Frage von Engelschen123,

Angst vor einem MRT

Hallo,

Ich mache demnächst ein MRT! Habt ihr das mal mitgemacht ? Ist es schlimm? Und wie lange dauert das?

Liebe Grüße

Antwort
von Lexi77,

Hallo! Grundsätzlich brauchst du vor einem MRT keine Angst zu haben. Wie die anderen schon schrieben, tut dabei nichts weh und man ist auch keinen Röntgenstrahlen ausgesetzt. Man liegt auf einer fahrbaren Liege und wird dann in die Röhre reingeschoben.

Ganz wichtig ist, dass man keinerlei metallischen Gegenstände mehr am Körper hat, d.h. aller Schmuck, Ohrringe und auch Piercings müssen unbedingt vorher abgelegt werden. Und wenn man Metall im Körper hat (künstliches Gelenk, Schrittmacher oder sowas) dann darf man auch nicht ins MRT. Manchmal ist es sogar mit Tätowierungen schwierig, weil da zum Teil auch metallhaltige Farben verarbeitet werden. Das muss man dann vorher besprechen.

Es kann sein, dass dir vorher eine Nadel in den Arm gelegt wird, damit man dir bei Bedarf während der Untersuchung ein Kontrastmittel spritzen kann. Aber solange du darauf nicht allergisch bist, ist auch das kein Problem. Sollte eine Allergie bekannt sein, dann musst du das natürlich auf jeden Fall vorher sagen.

Ich persönlich habe immer etwas Bammel vor einem MRT, weil ich diese enge Röhre nicht gut ertragen kann. Beim letzten Mal habe ich da eine leichte Panikattacke bekommen. Und ich habe mir vorher schon ein Beruhigungsmittel geben lassen... (und am Montag habe ich auch wieder ein MRT, habe jetzt schon Horror davor).

Wichtig ist, dass du schon die Augen zumachst, wenn du reingefahren wirst und die Augen erst wieder aufmachst, wenn du wieder draußen bist. Dann siehst du nicht, wie eng das ist. Je nachdem, welcher Körperteil untersucht wird, kann es auch sein, dass du gar nicht ganz in die Röhre reingeschoben werden musst, z.B. bei Untersuchungen am Bein (Fuß oder Knie). Wenn du unter Platzangst leidest oder Probleme in engen Räumen hast, dann solltest du auf jeden Fall vorher das Personal darüber informieren, damit man dir ggf. etwas zur Beruhigung geben kann. Solltest du solche Probleme nicht haben, dann sollte auch das MRT kein Problem für dich sein.

Die Untersuchungszeit hängt immer von der Fragestellung ab und kann zwischen 10 Minuten und auch mal 40 Minuten liegen. Das kann man so pauschal nicht sagen.

Gib auch einfach mal bei Google "MRT" ein, dann findest du viele Informative Seiten von vielen Kliniken und Praxen, auf denen das Procedere genau erklärt wird.

Viele grüße

Kommentar von walesca ,

Gegen die aufkommende Angst kann ich diesen Tipp sehr empfehlen: http://www.gesundheitsfrage.net/tipp/haben-sie-angst-vor-untersuchungen-operatio... LG

Kommentar von Lexi77 ,

Grundsätzlich ein guter Tipp, bei mir helfen die aber leider nicht (mehr). Letztes mal musste ich trotz Beruhigungsmittel etc. den Panik-Knopf drücken. Ich hoffe, dass es am Montag irgendwie klappt...

Kommentar von beamer05 ,

Und wenn man Metall im Körper hat (künstliches Gelenk, Schrittmacher oder sowas) dann darf man auch nicht ins MRT

Sorry, lexi, aber das ist teilweise überholt.

Schrittmacher sind tatsächlich noch weitgehend MRT-untauglich (erst seit kurzem gibt es welche von der Fa. Biotronic (Berlin), die auch ein MRT zulassen), aber z.b. ein künstliches Hüftgelenk ist kein Hindernis. Es führt halt zu Artefakten, sofern in der Gegend untersucht wird, aber sonst ist das nahezu problemlos.

Kommentar von Lexi77 ,

Aha, ja das ist mir in der Tat neu, ich hatte meine Info hierher: http://www.internisten-im-netz.de/de_kernspintomographie-mrt-seite_353.html. Dort steht:

Eine MRT-Untersuchung sollte nicht durchgeführt werden:

•bei Patienten mit Herzschrittmachern oder mechanischem Herzklappenersatz, da die Geräte - mit lebensgefährlichen Auswirkungen - beschädigt werden können

•bei Patienten mit Metall am oder im Körper (z. B. Stent-Implantate, Prothesen, Hörgeräte), da Metall das Ergebnis verfälscht und die MRT evtl. zu Beschwerden führen kann

•bei Patienten mit Insulinpumpe, Nervenstimulationsgerät

•bei werdenden Mütter im ersten Drittel der Schwangerschaft

•Menschen mit Granatsplittern, z.B. bei Kriegs-Veteranen

Aber man lernt ja (gottseidank) nie aus ;-)

Antwort
von Ente63,

Hallo Engelschen123!

Du brauchst keine Angst zu haben, das ist überhaupt nicht schlimm. Ich hatte bis jetzt 4x MRT. Du bekommst einen Kopfhörer mit Musik, du hörst zwar noch das Klopfen während der Untersuchung aber das ist nicht schlimm. Außerdem bekommst du so einen Art "Notknopf" in die Hand den du drücken kannst falls was ist oder du Platzangst bekommst oder so. Die Dauer ist verschieden, je nach zu untersuchendem Körperteil, aber so in etwa 20 min.

Das schaffst du locker und alles Gute!!

Antwort
von joerg535,

Hi,

nein ist nicht schlimm. Kann u.U. nur etwas laut in der Röhre sein, da müssten die die Musik schon recht weit aufdrehen :-) Kombination aus Ohrstöpseln und "richtigem" Gehörschutz (also wie grosse Kopfhörer) sollten die perfekte Kombination sein. In der Röhre ist es natürlich etwas eng, also falls Du Platzängste hast, solltest Du Dich vorher einige Minuten Konzentrieren. Das ist reine Kopfsache. Tut aber nix weh..

Gruss Joe

Antwort
von willkommen,

Es wurde schon oft bei mir ein MRT gemacht, dafür bin ich sehr dankbar. Viele Krankheiten können damit erkannt werden und was noch viel wichtiger ist, der Verdacht auf eine Krankheit kann damit beseitigt werden. Es schafft Klarheit! Ein MRT ist immer gut, es tut nicht weh und schadet nicht. Röntgen sehe ich kritisch, aber ein MRT ist Segen. Sei froh. Es dauert nicht lange, du liegst bequem, bekommst einen Kopfhörer mit Musik, die du dir aussuchen darfst, kurz bevor du eingeschlafen bist, ist es auch schon vorbeit. Du bekommst sofort gesagt, ob etwas ist oder nicht.

Antwort
von kitzekatze,

...wenn du ne leichte Platzangst hast, solltest du vielleicht vorher Bescheid sagen. Ich fand es in dieser Röhre schon recht eng. Aber sonst isses entspannt :)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten