Frage von Mami2013, 7

angst im dunkeln

Weis nicht obs hier rein passt aber vlt kann mir jemand tipps geben. Also ich bekomme eigentlich schon immer angst im Dunkeln. Fängt mit überall licht anmachen an wenn ich zb abends noch kurz in keller muss. Und geht über komplett zudecken, könnte ja ne hand mein Fuß packen oder so. Echt schiss haben das von iwo was angesprungen kommt ( nichts menschliches) hab da teilweisen vorstellungen,wenn man im Bett liegt und eig schlafen will aber sich noch mal umdreht und die Tür beleuchtet das dort auch ja kein "Monster" steht. manchmal denk ich mir ob ich zu viele horror filme gesehen habe. Es is wie jetzt echt wieder schlimm obwohl ich ja weis da is nichts und bin 24 und komm mir echt dämlich vor. Wenn mein freund da is ist eig alles okay. Doch der hat momentan oft nachtschicht. Somit bin ich mit unserer tochter allein daheim. Also das ist doch nimmer normal finde ich. Vlt geht's jemand ähnlich und weis was man dagegen machen kann.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von bobbys, 1

Hallo Mami2013,

das weglassen der Horrorfilme ist schon mal gut. Es ist ganz offensichtlich ,das sich dein Unterbewusstsein mit irgendetwas beschäftigt, was du nicht verarbeitet hast. Der Ursprung kann schon in deiner Kindheit gelegt wurden sein. Vlt. hast du auch ein traumatisches Erlebnis gehabt, Verlust eines lieben Menschen, Keine behütete Kindheit, oft allein gelassen usw.es gibt 1000 Möglichkeiten.

Du solltest dir gerade wenn es wieder schlimm ist, laut sagen......das spielt sich nur in meinem Kopf ab,das kann mir nichts anhaben.......du lachst jetzt vielleicht, aber probier es mal aus .Du musst ganz bewusst gegensteuern in dem du dein Gehirn umprogrammierst, überlistest........sing ein Lied oder ließ etwas ,auch wenn du die Tür verriegelst mach es gedanklich ganz bewusst .....und sage dir hier ist alles zu ,hier kommt keiner rein.......man kann sein Gehirn ganz bewusst steuern. Sollten diese kleinen Tricks nicht helfen und dein Zustand schlimmer werden, dann empfehle ich dir zu einem Neurologen/Psychiater zu gehen, dahinter kann auch eine gravierende Erkrankung stecken.Welche behandelt werden muss.

Ich wünsche dir Alles Gute !

LG Bobbys :)

wie geht es deinem kleinen Spatz?

Kommentar von bobbys ,

Vielen Dank für den Stern!

Antwort
von Mami2013, 1

Erst mal danke für die antworten. Hätte vlt dazu schreiben sollen das es natürlich jetzt nicht so schlimm ist das ich total panisch im bett liege oder so. Es ist auch nicht immer. Mal kann ich normal ins Bett und mal muss ich doch noch mal umdrehen und nach schauen komm mir da selber blöde vor weil ich weis das ausser meiner kleinen neben an keiner da ist. Hatte früher öfter mal einen traum das mich was unters bett zieht. vlt kommt das mit dem zudecken, sonst packt mich was ,von daher. (Hab heut bissl gegoogelt und da geht's wohl anderen auch so) Ganz so dramatisch is das alles natürlich nicht. Und in meiner Kindheit war Soweit alles normal ausser das mein Vater Alkoholiker war, aber meine mutter sich auch getrennt hatte und ich eig ohne Vater groß geworden bin ausser halt die ersten paar jahre. Mein vater ist vor 4jahren dann auch verstorben und hatten auch groß kein Kontakt. Also denke jetzt mal weniger das es damit zu tun hat ! Vlt hab ich echt einfach zuviele horror filme gesehen.

Kommentar von gesfsupport4 ,

Liebe/r Mami2013,

wenn Du Dich für hilfreiche Antworten extra bedanken möchtest, so achte bitte darauf, dass Du das in Zukunft über das Kommentarfeld zu der betreffenden Antwort tust. So kann der Bezug auch später nicht mehr verloren gehen, da die Antworten durch die Bewertungen ja ständig in Bewegung sind.

Vielen Dank im Voraus und viele Grüße

Emily vom gesundheitsfrage.net-Support

Antwort
von vergisses, 1

hi. ich hatte das problem, dass ich bei völliger dunkelheit erstickungsanfälle bekam. da ich bei der geburt die nabelschnur um den hals hatte, habe ich wirklich kritisch luftmangel gehabt, bin also fast erstickt. daher könnte das kommen. vielleicht aber auch durch missbrauch im kindsalter oder anderen traumata. wenn du darunter leidest, dass du angst hast im dunkeln, würde ich zu einer therapeutin gehen. gruss vergisses

Antwort
von Irene1955, 1

Ich würde dir auch ganz dringend eine Therapie empfehlen.

Schildere deine Probleme deinem Hausarzt, normalerweise wird die Therapie von der Krankenkasse bezahlt. Ein einfühlsamer Therapeut wird mit dir zusammen langsam aber sicher die Ursachen für deine Ängste ergründen. Oft liegen die nämlich ganz woanders, als man auf den ersten Blick meint (z.B. kann eine tief verwurzelte Verlassenheitsangst bei dir der Grund sein; schließlich geht es dir besser, wenn dein Freund bei dir ist - aber das nur als mögliches Beispiel, das ist alles sehr komplex). So eine Therapie ist nichts Schlimmes - und du wirst dich schnell besser fühlen, weil jemand da ist, der deine Ängste ernst nimmt und mit dir nach einer Lösung sucht.

Du schaffst das!

(Die Horrorfilme würde ich aber trotzdem mal für ne Weile sein lassen :-))

Antwort
von Frageschist, 1

Prinzipiell ist die Angst dazu da, den Menschen vor etwas zu beschützen. Schwierig wird es, wenn diese Angst überhand nimmt und dein Leben bestimmt.

Du hast nun 2 Optionen. 1: Du lässt die "Angst" gewinnen und veränderst dein Leben 2: Du suchst dir professionelle Hilfe und lässt dir dabei helfen, diese Angst zu überwinden.

Oft kommen diese (unterbewussten) Ängste übrigens aus der Kindheit. Wenn die Eltern zum Beispiel vom Monster unter dem Bett reden und ähnliches, dann hinterlsst das nicht selten tiefe Psychosen.

Antwort
von gerdavh, 1

Hallo Mami2013, da Du eine erwachsene Frau bist, würde ich an Deiner Stelle mit diesen tief verwurzelten Ängsten einmal zu einem Psychotherapeuten gehen. Die Ängst, die Du hier beschreibst, haben - wie Du ja sicherlich selbst weisst - haben kleine Kinder nach aufregenden Filmen. Ich kann mir nicht vorstellen, dass das von selbst besser wird und es wäre doch auch schlimm, wenn Du diese Ängste ungewollt und unwissentlich auf Dein Kind überträgst. Mit dem Lichtanlassen - das machen viele Menschen, aber dass Du tatsächlich Angst im Bett hast, es würde Dir da irgendeine Bedrohung widerfahren, das ist bei einem Erwachsenen nicht normal. Ich bin mir sicher, dass Gespräche mit einem guten Therapeuten/in Dir hier helfen können. Grüße Gerda

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten