Frage von pftz123, 68

Anfänge einer Kniegelenksathrose?

Seit Ende 2013 habe ich nach dem Joggen mit immer wiederkehrenden Ansammlungen von Gelenkflüssigkeit im linken Kniegelenk zu kämpfen. Von 2013 bis 2014 war ein konstanter, praller Erguss das Problem. Der wurde dann letztenendlich mit einer Kortiosonspritze behandelt. Nun ist es so das nach Belastung, nach langem stehen oder gehen das Knie mit FLüssigkeit zuläuft. Das Knie ist instabil, ich bin unsicher, mein Meniskus ist komplett raus. Man hat bisher immer noch nicht herausgefunden was das wirkliche Problem ist. DIe Ambition vieler Orthopäden scheint auch offensichtlich nicht so gegeben zu sein.

Für mich sieht das so aus als würde bei mir eine Athrose beginnen. Nach fünf Jahren ohne Meniskus.

Was meint ihr?

Antwort
von StephanZehnt, 62

 Nun inzwischen sind 1,5 Jahre ins Land gegangen.

Nun Gelenkflüssigkeit kann entstehen wenn es zum Beispiel zu Verletzungen des Meniskus der Bänder udgl. kommt oder ein Kniescheibenproblem vorliegt. . Dazu muss noch kein Stadium IV bei der Knorpelschädigung (Meniskus) vorliegen!

Nun schreibst Du Knie instabil - Meniskus ist komplett raus ..

Ein Knie wird instabil wenn es Probleme mit den Bändern gibt hier besonders das Kreuzband. Denn Meniskus total entfernt? In der Regel versucht man den Meniskus eher wieder aufzubauen in dem man Knorpel nach züchtet und einbringt. Man ist dabei sogar dabei Bandscheiben so zu reparieren. 

In wie weit Du Deine Schleimbeutel noch hast und die durch Entzündung eine Ursache waren bzw. sind ?

Wenn bei Dir der Meniskus komplett raus wäre würde Knochen auf Knochen reiben. ,Dann könntest Du kaum noch joggen, denn die Schmerzen wären schon sehr sehr heftig!!  Dies bedeutet, dass sich über die Zeit eine Nekrose bilden kann.Längerfristig würde das Kniegelenk zerstört. In dem Fall würde der Arzt  Sport eher verbieten, ich weis nicht was bei Dir gemacht worden ist? Hier wäre eine Zweitmeinung sinnvoll.(Klinik)!

VG Stephan

Kommentar von pftz123 ,

Nun, ich konnte joggen. Das tue ich seit 1,5 Jahren eben nicht mehr. Die Instabilität geht auch auf das vordere Kreuzband zurück. Ich meine, das man das bei gewisser Anspannung des Unterschenkels auch sieht. Zu dem Verbot von Sport, der eine Orthopäde ist fast vom Stuhl gefallen als ich im mitteile in welcher Intensität ich 3-4 Jahre nach der OP Sport getrieben habe, ein anderer war der Ansicht, das ich mit dem Knie durchaus Sport treiben kann, auch joggen. Vielleicht keinen Marathon oder Ironman.

Ich plane einen Termin in einer Unfallklinik die sich auf einen Teil meiner Probleme spezalisiert hat. Dazu gehört auch das Meniskusimplantat. Allerdings, wie du viellecht weißt, ist da die Forschung und Entwicklung noch nicht wahnsinng weit. Ich habe mich auch bereits mit jemandem per Email darüber unterhalten. Er war damals einer der Ersten, bei denen sowas in Deutschland gemacht wurde.

Antwort
von kreuzkampus, 54

Was Du erstaunlicherweise nicht geschrieben hast, ist, ob Du Schmerzen hast. Arthrose ist ja, wenn Knochen(haut) "ungebremst" auf Kochen(haut) stößt und reibt und dadurch eine Entzündung entsteht; und die tut verdammt weh. Das scheint bei Dir (noch) nicht der Fall zu sein; so war aber meine Geschichte. Ich bin kein Medizinmann; aber bei Dir scheint nur eine Reizung vorzuliegen, die dann zu der Flüssigkeitsansammlung führt.

Was die Instabilität des Knies angeht, kann ich Dir raten, Deinen Quadrizeps zu trainieren http://www.dr-gumpert.de/html/quadrizeps.html . Er ist zuständig für die Stabilität des Knies. Ansonsten fällt mir, der ich schon lange ein neues Knie habe, nix mehr ein. Du scheinst ein medizinisches Wunder zu sein, wenn Du noch nicht unter Dauerschmerzen leidest. Ich hatte aber mal einen Gartennachbarn, dem es wohl genauso erging wie Dir. Der ist mit seinem Knie ewig rumgelaufen und hat das als Fakt hingenommen.

Kommentar von pftz123 ,

Ich hatte nicht einmal Schmerzen als der Meniskus schwerst zerstört war. Ich konnte damit noch Skifahren und Fußball spielen, bevor man überhaupt mal darauf kam, dass es der Meniskus ist. Das ist auch einer der "Probleme", die das alles noch viel komplizierter machen. Schmerzen habe ich nicht. Ich laufe seit 2 Jahren nicht mehr, das bin ich aber bevor der Erguss kam, mehr oder minder Beschwerde frei. Ich sitze auf dem Ergometer und mache bereits Krafttraining. Das funktioniert auch soweit, nur eben nicht ohne Flüssigkeitsansammlung.

Kommentar von kreuzkampus ,

Dann bist Du recht gut dran und eine Ausnahme. Die Flüssigkeit könnte man zwar mit einer Nadel absaugen; aber das ist leider nicht ohne Risiko, weil das steril stattfinden müsste. Dann leb' damit, dass Dein Körper die Flüssigkeit produziert und selbst wieder abbaut. Ab und zu eine Cortisonspritze würde Dir vielleicht helfen. Nicht zu oft, weil Cortison auch den Knochen beschädigt.

Kommentar von pftz123 ,

Nun gut, damit werde ich mich mit absoluter Sicherheit nicht zufrieden geben.

Kommentar von kreuzkampus ,

Du hast mich, den mit dem neuen Knie, missverstanden: Du hast keine Alternative; denn in Deinem jetzigen Zustand findest Du niemanden, der Dir ein neuen Knie einbaut; und echte Behandlungsalternativen gibt es nicht; glaub's mir. Ich habe so ziemlich alle hinter mir. Eventuell käme noch das hier in Frage: http://radiologie.klinik-am-ring.de/index.php/Nuklearmedizin/radiosynoviorthese-... Ich habe mal jemanden kennengelernt, dem das geholfen hat.

Antwort
von pferdezahn, 49

In jedem Kniegelenk befinden sich zwei Menisken, ein Innen- und ein Aussenmeniskus. Der Innenmeniskus ist haeufiger von Verletzungen betroffen. Ein Meniskusschaden ist ein Schaden der Knorpelscheibe im Kniegelenk. Eine Arthrose ist eine Abnutzung oder Verschleiss des Knorpels, und kann, je wie weit sie fortgeschritten ist, durch eine Arthroskopie behandelt werden. Ein Erguss im Kniegelenk entsteht durch eine Reizung oder Entzuendung, auch nach einem Eingriff im Kniegelenk (Arthroskopie/Operation). Du solltest dein Kniegelenk nicht zu sehr belasten und anstatt zu joggen lieber schwimmen oder radfahren. Gehe doch Mal zu einem Sportmediziner, da wurde mir auch geholfen.

Kommentar von pftz123 ,

Ich laufe nicht mehr. Das habe ich bevor die Ergüsse kamen. Ich betreibe Krafttraining und sitze auf dem Ergometer. Das Knie füllt sich aber auch mit Flüssigkeit, wenn ich 2 Stunden in der Küche stehe und koche, oder viel zu Fuß unterwegs bin. Soll da also nun, aus heiterem Himmel, ein Reiz stattfinden, der 3 Jahre nach der OP nicht da war? Starke Abnutzung in so kurzer Zeit? Ich war bereits bei einem Sportmediziner. Jemand der auch Profisportler betreut. Er geht vom Reizknie aus.

Kommentar von pferdezahn ,

"Ich war bereits bei einem Sportmediziner". Er geht vom Reizknie aus. Sagt dir das nichts? Umsonst, oder einfach so bekommst Du keinen Erguss in deinem Knie. Wasser im Knie ist eine Schutzvorrichtung durch einer Entzuendung, oder nach einem Eingriff. Ich hatte nach meiner Arthroskopie monatelang Wasser im Knie, und es muss nicht immer eine "starke" Abnutzung sein.

Kommentar von pftz123 ,

Wie behandelt man dann ein Reizknie? Gar nicht? Pech gehabt, mit ende 20? Man scheint ja offensichtlich Behandlungstechnisch bei mir bereits an seine Grenzen zu kommen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten