Frage von twerta12, 16

angst um krebs ?

ich rauche leider schon seit 10 jahren und frage mich wie hoch das risiko ist davon krebs zu bekommen :/ ? ich möchte auch aufhören zu rauchen

Antwort
von Zweimal, 16

Hallo twerta12,

natürlich ist das Risiko erhöht. Wie es genau aussieht, erklärt der Krebsinformationsdienst:

"Rauchen ist ungesund. Das haben Wissenschaftler in den vergangenen Jahren immer wieder belegt. Nicht nur Lungenkrebs, sondern auch eine ganze Reihe anderer Krebsarten kann durch Tabakkonsum ausgelöst werden. Hinzu kommt das steigende Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen und viele weitere Krankheiten. 

Risiko auf Lebenszeit: Wie groß ist die Wahrscheinlichkeit, als Raucher früher zu sterben?

Weltweit sterben mehr als fünf Millionen Menschen pro Jahr an den Folgen des Rauchens. Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation WHO ist Tabakrauch verantwortlich für einen von zehn Todesfällen unter Erwachsenen. In Deutschland ist die Situation ähnlich. Dem vom Deutschen Krebsforschungszentrum herausgegeben "Tabakatlas Deutschland 2009" zufolge lassen sich hierzulande 13 Prozent aller Todesfälle auf das Rauchen zurückführen. 

Das Risiko, an Krebs zu erkranken, ist umso höher, je mehr Zigaretten ein Raucher täglich konsumiert, je früher er mit dem Rauchen begonnen hat und je länger er raucht, so das WHO-Kollaborationszentrum für Tabakkontrolle. Wer aufhört zu rauchen, kann die gesundheitsgefährdende Entwicklung zumindest teilweise rückgängig machen. Je früher dies geschieht, desto stärker gleicht sich das Risiko nach mehreren Jahren oder Jahrzehnten wieder an das Niveau für einen Nichtraucher an.
Diesen Effekt kennen Wissenschaftler schon länger für rauchende Männer. Frauen profitieren jedoch ebenfalls: Dies belegt eine 2012 erschienene Studie (Pririe K. et. al 2012): Rauchende Britinnen verlieren statistisch im Vergleich zu Nichtraucherinnen bis zu elf Lebensjahre. Wer im Alter von 30 von der Zigarette loskommt, kann diesen Unterschied fast vollständig wieder wettmachen. Frauen, die den Rauchverzicht erst mit 40 schaffen, gewinnen durchschnittlich immerhin noch neun zusätzliche Lebensjahre. "

https://www.krebsinformationsdienst.de/vorbeugung/risiken/rauchen-und-passivrauc...

Kommentar von Zweimal ,

Vielleicht kann dir folgende Lektüre den Schritt zum rauchfreien Leben erleichtern:

https://www.krebsinformationsdienst.de/wegweiser/broschueren/rauchen.php

Antwort
von cyracus, 11

Die Gefahr, durchs Rauchen Krebs zu bekommen, ist immer vorhanden. Wenn Du mal bedenkst, wie gefährlich das sogenannte Passivrauchen ist = einatmen von Tabakrauch, der in der Luft hängt, ohne selbst zu rauchen, dann kannst Du Dir sicher vorstellen, wie viel gefährlicher das Aktiv-Rauchen ist. - Um zu erfahren, wie gefährlich das sogenannte Passivrauchen ist (ein echt dämliches Wort dafür), google mit

passivrauchen wikipedia

und lies die wirklich sehr interessante Info.

.

Lungenkrebs wird allgemein zufällig entdeckt. Weil Du nun schon 10 Jahre rauchst, ist es unbedingt empfehlenswert, dass Du Dich von einem Lungenfacharzt untersuchen lässt. Aktive Raucher sollten sich alle zwei Jahre von einem Lungenfacharzt untersuchen lassen. Es ist ja nicht „nur“ wegen der Krebsgefahr, durchs Rauchen wird oft die Lungenfunktion eingeschränkt, schlimmstenfalls mit der Folge von COPD. - Um mehr dazu zu erfahren, google mit

was ist copd

.

Wenn Du googelst mit

infantologie rauchen inhaltsstoffe

kannst Du erfahren, was Du so mit dem Tabakrauch inhalierst und in Deinen Körper beförderst. Dass Nikotin ein gefährliches Nervengift ist, wissen viele. Wenige wissen aber, dass im Tabakrauch (nach aktuellen Forschungsergebnissen) ca. 90 Stoffe enthalten sind, die Krebs auslösen können, wobei es keine Nullrenzt gibt. Das bedeutet: Schon die geringste Menge an Tabakrauch kann Krebs auslösen (deshalb ja auch die Gefahr des sogenannten Passivrauchens).

Zur Gefahr für die Lunge kommt ja zusätzlich Gefahr für den ganzen Körper. Um mehr zu erfahren, welche Krankheiten durch Tabakrauch ausgelöst werden können, klick auf Infantologie links an Risiken.

Allein schon in unserem Land sterben um 110.000 - 140.000 Menschen jedes Jahr am Tabakrauch (aktiv + passiv), das sind 3.600 Busse voll mit Menschen (= 9 bis 10 Busse mit Menschen = 300 bis 350 täglich), an den Folgen der Qualmerei. Das sind mehr Tote durch Tabak im Jahr in Deutschland als durch Morde, Selbstmorde, Verkehrsunfälle, Aids und illegale Drogen zusammen.

Nun kann man natürlich zu Recht fragen: Warum verbietet die Politik nicht endlich das Rauchen oder brummt zumindest der Tabakindustrie sämtliche Folgekosten durch die Qualmerei auf? - Die Landes- und Bundespolitiker haben sich ja endlich zu den (viel zu laschen) Nichtraucherschutzgesetzen durchgrungen (die übrigens von vielen Rauchern begrüßt werden, hilft es ihnen doch, mit der Qualmerei aufzuhören). - Fakt ist: Die Lobby der Tabakindustrie ist mächtig und sehr reich. Und immer noch lassen sich Politiker von denen bequatschen und „verwöhnen“, wie zum Beispiel, indem die Tabakindustrie Gutes tut und sich dafür feiern lässt (das Geld, das für das Gute ausgegeben wurde, ist letztlich Blutgeld, denn durch deren Produkte sind ja viele ihrer „Kunden“, richtig: Opfer schwerst erkrankt bis hin zu elendig krepiert). Zu solch glamouröse Feiern wird viel Prominenz eingeladen, sehr gern auch Politiker. Auch kleine Vorträge für Monsterhonorare sind sehr lecker.

.

Dass Du nun der Tabakindustrie den Stinkefinger zeigen willst, ist wohl eine der besten Entscheidungen Deines Lebens.

Lies meine ausführliche Antwort an EllaElla1994, die auch mit dem Rauchen aufhören wollte:

http://www.gutefrage.net/frage/effektivste-methode-mit-dem-rauchen-aufzuhoeren#a...

Klickst Du den ersten Link an, sieh Dir das informative und sehr unterhaltsame Video mit dem Coach an. Darunter findest Du eine Liste, wie sich der Körper nach dem Rauchstopp erholt.

Klickst Du den zweiten Link an, kriegst Du noch mehr Infos und hilfreiche Hinweise.

Für den Fall, dass Du weitere Hilfe wünschst: Dass viele Krankenkassen Nichtraucherkurse anbieten, weißt Du vielleicht. Auch bei Drogenberatungen kann man danach fragen.

Kommentar von cyracus ,

Mehrmals habe ich hier auf Gutefrage Berichte von Usern gelesen, die eines Tages erkannten, dass sie Sklave der Tabakindustrie sind und dafür auch noch einen Haufen Geld ausgegeben hatten. - Das machte sie so zornig, dass sie von einem zum anderen Tag mit dem Rauchen aufhörten. Mehrere von ihnen schrieben, dass sie wenige oder sogar keine Entzugserscheinungen hatten, auch starke Ex-Raucher und nun Nichtraucher berichteten davon.

Falls sich mal eine Art Schmacht meldet, dann hilft es, dem Teil des Unterbewusstseins, das für Sucht zuständig ist, hörbar oder still in sich hinein in festem, freundlichen Ton zu sagen:

"HEUTE nicht"

Das ist für diesen Teil ein überschaubarer Zeitrahmen.

Auch helfen dann körperliche Aktivitäten wie um den Block laufen oder (wenn man das Haus nicht verlassen kann), Treppen rauf und runter. - Auch Seil springen ist gute Alternative - für gute Infos dazu google mit

richtig seil springen

wobei der Vorteil dabei ist, dass Du dieses kleine Fitness-Gerät stets bei Dir haben kannst.

Es gibt Emotionen, die gern im Verborgenen wirken, dazu gehört auch so ein Schmacht. Die mögen es gar nicht gern, klar beobachtet zu werden. Solche Gefühle halten sich nicht lange, und sie sind wellenförmig. Beobachtet man sie, kann es sehr interessant sein, wie sie wellenförmig an- und abschwellen, sich auch mal aufbäumen und dann erstmal wieder verschwinden. Solche Phänomene bei sich zu beobachten finde ich sehr spannend.

Ich wünsche Dir viel Erfolg und ein drogenfreies und schönes Leben - und dass alles okay ist beim Lungenfacharzt.

Kommentar von cyracus ,

ups - das Fehlerteufelchen war aktiv:

"Nullrenzt " soll richtig heißtn: Nullgrenze

Kommentar von cyracus ,

Falls es Dich interessiert, wieviele Euronen Du schon für die Qualmerei ausgegeben hast, hier ein

Zigarettenrechner

http://www.zigaretten-rechner.de/


Antwort
von Nick5343, 12

Mein Vater raucht schon seit über 30 Jahren und er hat noch kein Krebs. :)

Kommentar von cyracus ,

Wann war er zuletzt beim Lungenfacharzt?

Und sind internistisch alle seine Werte okay?

Antwort
von dustywoman88, 11

aufhören geht nur wenn es wirklich KLICK im kopf gemacht hat. dann kann man (fast) problemlos aufhören.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten