-))

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community