Frage von ottaro, 487

Angst vor Fahrstunden/-prüfung und mehr

Hallo liebe Community,

ich muss euch mal etwas fragen. Ich hab vor jeder Fahrstunde totale Angst, dass ich Fehler mache. In zwei Wochen habe ich übrigens meine praktische Prüfung, die ich eh nicht schaffen werde und ich bin jetzt schon total nervös. In der Fahrschule über wir das gerade anhand der "Prüfungssimulationen" und die praktische Prüfung wäre dann nach spätestens 2 Minuten schon vorbei gewesen. Mein Fahrlehrer motzt auch immer wegen meinen Fehlern rum und sagt, dass ich mich nicht steigern würde und das ein Fahrschüler in der 2. Fahrstunde besser fährt, als ich es tue. Ich habe seit September mit den Fahrstunden angefangen und seitdem bin ich nicht mehr derselbe; ich habe jedes Mal Schiss vor den Fahrstunden und fühle mich auch nach den Fahrstunden schlecht, da ich mich in meiner Überzeugung, dass ich nichts auf dieser Welt kann, bestätigt fühle. Seit ich mit den Fahrstunden angefangen habe läuft es auch in der Schule nicht mehr so gut und ein Leistungsabfall generell ist die Folge.

Ich muss auch dazu sagen, dass ich es von Anfang an gewusst habe, dass ich nie den Führerschein erhalten werde, da ich einfach zu blöd dazu bin - wie auch für alle Sachen auf dieser Welt. Obwohl ich vor jeder Fahrstunde Bammel habe, denke ich doch meistens positiv, doch ich werde hinterher meistens nur vom Gegenteil überzeugt. Manchmal frage ich mich auch, was ich auf dieser Welt zu suchen habe, da ich nicht mal das Autofahren beherrsche. Ich glaube mein Fahrlehrer kann mich nicht mehr leiden, da ich so viele Fehler mache.

Woran kann das alles liegen? Wieso mache ich explizit im Themengebiet Autofahren so viele Fehler und auch sonst so generell? Und wieso bin ich generell so ungeschickt bzw. kann nix (bin auch kein Praxistyp bzw. hab zwei linke Hände, da ich seit Kindesbeinen an motorischen Problemen leide (vermutlich auch noch an Hirnproblemen))?.. Das geht mir alles so dermaßen auf die Nerven, dass ich mir schon oft überlegt habe, mir einfach das Leben zu nehmen, da ich eh unnütz bin.

Liebe Grüße

ottaro

  • Sorry für den etwas komischen Text und wenn Grammatik- und/oder Rechtschreibfehler enthalten sein sollen, dann tuts mir leid, aber vermutlich beherrsche ich nicht mal die deutsche Sprache richtig.
Antwort vom Psychologen online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Frage. Kompetent, von geprüften Psychologen.

Experten fragen

Antwort
von evistie, 387

Hallo, @ottaro, wegen Deiner Minderwertigkeitskomplexe hattest Du bereits einige Antworten bekommen - lies sie Dir doch bitte noch einmal durch.

https://www.gesundheitsfrage.net/frage/brauch-ich-hilfe?foundIn=user-profile-que...

Das scheint inzwischen nicht besser, sondern schlimmer geworden zu sein. Mit der Einstellung, die Du jetzt zu Dir selbst hast und zu dem, was Du kannst oder nicht kannst, ist es kein Wunder, wenn Du nichts mehr auf die Reihe kriegst: Du wartest ja geradezu aufs Versagen!

Aus dem krassen Stadium, in dem Du Dich jetzt befindest, kommst Du ohne psychotherapeutische Hilfe vermutlich nicht mehr raus. Du bräuchtest Erfolgserlebnisse, die Dich aufbauen. Aber wo sollen die herkommen, wenn Du schon mit dem Gedanken "das schaff ich sowieso nicht" oder "das geht bestimmt wieder schief" an die Sache rangehst. Lies mal den Link, den ich Dir per Kommentar gebe!

Ob Du wirklich zu "doof" bist, um den Führerschein zu machen, kann ich nicht beurteilen. Tatsache ist, dass manche es leichter lernen als manche. Vielleicht tröstet es Dich etwas, wenn ich Dir sage, dass ich vor über 40 Jahren auch zwei Mal mit Schmackes durch die (praktische) Prüfung gerauscht bin und es beinahe auch das dritte (und letzte Mal vor der MPU) Mal vergeigt hätte, weil ich inzwischen das reinste Nervenbündel war. In den ersten Jahren danach hatte ich dann ein paar kleine Bagatellschäden, aber seither hab ich nichts mehr angestellt - und ich fahre täglich in meiner Großstadt herum.

Dennoch würde ich Dir (ebenfalls) raten, mit dem Führerschein zu pausieren, bis Du das Gefühl hast, Du schaffst es. Du MUSST ja nicht den Führerschein machen, bloß weil Deine Freunde einen haben oder machen. Alles zu seiner Zeit!

Kommentar von gerdavh ,

Pausieren in der Fahrschule und trotzdem begleitendes Fahren wäre eine gute Möglichkeit. Ich habe dem Fragesteller dazu mal einen Link rausgesucht

http://www.verkehrsportal.de/board/index.php?showtopic=13518

Kommentar von ottaro ,

Okay danke für deine Antwort :)

Ja ich glaube du hast Recht und es ist wirklich viel schlimmer geworden -.- Oh das mit dienen zwei versemmelten Fahrprüfungen tut mir Leid, aber ich bin froh, dass du die dritte doch noch bestanden hast und der MPU nahezu entkommen bist :)... Das Problem hierbei ist aber, dass ich nach einer längerer Pause alles zum Thema Autofahren wieder komplett vergessen habe bzw. ich wieder von vorne beginnen müsste:(

Ok auch noch danke für den Link; ich werde ihn mir später durchlesen :)

Antwort
von Taigar, 288

Du solltest erst an deinen Selbstvertrauen arbeiten bevor du den Führerschein weitermachst denn ohne Selbstvertrauen (was du im Straßenverkehr aufjedenfall brauchst) hast du keine Chance.

Und als zweiten Tipp würd ich dir eine andere Fahrschule empfehlen denn wie bitte kann dein Fahrlehrer eine praktische Prüfung in zwei Wochen ansetzen wenn du total unsicher bist und noch viele Fehler machst .. Das wäre reine Geldverschwendung ..

Das ein Fahrlehrer motzt ist normal, mein Fahrlehrer hat auch ab und an mal gemotzt denn wenn er die Fahrschüler lieb bitten würde und in Engelszunge spricht dann nützt das nichts. Das Fahrlehrer motzen ist nicht damit sie dir eins reinwürgen können sondern einfach deshalb weil gemotze eher im Kopf bleibt denn kein Mensch will ja erneut angemotzt werden. Das darf man keinesfalls persönlich nehmen.

Ich empfehle dir aus gesundheitlicher Sicht eine Therapy zu starten bei einem Psychologen der dir erstmal bei deinen Minderwertigkeitsgefühlen zur Hand gehen muss .. Und befolge bitte mein Rat und pausier deine Fahrausbildung denn in diesem Zustand sorgst du nur dafür dass du noch viel viel viel mehr Geld los wirst, immerhin schenkt man dir ja die Fahrstunden und Prüfungen nicht.

Alles gute

Kommentar von gerdavh ,

Hallo Taigar, Deine generellen Empfehlungen finde ich hilfreich. Aber weißt Du, was heutzutage Fahrstunden und der theoretische Unterricht kosten? Wenn er in einer neuen Fahrschule anfängt, hat er das bislang investierte Geld komplett in den Sand gesetzt. Man zahlt ja in der Regel schon 100 € Grundgebühr, damit man überhaupt anfangen darf. Dann lieber pausieren.

Kommentar von Taigar ,

Sie dürfte wenn sie in 2 Wochen ihre praktische Prüfung hat schon die theoretische Prüfung bestanden haben. Diese liegt dem TÜV vor und ist 1 Jahr gültig.

Wenn sie die Fahrschule wechseln würde müsste sie weder die thereotischen Unterrichtsstunden noch die theoretische Prüfung wiederholen sofern sie nicht 1 Jahr verstreichen läßt. Denn dem TÜV musste bei der Theorie Prüfung ja ein Nachweis erbracht werden dass die Unterrichtsstunden abgeleistet wurden.

Wenn sie (oder er?) die Fahrschule wechselt müsste sie also nur das praktische von vorne beginnen und dann die praktische Prüfung bezahlen. Ggf. besteht auch die Chance die gemachten praktische Stunden auch anerkennen zu lassen da ja Nachweise darüber vorhanden sind aber da bin ich mir nicht sicher.

Von daher wäre eine andere Fahrschule in meinen AUgen nicht verkehrt.

Info: Bin kein Jurist, deshalb kein gewähr.

Kommentar von ottaro ,

Danek für deine Antwort:)

Ich bin aber im Endeffekt auch froh, dass ich mit den Praxisstunden am Ende angelangt bin und ich es (hoffentlich) bald hinter mir hab, auch wenn es sich vemrutlich noch ne Ewigkeit stauen wird:(

@Taigar: Ich weiß, dass du jetzt scheiße von mir denken wirst, aber ich bin ein Kerl (zu meiner Verteidigung: Es klingt hier jetzt alles ein bisschen wehleidig und verzweifelt, aber im echten Leben spiel ich das alles eher so mit einem falschen Lachen herunter und heulen tue ich deswegen auch nicht -> also ich wollts nur gesagt haben:)

PS: Ich merke erst jetzt, dass sich die Antworten nicht unter den expiziten Kommentar einreihen, sondern unter die ganze Antwort. Das tut mir leid, dass sich das jetzt so gestaut hat..

Kommentar von ottaro ,

Danke für deine Antwort :)

Grundgebühr und theoretischer Unterricht haben bei ihm schon alleine 450,- gekostet und die Fahrstunde kostet 35,-(45 min) bzw. 45,-(45 min Sonderfahrt)

Allerdings möchte ich nicht pausieren, da ich dann das ganze "erlernte" wieder komplett vergesse. Ich werde aber auf jeden Fall aufhören bzw. pausieren, wenn ich die Prüfung beim ersten Mal nicht schaffen werde..

Kommentar von ottaro ,

Danke für deine Antwort :)

Oh das ist blöd -.- Das stimmt schon, dass das eine Geldverschwendung ist, aber ich habe mir geschworen, dass ich - trotz meiner schlechten Leistungen - eine sehr gute Fahrprüfung ablegen werde, damit ich bloß nie wieder eine Fahrstunde nehmen muss(muss irgendwie schauen wie ich das bewerkstellige-.-).

Ich nehme das alles auch nicht persönlich, aber es nervt einfach nach einer Zeit, wenn man immer eingeredet bekommt, dass man nicht fahren kann und er keine Fortschritte erkennt.

Ich werde dienen Rat beherzige, wenn ich diese Prüfung vergeig, denn die TÜV-Gebühren sind eh schon überwiesen und dann kann ich die Prüfung ja sowieso ablegen ^-^..

Danke :)

Antwort
von walesca, 205

Ich habe auch vergessen zu erwähnen, dass ich oftmals das Gefühl habe, dass mich andere Menschen dafür hassen, dass ich so viele Fehler mache bzw. keine Stärken besitze, wobei viele sagen, dass ihnen das nichts ausmachen würde. Aber ich weiß j aauch, dass sie das nur vornerum so meinen und hintenrum anfangen zu lästern, wie es halt immer so ist...

Hallo ottaro!

Woher willst Du das so genau wissen?? Ich glaube eher, dass Du dir das nur ständig so vorstellst und einredest, weil Du viel zu wenig Selbstvertrauen hast und es daher so gut in Dein eigenes Weltbild passt. Mein Rat ist auch, vor den Fahrstunden mal die Bachblüten-Lutschtabletten auszuprobieren. Damit hat sich in meiner Familie und im Bekanntenkreis schon so mancher (Prüfungs-)stress völlig in Luft aufgelöst!!! Zusätzlich würde ich mal versuchen, ob Du nicht einen anderen Fahrlehrer bekommen kannst. Das ist Dein gutes Recht und Du brauchst auch nur zu sagen, dass Du mit diesem Fahrlehrer nicht gut klarkommst. Den genauen Grund musst Du nicht angeben, kannst es natürlich aber machen. Niemand braucht sich ständig so erniedrigend und abwertend behandeln zu lassen - auch DU nicht!!!!!!! Solltest Du aber trotz dieser Maßnahmen nicht zurecht kommen, dann würde ich lieber mit der Fahrschule pausieren - ehe Du viel Geld in den Sand setzt - und erst einmal mit einer Psychotherapie Dein Selbstvertrauen stärken. Das hat mir vor vielen Jahren auch schon mal gut geholfen und ich profitiere heute noch davon!! Deswegen ist man noch lange nicht doof und schon gar nicht "unnütz"!!!!!!!!! Pack Deine Probleme "bei den Hörnern" - Du schaffst das!!!!!

Alles Gute wünscht Dir walesca

Kommentar von ottaro ,

Danke für die Antwort und den Mut :)

Naja das könnte gut sein, aber ich werde doch auch desöfteren vom Gegenteil überzeugt.. Einen anderen Fahrlehrer in der selben Fahrschule kann ich leider nicht erhalten, da diese Fahrschule ein Ein-Mann-Betrieb bzw. der Fahrlehrer selbstständig ist und wechseln möchte ich auch nicht mehr unbeidngt kurz vor Schluss (vorausgesetzt, dass ich die praktische Prüfung schaffe, aber ich glaubs irgendwie nicht -.-)..

Ich war ja auch schon einmal beim Psychotherapeuten, aber das hat mir nicht so viel gebracht. Es ist nur rausgekommen, dass ich immer misstrauisch und unsicher gegenüber anderen bin, was man auch an dem Wörtchen "aber" erkennen kann (ich scheine das wohl wirklich oft zu benutzen -.-)

Nochmals danke :)

Kommentar von walesca ,

Dass Du den Fahrlehrer nicht wechseln kannst ist wirklich schade. Aber nimm wirklich mal die Rescue-Tabletten vor der Fahrstunde. Und wenn er Dich dann wieder so abwertend kommentiert, dann nimm bitte mal allen Mut zusammen und sag ihm, dass Dich seine negativen Äußerungen nur verunsichern würden und er es bitte sein lassen soll!!! Du wirst sehen, dass - entgegen Deiner sicher vorhandenen Skepsis - nicht viel passieren wird!!! Wahrscheinlich wundert er sich erst einmal über Deine ungewohnte Reaktion und wird Dich dann sicher in Ruhe lassen. Das kannst du dann mit Stolz als Erfolg für Dich verbuchen, was richtig gut tut!!! Mit solchen kleinen Erfolgserlebnissen kannst Du immer weiter Dein Selbstvertrauen stärken und Du merkst, dass Du nicht immer für alle der "Fußabtreter" sein musst. Aus eigener Erfahrung heraus kann ich Dir nur dazu raten, Dich in kleinen Schritten (s.o.) zur Wehr zu setzen. Hab den Mut, es einfach mal zu probieren! Niemand wird Dir deswegen "den Kopf abreißen"!!! Auch DU kannst das schaffen!!!!! LG

Kommentar von ottaro ,

Solche Tabletten würden mich auch nicht von meiner Angst bzw. Unsicherheit befreien und ich kann mich nicht zur Wehr gegen den Fahrlehrer setzen. Heute hat er behauptet, dass er es mir schriftlich gibt, dass ich in der Prüfung in der allerersten Minute durchfalle, wird auch vemrutlich so stimmen und fühle mich ebenfalls in meinen Gedanken bestätigt und habe auch den letzten Funken meiner Hoffnung auf eine bestandene Prüfung verloren; vielen Dank auch lieber Fahrlehrer.

Kommentar von walesca ,
Solche Tabletten würden mich auch nicht von meiner Angst bzw. Unsicherheit befreien und ich kann mich nicht zur Wehr gegen den Fahrlehrer setzen

Hast Du es denn überhaupt schon versucht???? Sonst kannst Du das doch gar nicht wissen!!!!! Nur, wenn Du es einmal ausprobiert hast, kannst Du beurteilen, ob es Dir ggf. nicht doch hilft!! Wenn Du aber so fest davon überzeugt bist, die Prüfung sowieso nicht zu schaffen - warum wirfst Du diesem unmöglichen Fahrlehrer denn überhaupt noch weiter Geld hinterher für sinnlose Fahrstunden??????? Dann hör lieber konsequenterweise ganz mit den Fahrstunden auf!! Dann kannst du wenigstens noch Geld sparen!! LG

Antwort
von elliellen, 167

Hallo Ottaro!

Erst einmal finde ich deinen Text völlig OK, ich glaube du siehst alles viel zu pessimistisch und hast wenig Selbstvertrauen. Du siehst Fehler, wo gar keine sind.

Den Gedanken, dir das Leben zu nehmen, schlag dir bitte ganz schnell und weit aus dem Kopf, denn du bist keineswegs unnütz, jeder Mensch ist einzigartig und wertvoll, auch DU!
Wenn man sich sehr oft einredet, dass man nichts kann und nichts schafft, dann glaubt man eines Tages nur noch daran und hat keine Motivation mehr.

Du musst bei deinem Fahrlehrer selbstsicher auftreten und dich so gut es geht anstrengen, habe Mut und sage "Ich schaffe das schon", dann klappt das auch. Viele fallen das erste Mal durch und auch viele werden vom Fahrlehrer angemeckert.

Es gibt Kurse für mehr Selbstbewußtsein, eventuell wäre das ja was für dich, meistens fühlen sich die Teilnehmer danach besser und selbstsicherer.

Mein Sohn hat in seiner Studienzeit vor Prüfungen Bachblütenkaugummis gekaut, die bekommst du in der Apo. Bachblüten Kaugummis Heidelbeere Selbstsicherheit.

Ich wünsche dir alles Gute und eine große Portion Mut!

Kommentar von elliellen ,

Wenn dein Fahrlehrer übrigens ständig nur solche Sprüche ablässt wie "Ein Fahrschüler in der 2. Fahrstunde fährt besser als du", würde ich die Fahrschule wechseln oder vielleicht kann man auch den Fahrlehrer wechseln. Ab und an ist das ja schon so, aber nicht ständig.

Kommentar von Ente63 ,

Oder auch einmal dem Chef/Chefin der Fahrschule einen Wink geben. So muß man sich wirklich nicht behandeln lassen, schließlich kosten Fahrstunden eine Menge Geld und letztendlich wird mit diesem Geld das Gehalt des Fahrlehrers bezahlt.

Kommentar von ottaro ,

Dankeschön für den Mut und deiner Antwort :)

Naja das Problem daran ist leider, dass es sich leider immer bewahrheitet; ich somit in meinen Gedanken bestätigt bin.

Aber das mit dem niederen Selbstbewusstsein könnte schon stimmen; ich werde evlt. mal an einem teilnehmen.. allerdings benötige ich da auch einen Führerschein, da diese bestimmt nicht in jedem Kaff stattfinden werden :'D

Antwort
von gerdavh, 216

Hallo, ich wei�, wie unglaublich teuer heutzutage ein F�hrerschein ist und ich kann verstehen, dass Du das durchziehen m�chtest. Du k�nntest vor der n�chsten Fahrstunde mal probieren, ob es Dir hilft, wenn Du Bachbl�tentropfen einnimmst (wie @elliellen schon empfohlen hat). Das ist kein Beruhigungsmittel im eigentlichen Sinne, aber man kann daraufhin mit Stresssituationen gelassener umgehen. Kennst Du den niemanden (Deine Eltern?), der mit Dir begleitendes Fahren machen w�rde? Das w�rde Dich bestimmt weiterbringen, weil Du dann zus�tzlich zu den Fahrstunden �ben kannst, z.B. auf Feldwegen und nicht so stark befahrenen Landstra�en. Alles Gute. lg Gerda

Kommentar von ottaro ,

Danke für deine Antwort und einem Hinweis :) Werd ich mir merken!

Ich war jetzt schon 1-2x auf einem Verkehrsübungsplatz und da hat es eigentiich super geklappt, da ich hier nicht unter Stress gestaden bin. Das Problem bei uns ist eben, dass es hier keien beruhigten Landstraßen oder Feldwege gibt und wenn es einen geben würde, dann dürften dort eh keine Kraftfahrzeuge fahren :D

Antwort
von bethmannchen, 132

Du scheinst dich immer schon bei jedem Ansatz so abzuwerten, dass du "nichts mehr richtig machen kannst". Ds blockiert dich nur.

Wenn man etwas lernt, macht man natürlich Fehler, das ist immer so. Autofahren ist auch nichts, das man lernen kann wie das Einmaleins, sondern etwas, dass man einfach machen muss, bis man es kann; genau wie Schwimmen oder Fahrradfahren.

Du brauchst nicht mehr Fahrstunden oder mehr Grübeln, denn damit machst du dich nur weiter verrückt. Du weißt wie es geht, musst es nur machen, worüber als grübeln?

Es sind übrigens die intelligenteren Fahrschüler, die dieses Problem haben. Du denkst zu viel und viel zu negativ. Wenn du irgend etwas falsch gemacht hast, dann war das eben verkehrt, wird abgehakt, und weiter geht*s. Passiert ist passiert, du kannst es nicht rückgängig machen. Warum dich selbst also hinterher damit weiter verrückt machen.

Ein Autofahrer hat das Gefühl für das Fahrzeug im Hintern, denkt darüber gar nicht nach. Alle solche Sachen wie, Schalten, Lenken, Blinken, in den Spiegel sehen usw. sind Routine und zu Automatismen geworden. Beim Fahrradfahren denkt man ja auch nicht "Oh, jetzt muss ich mal klingeln, nicht vergessen zu treten, bloß nicht umkippen"...sondern fährt einfach Rad.

So wie du jetzt an die Sache Autofahren herangehst, trainierst du so zu sagen das genaue Gegenteil von dem, was du erreichen willst. Hör auf zu denken, fahr einfach den Wagen von hier nach da.

Sind die Automatismen erst einmal eingefahrene Kiste, besteht selbst der dümmste Vollpfosten die Führerscheinprüfung. Autofahren hat wie Fahrradfahren auch nichts mit Denken oder Intelligenz zu tun.

Kommentar von ottaro ,

Danke für deine Antwort :)

Okay ich scheine das jetzt schon von vielen Leuten gehört zu haben (nicht nur von euch), dass ich mich damit nur selbst blockiere und ich glaube langsam echt, dass es daran liegt, aber auch wenn ich denke, dass ich es kann, dann gelingt es mir meistens auch nicht:(.

Das sind wahre Worte, die aus deinem Mund fließen bzw. aus deiner Hand getippt worden sind und glaube, dass du Recht hast. :) Ich werde mich deiner Tipps mal annehmen. Danke nochmal :)

Kommentar von walesca ,
...aber auch wenn ich denke, dass ich es kann, dann gelingt es mir meistens auch nicht:(.

Das liegt wahrscheinlich daran, dass Du selbst nicht ganz von Deinen vorübergehend positiven Gedanken überzeugt bist und insgeheim doch mit einem Scheitern rechnest!! LG

Antwort
von ottaro, 119

Ich habe auch vergessen zu erwähnen, dass ich oftmals das Gefühl habe, dass mich andere Menschen dafür hassen, dass ich so viele Fehler mache bzw. keine Stärken besitze, wobei viele sagen, dass ihnen das nichts ausmachen würde. Aber ich weiß j aauch, dass sie das nur vornerum so meinen und hintenrum anfangen zu lästern, wie es halt immer so ist...

Antwort
von rosaglueck, 111

Berichte deinem Fahrlehrer von deinen Ängsten explizit seid den Fahrstunden. Sage ihn wie du dich anstrengst..und frage ihn auch ob er es lieber hätte, wenn  ein anderer Fahrlehrer die schwere Aufgabe übernähme. So wies aktuell läuft wirkt die Kommunikation zwischen Euch auf Dich eher verschlimmernd als heilend. Sage das ruhig.

Trinke vor der Fahrstunde viel Wasser, nimm Baldriantropfen(bei DM z.B.) 20 Stk oder Rescue drops aus der Apotheke.

Lieber musst du zwischendrin mal auf Toilette als alles andere.Übrigens ist in Studien erwiesen, dass das Gehirn besser arbeitet wenn man einen Blasendruck hat.

Ich fand die Fahrschule auch das heftigste was ich an Prüfungssituiation damals bisher kannte.

Studentenfutter kannst du als Snack vorher essen..überhaupt besser als viele andere "Snacks".

Kommentar von rosaglueck ,

Was passiert wenn du durchfällst beim ersten Mal? Richtig..es geht weiter! ich bin auch beim ersten Mal durchgefallen. ErsteTipps zur Beruhigung, die ich dir gegeben habe habe ich erst  zum Vordiplom von meinem Prüfer bekommen...NACHDEM ich da auch nicht so prickelnd abgeschlossen hatte..der Prüfer aber merkte, dass es an den Nerven lag.

Lass Süssigkeiten weg, Cola, Fanta, Sprite, Bubbletea, Eistee, Apfelschorle WEG. Trinke lieber viel Ayran  und Wasser, gern mit einem Schuss Obstessig, selbergemischte OrangenSAFT-Schorle.

SAUER macht lustig. Süss macht depressiv, leistungschwach und dumm. Ist ein Naturinstinkt dass der Mensch früher unterm reifen Kirschenbaum eingeschlafen ist..udn beim Aufwachen einfach weitergefutttert hat. Nach einem Wildschweinbraten blieb der Naturmensch aktiv, tatkräftig, kraftvoll  und muskulös.

JETZT hast du die Not, das ausprobieren zu können. Es wird dir zum Vorteil gereichen.

Kommentar von ottaro ,

Ich danke dir wirklich für deine Antwort, aber Gott sei Dank habe ich die Fahrprüfung am 16. März endlich bestanden (und bin sogar zweimal durchgefallen -.-) und muss somit nie nie wieder in die Fahrschule rein *-*

Ich bedanke mich bei dir und bei dem anderen Rest für die ganze Unterstützung und das Beistehen :)

Kommentar von rosaglueck ,

Herzlichen Glückwunsch!!!!!!  SUPER!!!!  Das freut mich aber SEHR:)))

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten