Frage von onil234, 156

Angst vor der arbeit

Hallo, Ich mache momentan eine Ausbildung zum Elektriker und ich habe immer mehr das Gefühl das ich zu nichts zu gebrauchen bin weil meine Kollegen mich von morgens bis abends nur runter machen und sie mir auch direkt ins Gesicht sagen das ich einfach nichts kann und sie sich weigern mit mir zu arbeiten.... naja das hab ich dann eine zeit lang ignoriert aber mittlerweile habe ich panische angst wenn ich alleine eine Aufgabe bekomme und hab immer das Gefühl das es mir über den Kopf wächst das macht sich dann bemerkbar in Form von Migräne und Schwindelkeit und ich kann mich dann auch nicht mehr konzentrieren. Auch wenn ich Feierabend habe denke ich nur noch an die Arbeit und könnte heulen wenn ich an den nächsten Tag denke und kann deswegen auch fast nicht einschlafen..... Meine frage ist was ich dagegen unternehmen kann ich weis langsam nicht mehr weiter das ist wie ein Kreislauf der kein ende nimmt . Hoffe ihr habt einen Rat und danke fürs lesen.

Antwort vom Psychologen online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Frage. Kompetent, von geprüften Psychologen.

Experten fragen

Antwort
von gerdavh, 142

Hallo, ich sehe das genau wie @rulamann und @sonne123, Du solltest Dich nach einem anderen Arbeitsplatz umschauen. Auch wenn es in Deiner Region vielleicht nicht so leicht ist, probier es! Angst macht Krank!! Wenn Du ständig Angst hast, etwas falsch zu machen, machst Du auch wahrscheinlich Fehler. Du schadest Dir damit auf Dauer selbst - das ist die Sache nicht wert. Und wenn sich das erstmal so eingespielt hat, dass Dich alle täglich runtermachen, dürfte es auch keine Besserung geben, wenn Du mit dem Chef sprichst. Geh doch mal zum Arbeitsamt und erkundige Dich, wie es mit offenen Lehrstellen aussieht. Es muss ja nicht unbedingt Elektriker sein. Es ist schon so, wie @rulamann geschrieben hat, im Bereich Handwerk suchen sie zum Teil händeringend nach Nachwuchs. Alles Gute und viel Glück bei der Stellensuche. lg Gerda

Antwort
von Bronko, 110

Ich kenne die Verhältnisse in deiner Firma nicht, aber wenn man mit deinem Chef reden kann, so solltest du das dringend tun!

Du machst eine Ausbildung, damit du etwas lernst - und nicht, damit du ein (billiger) Handlanger bist, der schon von vorneherein alles weiß. Es ist also in der Ausbildung völlig normal, dass man "zu nichts zu gebrauchen ist". Dafür macht man ja schließlich die Ausbildung ... damit sich das ändert! Und dafür hat gefälligst (!) der Chef bzw. die für deine Ausbildung zuständigen Kollegen zu sorgen. In der von dir beschriebenen Umgebung klappt das ganz bestimmt nicht, da kann ich deine Depressionen schon gut verstehen.

Meines Wissens nach jedoch gibt es Vorschriften über die Lehrlingsausbildung, an die sich jeder Ausbildungsbetrieb halten muss, wenn er keine ernsthaften Schwierigkeiten mit der übergeordneten Stelle bekommen will (ist das die Handwerkskammer? weiß ich jetzt leider nicht, so bewandert bin ich da nicht, leider - aber vielleicht kriegst du das ja raus). Es sollte also eine Stelle geben, bei der du dich darüber beschweren kannst. Aber zuerst solltest du es mit einem Gespräch mit dem Chef versuchen, du kannst dabei ja ruhig andeuten, dass du sonst die Ausbildung abbrichst und dir eine neue Stelle suchst. Viel Glück!

Antwort
von Diddieh, 126

Du solltest mit deinem Ausbilder sprechen. Das was da passiert ist gemein und hinterhältig. Der Ausbilder muss dir helfen und mit den stänkernden Arbeitskollegen sprechen. Du bist in der Ausbildung, da darf man noch Fehler machen. Es ist wichtig, dass du den Willen zeigst, es gut zu machen. Wenn es (noch nicht) geht, dann hat es eben noch Zeit. In so einem Arbeitsklima kann keine gute Arbeit gemacht werden. Sag das deinem Ausbilder.

Antwort
von menssana, 104

Google mal nach "Mobbing Beratungsstellen". Die Experten dort können dir bestimmt weiter helfen. Und dann solltest du noch unbedingt zu deinem Hausarzt gehen und ihm den Sachverhalt schildern. Auch wenn das kein Trost bist: du bist bei weitem nicht der einzige, dem von seinen sogenannten "Kollegen" übel mitgespielt wird. Alles Gute für dich!

Antwort
von Fiena, 78

Das tut mir leid das Du solche Probleme hast.In der heutigen Zeit ist oft so ein angespanntes arbeitsverhältnis,jeder meint er ist der Grösste!Hole Dir Rat bei einen Psychologen,er wird dir Tipps geben können wie du das bewältigen kannst!Alles Gute Dir auf diesem Weg.

Antwort
von rulamann, 65

Hallo onil234 ,

es ist schon schlimm wenn man dauernd runtergemacht wird, man verliert dann so langsam den Glauben an sich selber. Wenn es so weitergeht musst du unbedingt mit deinem Chef reden, sollte das nicht fruchten dann fürchte ich bleibt dir nichts anderes übrig als deinen Ausbildungsvertrag zu beenden um dich nach einer anderen Lehrstelle umzuschauen. Du solltest, bevor du noch psychische Probleme bekommst, die Reißleine ziehen.

Ich wünsche dir alles Gute, rulamann

Kommentar von onil234 ,

danke für die schnelle Antwort. ich habe auch schon darüber nachgedacht was anderes zu machen nur steht mir da die angst im weg das ich nichts neues mehr finden werde weil es schon schwer genug war die Stelle zu bekommen... Aus dem Grund mach ich das jetzt schon ein ganzes Jahr so mit das ich mich jeden morgen mit einem Arschtritt zur Arbeit quäle ( entschuldige bitte den Ausdruck) obwohl ich mittlerweile psychisch völlig am ende bin...

Kommentar von rulamann ,
nur steht mir da die angst im weg das ich nichts neues mehr finden werde

Merkst du, wie du jetzt schon total verunsichert bist! Elektriker bzw. Bauhandwerker werden momentan gesucht wie noch nie! Schalte deinen Chef oder Vorgesetzten ein und wenn der nichts bewirken kann wende dich an die Handwerkskammer oder suche parallel nach einem anderen Arbeitsplatz, denn so machst du dich auf Dauer kaputt.

Kommentar von sonne123 ,

Ich finde,das jeder ein wenig Respekt verdient hat und das unabhängig von Geselle,Meister oder Auszubildender.......bevor das in völligen Zusammenbruch endet,solltest du wirklich die Reißleine ziehen und deinen Chef um ein Gespräch bitten.Sollte das Gespräch negativ verlaufen,dann wende dich bitte an die Handwerkskammer.Spätestens hier wirst du auch Hilfe erhalten, unter Umständen sogar bei der Suche nach einem neuen Ausbildungsplatz.Lieber ein Ende mit Schrecken,als ein Schrecken ohne Ende.Die eigene Gesundheit,das eigene Wohlergehen ist viel wichtiger als alles andere.Es tuen sich immer wieder neue Wege auf und du bist nicht der Erste,der eine Ausbildung in einem anderen Unternehmen fortsetzen mußte.Ich drücke dir die Daumen und wünsche dir ganz viel Glück verbunden mit lieben Grüßen

Antwort
von pferdezahn, 59

Du kannst das Herunterputzen deiner Arbeitskollegen als Herausforderung annehmen, und ihnen das Gegenteil beweisen. Aber dazu gehoert ein starker Charakter und Wille. Entweder Du laesst dich von diesen Kojeten fressen, oder Du frisst sie. Du musst wissen, was in dir steckt, und ich will doch nicht annehmen, dass Du dich fuer dumm haelst und denen das Wasser nicht reichen kannst. Zeig es ihnen, wo der Hammer haengt und lass dich nicht durch sie beirren. "Was die koennen, kannst Du auch."

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten