Frage von Turbofahrer,

Allergie ohne Folgeerkrankungen oder zwingend mit Asthma verbunden

Guten Abend!

Meine Frage bezieht sich darauf, dass ich gerne wissen würde, ob es vorprogrammiert ist, dass man Asthma bekommt wenn man an einer Allergie leidet?

Ich selber habe ja den Verdacht, dass ich an einer Allergie leide wie ich es bereits in einem anderen Beitrag beschrieben habe. Einen Termin zum Allergietest habe ich jedoch erst nächste Woche und dann habe ich hoffentlich Gewissheit, ob ich Allergiker bin oder nicht.

Wenn ich eine Allergie habe, muss ich dann damit rechnen, dass sich als nächstes Asthma anschließt oder kann es auch gut möglich sein, dass ich lediglich jährlich zeitlich begrenzt unter einer Allergie leide ohne dass ich mir Gedanken über weitere Krankheiten machen muss.

Der Gedanke daran macht mich schon die ganzen Tage ganz diffus im Kopf, kann mich auf nichts mehr richtig konzentrieren und habe auch so keinerlei Lust mehr zu irgendwas...

Antwort vom Arzt online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Gesundheitsfrage. Kompetent, von geprüften Ärzten.

Experten fragen

Antwort
von beamer05,

Nein, natürlich führt bei weitem nicht jede Allergie zu Asthma.

Viele Menschen haben z.b. eine Allergie gegen Pflaster (Kleber), bestimmte Insektengifte oder auch Pflanzen, Farbstoffe etc.. Und das führt nur in wenigen Fällen zu einer Asthmaerkrankung.

Kommentar von Turbofahrer ,

Ich meinte hauptsächlich Allergien, die zur Reizung der Atemwege führen wie beispielsweise Raps, Pollen, Gräser etc.! Hätte ich wohl gleich schreiben sollen:-)!

Antwort
von bobbys,

Hallo,

der Allergie Test wird zeigen ob du ein Atopiker bist, wenn ja kann es durchaus möglich sein ,das du ein Asthma bronchiale entwickelst. Oder sogar ein Ekzem (Neurodermitis) oder auch eine chronische Rhinitis. Es ist alles möglich auch Bindehautentzündung bis hin zu Darmreaktionen.

Du solltest alles in Ruhe angehen ,es muss nicht sein ,es kann sein.

Alles Gute wünscht dir Bobbys :)

Antwort
von rulamann,

Warst du eigentlich schon mal bei einem Allergologen oder Lungenfacharzt!? Die könnten dir Klarheit verschaffen, dann bräuchte dich der Gedanke danach nicht diffus im Kopf machen. Du arbeitest doch im Pflegebereich, eigentlich müsstest du selber auf die Idee kommen.

Alles Gute von rulamann

Kommentar von rulamann ,

Entschuldige, habe gerade gelesen,dass du nächste Woche einen Termin hast:-)) Das ist gut so!! Jetzt warte halt den Termin ab dann hast du Gewissheit. Dich im Vorfeld fertig zu machen bringt dich ja auch nicht weiter.

Nochmals alles Gute für dich :-))

Antwort
von willkommen,

Schon als Kind hatte ich ganz schlimmen Heuschnupfen, bis zum heutigen Tag leide ich nicht an Asthma. Leider kenne ich auch andere Fälle. Es ist schon wichtig, auf eine Allergie angemessen zu reagieren, dass bedeutet, den Allergieauslöser zu meiden! Solltest du, was du nicht schreibst, an einer Pollenallergie leiden, dann gilt es, nicht unnötig lange im Freien zu sein. Die Kleidung zu wechseln, die Haare auszubürsten, sobald du nach Hause kommst. Die Fenster sollten geschlossen sein, nur bei Regen oder nachts, bei Tau, kannst du lüften. Eine Behandlung der Symptome ist auch sehr wichtig. Es gibt viele Medikamente, wenn nichts mehr hilft, kannst du dir als letzte Möglichkeit Cortison spritzen lassen. Dies konnte ich all die Jahre vermeiden, ein paar Cortisontabletten waren schon erforderlich und sind in Anbetracht der Folgen der Heuschnupfensymptome, die ja auch den Körper sehr belasten, nicht zu verteufeln.

Antwort
von pferdezahn,

Nein, nicht unbedingt. Da muessten ja aller Alergiker auch Asthmatiker sein. Aber andersherum sind alle Asthmatiker Allergiker. Bewiesen wurde auch, dass die meisten Astmatiker Milchtrinker und Milchprodukte Verzehrer sind oder waren, ebenso sich von staerkehaltigen Produkten (Getreide) ueberwiegend ernaehrt hatten. Diese Produkte sind im menschlichen Koerper schleimbildend, was sich sich auch bei Erkaeltungen, Grippe, Bronchien, Nebenhoehlen und Lungenentzuendung bemerkbar macht.

Kommentar von walesca ,

Aber andersherum sind alle Asthmatiker Allergiker.

Hallo, das kann ich überhaupt nicht bestätigen!!! Ich bin selbst seit 10 Jahren Asthmatikerin und habe noch nie irgendeine Allergie gehabt! Das ist ebenso wenig eine automatische Folge, wie andersherum!!! Ich kenne (durch unsere Lungensportgruppe) sehr viele Asthmatiker, von denen aber KEINER eine Allergie hat! Wenn eine Allergie gut behandelt wird, dann bekommt man i.d.R. auch kein Asthma dadurch! Daher ist es für jeden Allergiker so wichtig, eine gute Behandlung anzustreben. Nur wer gegen die Allergie gar nichts unternimmt, riskiert den sogen. "Etagenwechsel"!!! LG

Kommentar von bobbys ,

@pferdezahn,die Aussage alle Asthmatiker sind Allergiker ist Falsch. Asthma wird auch z.B.durch Stress oder Psyche ausgelöst und es gibt auch ein sogenanntes Herzasthma.LG

Kommentar von pferdezahn ,

Asthma (bronchiale), das allergische Asthma reagiert auf Staubmilben, Tierhaare, Pollen, Schimmelpilze, auch Berufsallergene, wie z.B. Baeckerasthma. Das nicht-allergische Asthma wird haeufig durch Infekte verstaerkt (Nebenhoehlenentzuendung, Nasenpolypen), ASS-Intoleranz, Wetter, chemische Reizstoffe, Duftstoffe, Luftschadstoffe (Zigarettenrauch).

Antwort
von anonymous,

hallo,

nein auch dann ist es nicht zwangsläufig das du asthma bekommst. asthma ist eine entzündliche erkrankung der atemwege die zwar durch allergien entstehen KANN aber nicht muss. wenn du jetzt schon eine reizung der atmenwege spürst durch deine allergie solltest du das bei deinem allergologen abklären lassen und ggf kann man präventiv entwas unternehmen das es erst gar nicht zu einer entzündung kommt. aber nur ca 5% aller erwachsenen leiden an asthma.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten