Frage von star3000, 5

angst vor esstörung

hallo liebe community. ich wende mich an euch da ich angst vor einer esstörung habe. ich wiege bei einer größe von 168 com 68 kg. das dies zu viel ist weiß ich . vor ca 6 monaten habe ich begonnen mich nichtmehr wohl zu fühlen, bei damaligen 85 kg zog ich die notbremse. ich war schon immer ein sportlich aktiver ensch allerdings hat sich dies in den letzten monaten verstärkt. ich gehe 4 mal die woche 45 minuten laufen, und habe an einem tag der woche 4 std sport mit zwei unterschiedlichen fitnessgruppen.in den letzten monaten habe ich meine ernährung stark geändert und panische angst zuzunehmen. den gesamten tag muss ich daran denken was ich wann esse, und wie viele kcal ich einsparen kann. mein essenplan sieht folgendermaßen aus:

Morgends: 1 apfel oder ein trockenes knäckebrot mittags :normales mittagessen mit der familie ( meistens nudeln,salat oder reisgerichte) meistens möglichst kleine portion abends: trockener salat oder erneut knäckebrot zwischendurch : möhren,gurken oder apfel getrocknet

nun wollte ich eure meinung zu meinem ernährungsstil wissen und ob meine ansgt eurer meinnung nach berechtigt ist, an einer esstörung zu erkranken.

Antwort
von dinska, 5

Ich sehe keinen Grund für eine Essstörung. Solange du die Mahlzeiten einhältst und nicht hungerst, brauchst du keine Angst haben. Mache weiter dein Programm und achte darauf, dass du dich ausgewogen ernährst. Es sind nicht in erster Linie die Nahrungsmittel, die dick machen, sondern eher die Kombinationen. Verzichte auf leere Kalorien, Weißmehlprodukte und Süßigkeiten, da kannst du eher mal ein Stück mageres Fleisch essen und viel Gemüse.

Antwort
von mrsfrau, 3

Ich wünsche dir vom ganzem Herzen dass du niht in eine Essstörung hinein rutscht! Bitte pass auf! Ich komme von Bulimie und kämpfe 3 Jahre nach ende der Essstörung noch sehr damit nicht wieder anzufangen und erwische mih häufig mit den gleichen Gedanken wie vor 3 jahren wieder. Versuche gesund, aber viel zu essen. Aber versuch nicht so darauf zu achten. Es ist fast unmöglich, dass kann ich dir glauben aber sei so stark ! Bitte mach den gleichen Fehler nicht wie so viele Mädchen, kurven sind sexy! Lg

Antwort
von morgane, 3

Es wäre noch gut zu wissen wie alt du bist und ob männlich oder weiblich. Ich schätze mal weiblich und zwischen 14 und 18…Was ich aus deinen Zeilen herausspüre ist eine seelische Not. Die natürlich bei Esstörungen immer vorhanden ist. Ja, ich denke, dass bei dir nicht alles im Lot ist und empfehle dir die Unterstützung durch eine psychologische Fachperson. Am besten jemand, der lösungsorientierte Kurztherapien oder andere rossourcenorientierte Therapien beherrscht. Das wird dir bei deiner Entwicklung sehr helfen. Alles gute!

Antwort
von bethmannchen, 2

Wegen einer Essstörung würde ich mir da noch längst keine Gedanken machen. die 17 kg in einem halben Jahr waren völlig OK. Du willst ja noch ein bisschen abnehmen und hast deine Ernährung sogar sehr gut im Griff.

Du gehst es doch ganz rational an, isst ausreichend und vernünftig. Hättest du eine Essstörung, würdest du dir Gedanken machen, ob du nun die Häppchen zwischendurch weglassen solltest, wüsstest viel genauer, wie viel du wiegst, würdest mindestens drei mal am Tag auf der Waage stehen und gar nichts andres mehr denken können als Essen oder nicht essen und aus weniger essen "deinen eigenen heimlichen Sport" machen. Wenn du bei 60 kg angekommen bist, und dann meinst, irgendwo noch Speckröllchen zu entdecken, dich als zu fett empfindest, dann ... Aber da bist du doch noch nicht.

In den seltensten Fällen beginnt eine Essstörung durch eine angebrachte und sinnvolle Diät wie in deinem Fall. Wenn du auf dein Idealgewicht kommst, interessierst du dich sicher wieder für andere Dinge.

http://www.gesundheitsfrage.net/tipp/magersucht---ein-selbst-erschaffenes-ersatz...

Antwort
von Gruselweib, 3

Du bist auf keinen Fall zu dick. Du bist ganz normal gewichtig. Rede dir bitte nicht ein, dass du abnehmen musst, das ist der beste Weg in eine Essstörung zu geraten. Deine Ernährung ist soweit in Ordnung, du darfst aber ruhig zum Frühstück ein richtiges (Vollkorn)brot essen mit einem guten Aufstrich oder einem guten Belag. Du musst nicht schon morgens Knäckebrot und Obst nehmen. Das ist am Abend in Ordnung, um zu verhindern, dass du wieder zunimmst. Aber morgens und mittags kannst du durchaus normale Lebensmittel zu normalen Portionen zu dir nehmen.

Antwort
von Ostsee31, 2

Ich finde deine 68kg nicht zuviel aber das siehst du sicherlich anders. Dein Essverhalten finde ich ebenfalls ungesund und nicht ausgewogen. Ich finde auch dein Sportpensum übertrieben. Im Endeffekt liegt es aber in deiner Verantwortung zu entscheiden wie du mit deinem Körper umgehen möchtest.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community