Frage von Dan887, 58

Ist die Angst vor einer Herzmuskelentzündung berechtigt?

Hallo,

kurz zu meiner Geschichte:

Ich schlage mich schon länger mit den Mandeln herum. Vor ca. 4 Wochen hatte ich eine akute Angina. Bekam für 10 Tage Penicillin, da dieses aber nicht die gewünschte Wirkung hatte, bekam ich eine zweite Kur AB gleich hinter. Es ging dann wieder, die Schwäche war weg, kein Fieber, nur noch ein etwas komisches Gefühl im Hals. Letzte Woche hatte ich dann auch 2x Sport gemacht, da ich mich recht gut gefühlt habe. Diese bestanden auch paar Liegestütze, und jeweils 15 Minuten moderaten Joggen / Gehen. Heute war ich nochmal beim Arzt, da der Hals immer noch leichte Probleme macht. Chronische Entzündung in den Mandeln. Ich werde sie mir daher auch in den nächsten Wochen entfernen lassen. Jetzt habe ich aber die Angst, dass der Sport nicht gut war und irgendetwas aufs Herz geschlagen ist. Ich muss dazu sagen, ich hatte früher eine Herzphobie mit diversen Symptomen. Z.Z. habe ich so ein komisches, unruhiges Gefühl in der Brust und auch eine Art Mattigkeit im Kopf. Direkt einen Leistungsabfall oder Schmerzen kann ich nicht feststellen. Es ähnelt schon den Symptomen von damals. Daher benötige ich hier einen Rat. Habe ich mir was mit dem Herz eingefangen oder ist das ganze mehr Kopfkino als alles andere? Ich wollte mir schon ein EKG anfertigen lassen, aber ich will nicht wieder in dieser Angst - Symptom Spirale von damals rein. Danke.

MfG

Antwort
von Lydia304, 23

Ob Du etwas mit dem Herzen hast, kann Dir hier natürlich niemand per "Ferndiagnose" sagen, dazu müsstest Du Dich schon untersuchen lassen. Allerdings denke ich, dass ein "komisches, unruhiges Gefühl in der Brust" und "Mattigkeit im Kopf" in keiner Hinsicht dafür sprechen, und der wahrlich leichte Sport, den Du während Deines Infekts gemacht hast, nicht unbedingt eine Herzmuskelentzündung auslösen muss. Wenn Du schon einmal eine einschlägige Angststörung hattest, sprechen für mich die Symptome eher deutlich dafür, dass Du Dich zu stark selbst beobachtest und kleinste Irritationen (denn so hören sich Deine Beschwerden an) völlig überbewertest ebenso wie das Risiko einer Herzmuskelentzündung. Es ist sicher gut, sich da nicht reinzusteigern und mit Untersuchungen nicht zu übertreiben, wenn eigentlich nichts für Herzprobleme spricht. Wahrscheinlich wäre eher eine Psychotherapie hilfreich.

Antwort
von GeraldF, 47

Ihr Doktor hat es ja eher für eine eitrige Angina gehalten, sonst hätte er nicht zum Antibiotikum gegriffen. Bakterielle Infektionen im HNO-Bereich ziehen keine Myocarditis nach sich. Das machen nur wenige ausgewählte Viren. Machen Sie sich also nicht verrückt. 

Das EKG kriegen Sie sowieso noch, wenn eine OP ansteht.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community