Frage von Schattenfell, 1.339

Amitriptylin Wirkungen erfahrungen!!

Hallo,liebe community. Hat jemand Erfahrungen mit dem Antidepressiva?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von anonymous, 1.275

Habe das Medikament zehn Jahre in unterschiedlichen Dosierungen genommen ( 10mg, bis zu 75 mg, retard und nicht retard). Vor allem die ersten Wochen machte es mich sehr müde, danach hatte es für mich keine erkennbaren Nebenwirkungen mehr, aber auch die Wirkung war nicht sehr gut. Allerdings nahm ich nach und nach zu. Die ersten Jahre nur unauffällig (2-3 Kilo pro Jahr), da ich sehr dünn war, war es mir egal, außerdem hieß es immer, ich müsse einfach mehr Sport machen oder weniger essen. Letztendlich habe ich dann in den letzten Jahren extrem viel zugenommen, obwohl die Dosierung mittel war und wieder hieß es, ich müsse einfach weniger essen etc., obwohl ich schon extrem viel Sport machte und alles an Süßigkeiten/Fast Food/... weg ließ, was ich früher immer essen konnte. Schließlich hatte ich 85 Kilo (zu Beginn 48), Dehnungsstreifen, Komplexe, etc und habe es einfach mal auf Verdacht abgesetzt. Danach habe ich ohne weitere Maßnahmen wie Sport oder Ähnliches gleich mal 20 Kilo in einem Jahr abgenommen. Habe inzwischen mit vielen Leuten, die im Krankenhaus dasselbe verschrieben bekamen, gesprochen und über Jahre gesehen, haben ALLE zugenommen, teils sehr viel (30, 40 Kilo). Ich würde da sehr aufpassen. Das wird anscheinend gerne unter den Tisch gekehrt und irgendwann kommt da auch bei langsamer Zunahme ganz schön was zusammen. Mit Sport und Co lässt sich das jedenfalls selten hinkriegen.

Antwort
von sonne123, 1.145

Hallo Schattenfell,

ich nehme Amineurin 25mg (Wirkstoff Amitryptelin) seit ca einem halben Jahr.Nicht wegen Depressionen oder chronischen Schmerzen,sondern Schlafstörungen,verordnet von meinem Hausarzt.Angefangen habe ich mit der kleinstmöglichen Dosis von 10mg,dann gesteigert auf 25mg und letztendlich 50mg pro Tag,vorzugsweise abends 1-2 Stunden vor dem Schlafen gehen.Ich kann sehr gut ein-, und vor allem auch durchschlafen,jedoch ein bitterer Nachgeschmack bleibt eine gewisse Restmüdigkeit am nächsten Morgen.Eine weitere nicht so positive Nebenwirkung ist das Sodbrennen,was sich seit der Einnahme verstärkt hat. Um dem ein wenig entgegenzuwirken,nehme ich Riopan und/oder Ranitidin.Auch mein Gewicht hat sich seit der Einnahme verändert,innerhalb von einem halben Jahr 10 Kilo mehr auf der Wage.Ich würde das aber nicht unbedingt als negativ bewerten,weil ich von Natur aus ein eher zierlicher Typ bin und somit die Gewichtszunahme/ein gesteigerter Appetit für mich persönlich positive Auswirkungen hat, abgesehen von den zu engen Hosen usw. ......... das ist/sind meine Erfahrung(en).Nebenwirkungen - insbesondere die wie von vielen gefürchtete Gewichtszunahme - kann auftreten,muß aber nicht.Es ist eben alles sehr individuell zu betrachten.

Alles Gute und liebe Grüße

Antwort
von Lexi77, 1.063

Hallo! Ich kenne Amitriptylin, habe es mehrere Jahre als Begleitmedikation bei einer Schmerztherapie (HWS) bekommen. Ich musste es allerdings in der niedrigsten Dosierung (10 mg zur Nacht) nehmen, da ich sonst starke Nebenwirkungen, wie z.B. starke Müdigkeit hatte. Irgendwann habe ich nach Absprache mit dem Arzt das Medikament mal testweise weggelassen, da hat sich auch nicht wirklich was an meinen Schmerzen verändert.

Bei einer erneuten Schmerztherapie wegen anderer Schmerzen (Bauch) Anfang des Jahres habe ich das Ami wieder bekommen. Diesmal wieder in höherer Dosierung und ich hatte wieder das gleiche Problem mit den Nebenwirkungen. Deswegen hat die Schmerztherapeutin die Dosis ganz langsam gesteigert. Aber auch diesmal konnte ich keinen positiven Effekt auf meine Schmerzen bemerken.

Viele Grüße, Lexi

Antwort
von kreuzkampus, 1.003

Ich habe es vor Jahren mal eingenommen. Es ist ein langjährig bewährtes Mittel, aber kein "Hammer"-Medikament. Ich kenne jemanden, der es seit Jahren als Begleitmedikament bei Fibromyalgie bekommt.

Antwort
von anonymous, 968

Hab dadurch langsam aber kontinuierlich über Jahre extrem zugenommen. Sport/gesunde Ernährung/andere Dosierung brachten nichts. Die Ärzte nahmen das aber nicht Ernst, es müsse an mir und meiner Ernährung liegen. Als ich 85 Kilo hatte (vorher 48) setzte ich es ab. Seither habe ich ohne weiter Maßnahmen 20 Kilo abgenommen und habe mich ein wenig informiert. Anscheinend wird das Problem der Gewichtszunahme gerne als geringer dargestellt als es ist. Man muss sich da nur die Erfahrungsberichte diverser Foren ansehen. Pass also gut auf. Im ersten Jahr sind es vielleicht ein bis drei Kilo, aber irgendwann bist du womöglich eine Kugel mit Dehnungsstreifen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community