Frage von canemin0, 28

Alice-im-Wunderland-Syndrom

Ein Alice-im-Wunderland-Syndrom, das nicht als eigenständige Erkrankung gilt, manifestiert sich in aller Regel anhand einer Metamorphopsie, durch welche Gegenstände vergrößert (Makropsie) oder verkleinert (Mikropsie), weiter entfernt (Teleopsie, Porropsie) oder näher gerückt (Pelopsie), verzerrt, deformiert, räumlich verstellt (spiegelverkehrt, auf dem Kopf) oder farblich modifiziert wahrgenommen werden.


Ich hatte immer recherchiert , ich dachte immer ich bin verrückt weil ich nichts zu meinen Beiträgen fand. Jetzt bin ich auf die "AIWS" gestoßen, sollte ich zu einem Arzt? Mich beeinträchtigt die Sch.eiße im Berufsleben.

Antwort
von evistie, 28
Mich beeinträchtigt die Sch.eiße im Berufsleben.

Hmmm... ist ja wirklich nicht das einzige, was Dich auf Deinem Weg ins Berufsleben beeinträchtigt, wenn man so Deine anderen Fragen liest.

"Google sei dank" hast Du nun eine Krankheit gefunden, die zu einigen Deiner Symptome passt. Jeder Arzt, speziell der Neurologe, wird begeistert sein, wenn Du gleich mit der fertigen Diagnose lt. Internet bei ihm vorstellig wirst. :o/

Ich glaube Dir, dass Du Dich zur Zeit massiv gesundheitlich beeinträchtigt fühlst. Ich vermisse allerdings jeden Hinweis von Dir, dass Du überhaupt schon mal ernsthaft mit einem Arzt (Hausarzt...) über Deine Probleme gesprochen hast? Wenn ja, was sagt er dazu, hat er weitere Untersuchungen vorgenommen bzw. angeordnet, nimmt er Dich überhaupt ernst?

SO kann und soll es bei Dir nicht weitergehen, da gebe ich Dir recht. Du vermasselst Dir damit den erfolgreichen Einstieg in Deinen künftigen Beruf. Also: Ja, Du solltest zu einem Arzt! Die Frage ist nur, zu welchem.

Falls meine Vermutung richtig ist, dass Du bisher nicht einmal mit dem Hausarzt ausführlich über Deine diversen Probleme gesprochen hast, dann tu das jetzt bitte, statt weiter im Internet nach Diagnosen zu fahnden.

Solltest Du beim Hausarzt schon (erfolglos) gewesen sein, wäre vermutlich der Neurologe der nächste Ansprechpartner. Aber auch dann solltest Du Dich vom Hausarzt dahin überweisen lassen und nicht auf eigene Faust und mit eigener Diagnose dort erscheinen.

Ich wünsche Dir alles Gute!

Antwort
von gerdavh, 22

Hallo, ich habe mir auch Deine Frage vom 08.08. durchgelesen. Wäre ich an Deiner Stelle ging ich baldmöglichst zu einem Psychiater oder Psychologen. Das sind die einzigen Ansprechpartner, die Dir hier helfen könnten. Alles Gute für Dich. lg Gerda

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community