Frage von ConnyKruemel, 310

Akute Schmerzen li Hüfte - Was tun?

Ich habe seit Wochen zunehmende Schmerzen in Linksseitenlage auf Höhe Hüfte und links Schmerzen am Kreuzbein. Mittlerweile kann ich nicht mal mehr auf der Seite liegen. Ich hatte mal vor Jahren einen Verkehrsunfall mit einer vorderen Beckenringfraktur, Acetablum-Fx und Os Sacrum-Fraktur. Alles wurde konservativ behandelt. Nun wie gesagt diese zunehmenden Schmerzen. Ich habe einen Termin beim Orthopäden erst in 6 Wochen. Gibt es Tipps von euch. Meine ISG-Orthese bringt keine Besserung und auch Wärme nicht.

Antwort vom Arzt online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Gesundheitsfrage. Kompetent, von geprüften Ärzten.

Experten fragen

Antwort
von Winherby, 221

DeinBeckenring ist als Unfallfolge ein Schwachpunkt Deines Skletts. Das bedeutet, dass jede Veränderung in Deinen Bewegungsmustern den knöchernen Beckenring stärker spürbar werden lässt.

Nun stellt sich die Frage was sich wohl verändert hat. Es muss sich ja was verändert haben, sonst gäbe es keine Veränderung Deiner Befindlichkeit. Ohne Ursache-keine Wirkung.  Das kann enorm vielfältig sein, daher eine sicher lückenhafte Aufzählung als Gedankenanregung: Ein neues Auto mit veränderter Sitzhaltung, ein neues Sitzmobiliar -daheim oder auf Arbeit, neue Schuhe privat/Arbeit, verändertes Bewegungsmuster falls körperliche Arbeit am Arbeitsplatz, anderes Trainingsprogramm beim Rehasport, -usw..

Leicht stutzig macht Dein Hinweis, dass der Schmerz im Liegen auf der li. Körperseite auftritt. Heisst das auch, dass der Schmerz n u r im Liegen auftritt? Das der Schmerz auf der rechten Seite nicht entsteht?  In diesem Falle wäre die Ursache im Bett zu suchen. Stellt sich mir auch die weitere Frage nach der Beschaffenheit Deiner Matratze.

Ich bin der Auffassung, dass sich eine Matratze dem Körper möglichst optimal anpassen sollte, ganz besonders dann, wenn das Knochengestell bereits reichlich ramponiert ist. So wie auch bei mir, daher schlafe ich seit Jahren auf einer Matratze mit thermoelastischem Schaumstoff. Viele Menschen haben eine zu feste Matratze, weil sie irgendwann "mal gehört" haben, man dürfe nicht durchhängen.

Wie es dem auch sei, überprüf mal Dein Bettaufbau. Eventuell ist der Lattenrost zu alt und durchgehangen oder zu hart eingestellt und passt sich daher nicht Deiner Figur an (falls verstellbar). Vielleicht hast Du eine zu feste (Federkern-)Matratze. Oder eine in die Jahre gekommene Schaumstoffmatratze, die sich zu stark gesetzt hat.

Kann aber auch sein, dass eine neue Matratze zu hart/weich ist, das passiert vielen, die sich beim Bettenkauf falsch beraten wurden, womöglich vom "Fach"verkäufer.

Hast Du denn mal versucht ohne die Orthese zu schlafen? Oder geht das garnicht? Vielleicht ist diese Orthese auch zu alt, zu fest, zu ausgelabbert... ? 

Hast Du selbst an Gewicht zugelegt/abgenommen? Fragen über Fragen, am Ende wirst Du deswegen wohl doch mal zum Doc. müssen, wenn hier keine hilfreiche Antwort kommen sollte. Alles Gute

Antwort
von dinska, 165

Du kannst es mal mit etwas Gymnastik versuchen. Ich denke mal die Bänder und Sehnen könnten verkürzt oder angegriffen sein. Ich habe selbst Schwierigkeiten im Hüft und Gesäßbereich und die Schmerzen ziehen sich bis in den Oberschenkel, vor allem nachts, weil ich immer auf der rechten Seite schlafe.

Vor Kurzem habe ich den Psoasmuskel entdeckt. Das ist der Lendenmuskel, der die Verbindung zwischen Beinen und Oberkörper beeinflusst.

Ich mache jetze vorm Schlafengehen folgende Übung. Ich lege mich nah an eine Wand und stelle den Fuß an die Wand so dass Ober und Unterschenkel im rechten Winkel sind. Fass mit der einen Hand ans Knie und mit der anderne um den Fuß. Dann drücke ich das Knie weg und ziehe den Fuß ran, so wie es gerade noch geht. einige Sekunden halten, dann das Bein hoch halten etwas nach innen und um den Oberschenkel fassen und es lang ziehen, dann das andere Bein.

Sehr gut ist auch im Liegen die Beine anstellen und in die Wirbelsäule hineinspüren. Dann die Taille suchen und von der Linie ab nach unten einatmen und von unten als wolltest du einen Reißverschluss zuziehen wieder bis zur Linie ausatmen. Immer die Wirbelsäule runter und hoch atmen. Das entspannt den gesamten Bereich.

Antwort
von Lexi77, 151

Hallo!

Einen wirklichen Tipp habe ich leider nicht für dich. 

Aber vielleicht fragst du mal bei deinem Orthopäden nach, ob es auch eine Notfallsprechstunde gibt (sollte eigentlich jeder haben). Denn mit solchen Schmerzen kann man ja nicht noch 6 Wochen warten. Dann müsstest du zwar wahrscheinlich ggf. mit einer längeren Wartezeit in der Praxis rechnen, aber der Arzt würde dich wenigstens ansehen und ggf. Untersuchungen oder eine Behandlung - je nach vermuteter Ursache - in die Wege leiten.

Eine andere Alternative wäre noch die neue Terminvergabestelle, wo ja gesagt wird, dass man innerhalb von 4 Wochen einen Termin bekommt. Allerdings dürftest du dir da den Arzt nicht aussuchen und müsstest den nehmen, den man dir dort nennt.

Alles Gute! Lexi

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten