Frage von Lemming42, 9

Abrechnung von Leistungen aus alten Diagnosen (C81.2)

Ich hatte vor mehr als 20 Jahren einen Hodgkin Lymphom (Morbus Hodgkin).

Der Krebs ruht seit 1994. Was ich auch jährliche Routineuntersuchungen bis zum Jahre 2002 belegen kann. Danach wurde nicht mehr danach Untersucht. Da die Sache ja Got sei Dank überstanden ist.

Nun hatte ich vor kurzem, wegen Abschluss Lebensversicherung meine Unterlagen über die Krankenkasse angefordert. Und nun stellt sich heraus, das mein Hausarzt auch aktuell im Jahre 2013 noch jedes Quartal den Diagnosecode C81.2 Hodgkin - Lymphom abrechnet.

Ist das in Ordnung oder Normal dass einmal aufgetreten Krankheiten dauerhaft abgerechnet werden dürfen? Oder läuft da etwas in der Arztpraxis falsch?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von gerdavh, 4

Hallo, wäre ich an Deiner Stelle würde ich mich umgehend an die Krankenkasse und die Ärztekammer wenden und zwar wegen "Abrechnungsbetrug". Wenn Du nachweislich mal ein ganzes Quartal nicht bei diesem Arzt warst (also länger im Urlaub und gesund), kannst Du ihm diesen Betrug damit nachweisen. Es kann sein, dass die Lebensversicherung aufgrund dieser falschen Abrechnungen Deine Versicherung ablehnen wird - Du hättest dann das Nachsehen. Ich würde das nicht einfach so hinnehmen. lg Gerda

Antwort
von alegna796, 2

Da hbat Dein Arzt aber eine gute Einnahmequelle. Das würde ich mal mit der KK besprechen. Zumindest würde das ja bedeuten, dass er Dir aller 3 Monate Blut zwecks Untersuchung abnimmt und dann noch WAS er untersuchen lässt. Als Nachsorge würde ich das nicht mehr bezeichnen.

Kommentar von Lemming42 ,

Mein Haupt Problem daran ist, dass die Praxis das als Dauerkrankheit in meine Patienten Kartei "Gemeiselt" hat, und diesen nicht mehr zutreffenenden Diagnose Zustand nicht ändern will.

Bzw. der nicht mehr zutreffende Dignose Zustand mir Nachteile beim Abschluss von Lebensversicherungen bereitet.

Antwort
von StephanZehnt, 2

Hallo Lemming,

der Arzt bekommt nur das bezahlt was er auch leistet. Auf der anderen Seite gibt es eine Leitlinie S3 zur Nachsorge bei Morbus Hodgkin. (Lymphdrüsenkrebs oder Lymphogranulomatose).siehe auch GOÄ

http://www.awmf.org/uploads/tx_szleitlinien/018-029l_S3_Hodgkin_Lymphom_Diagnost...

Wenn Du nun 10 Jahre nicht mehr zur Nachsorge warst würde ich schon einmal mit der Krankenkasse darüber sprechen. Denn im Normalfall gibt es für solche Nachuntersuchungen einen bestimmten Turnus. . Allerdings nicht einmal im Quartal.

VG Stephan

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten