Frage von fundnation, 592

Affenbiss in Vietnam, tollwutgefahr?

Hallo

meine Schwester wurde von einem Affen in Nha Trang (touristengebiet) gebissen. Die Stelle wurde rot bläulich, war aber kaum Blut zu erkennen. Kann trotzdem möglich sein das sehr Wenig Blut geflossen ist.

Es ist jetzt etwa 1 1/2 Tage her. Und wollen morgen früh zum Arzt, also sind es 2 Tage nach dem Biss.

Ich weiß nicht ob sie gegen tollwut geimpft ist. Ich war beim Arzt um mich vor der Reise impfen zu lassen, aber der sagte das die Aufrischungsimpfung länger als 2 Jahre anhält und deshalb nicht notwendig ist. (Sind alle 2 Jahre in Vietnam ) Ist in dieser Impfung tollwut dabei? Tetanus ist sie geimpft.

Ist es schon zu spät sich 2 Tage nachträglich impfen zu lassen? Erst in 14 Tage gehts zurück nach DE.

Affe wurde von einem Mann gehalten, der wurde auch schon öfters gebissen, sagte ist nicht schlimm. Der Affe wurde an einer Kette gehalten, ist wohl wenig bis garnicht am Boden.

Antwort
von Zweimal, 532

Nicht nur Tollwut, sondern auch andere Krankheiten können durch Affenbisse übertragen werden, deshalb gilt:

"Infektionsgefahr: Mit Tierbissen schnell zum Arzt

Wenn die Zähne des Tieres durch die menschliche Haut dringen, gelangen gefährliche Keime in die Wunde.

Wichtig ist auch die Überprüfung des Tetanusimpfschutzes. „Jeder Tierbiss kann die Erreger des Wundstarrkrampfs übertragen“, sagt Schaller. Aber heutzutage seien die meisten Menschen geimpft. Und wenn nicht, dann könnten die Ärzte den Tetanusschutz nachträglich herstellen. Ähnliches gilt, wenn Verdacht auf eine Tollwutinfektion besteht.
Wer von einem Tier gebissen worden ist, das er nicht kennt, bekommt im Nachhinein eine Tollwutimpfung.

In der Regel haben die Patienten Bissverletzungen von Katzen oder Hunden an Armen und Händen.
Aber auch Ratten-, Meerschweinchen, Pferde- und Affenbisse wurden schon behandelt.

„Pro Jahr kommen drei bis vier Patienten zu uns, die von Versuchstieren aus den Universitätslaboren gebissen wurden“, schätzt Schaller. Besonders gefährlich seien hierbei die Affenbisse. „Bei uns ist noch keiner an einem Affenbiss gestorben, aber grundsätzlich können ihre Viren für den Menschen tödlich sein.“

http://www.tagblatt.de/Home/nachrichten_artikel,-Infektionsgefahr-Mit-Tierbissen-schnell-zum-Arzt-_arid,125993_print,1.html

Zu dem Umstand, dass in Touristengebieten immer wieder wilde Tiere zum Gaudi der Besucher an Ketten gehalten und vorgeführt werden und welchen Anteil an dieser Barbarei die zahlenden Touristen haben, möchte ich mich lieber nicht weiter äußern.

Kommentar von gerdavh ,

Zu dem Umstand, dass in Touristengebieten immer wieder wilde Tiere zum Gaudi der Besucher an Ketten gehalten und vorgeführt werden und welchen Anteil an dieser Barbarei die zahlenden Touristen haben, möchte ich mich lieber nicht weiter äußern. - Ich stimme Dir hier völlig zu, aber dazu kann man sich ruhig äußern. Die meisten Touristen finden das auch noch "süß oder goldig" - gedankenlose Idioten! Wäre ich Affe, hätte ich auch gebissen.

Antwort
von gerdavh, 429

Hallo, wenn Tollwutgefahr besteht, sollte eine nachträgliche Antikörper-Impfung innerhalb der nächsten Stunden nach dem Ereignis erfolgen. Ich habe Dir mal einen Link dazu reingestellt

http://tropeninstitut.de/impfung/tollwut.php

Wobei natürlich nicht gesagt ist, dass dieses Tier (an der Kette gehalten, ich hasse so etwas) überhaupt Tollwut hat. Das ist wahrscheinlich eine der armen Kreaturen die zur allgemeinen Belustigung als Haustier gehalten werden, wo man also wirklich nicht von Tollwut ausgehen kann. Der rot-bläuliche Fleck ist einfach ein Hamätom durch den Biss. Wenn Ihr unsicher seid, geht zum nächsten Arzt und nehmt den Impfausweis mit. lg Gerda

Antwort
von walesca, 328

Hallo fundnation!

Ob in der Impfung, die Deine Schwester bekommen hat, auch die Tollwut-Impfung enthalten ist, müsste eigentlich aus dem internationalen Impfpass hervorgehen (den Ihr hoffentlich in der Tasche habt?)!! So eine Tollwut-Impfung wird aber i.d.R. nicht automatisch gemacht - im Gegensatz zum Tetanus, der ja viel häufiger vorkommen kann. Sicherheitshalber würde ich doch zum Arzt gehen und mit ihm darüber sprechen. Dann seid Ihr auf der sicheren Seite. Auch kann dieser Arzt sicher beurteilen, ob überhaupt die Gefahr der Tollwut bei diesem Tier gegeben sein könnte. Für eine Impfung wäre es sicher zu spät, aber bei Bedarf kann sie ein Antikörper gespritzt bekommen.

Einen schönen Resturlaub wünscht Euch walesca

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten