Frage von uwechen, 12

Ablehnungs Statistik ¿ ? ¿

Hallo und guten morgen allen Leserinnen und Leser ! Ich habe da eine ganz Bescheidene frage an Euch. Weiss jemand,wiie hoch in welchem Bundesland die Ablehnungrate ist,wenn man einen Reha Antrag stellt für eine Klinik für Psychosomatik ? Ich komme aus Berlin,und bei mir wurde jetzt das zweite mal abgelehnt,daher denke ich darüber nach vor dem Sozialgericht gegen den Rententräger zu Klagen. Ich bedanke mich bei Euch allen und Wünsche Euch einen schönen Sonnigen Sonntag. gr.Uwe

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Winherby, 6

**Hallo uwechen,

dass die Ablehnung / Genehmigung einer Reha in Abhängigkeit zu irgendeinem Bundesland steht, halte ich jetzt mal für ein neues Gerücht.

Die Deutsche Rentenversicherung in Berlin unterscheidet nur, nach der ehemaligen Deutsche Angestellten Rentenversicherung oder der ehemaligen Arbeiter -Rentenversicherung . Die beiden Rentenversicherungsträger sind ja vor etlichen Jahren "zusammengelegt" worden, um Synergieeffekte zu nutzen und somit Kosten zu sparen. Dies sei das Ziel der Zusammenlegung, so hiess es damals offiziell, aber in Wahrheit wird in der Rentenversicherung intern immer noch unterschieden. Dabei ist die Rentenversicherung Land ( ehemals ArbeiterRV ) ärmer, als die Rentenversicherung Bund (ehemals AngRV). Das wirklich Skurrilste daran ist, dass die Zugehörigkeit der Versicherten zum einen oder anderen Träger, seinerzeit nach dem Zufallsprinzip ausgelost wurde. Es hat also nichts damit zu tun, wo der Vers.-Nehmer früher mal versichert war. Diese Tatsache wird offiziell zwar vehement abgestritten, aber ich weiss dies sicher aus erster Hand von einer ehemaligen Mitarbeiterin der RV, sie hatte ihre Schweigepflicht mir gegenüber gebrochen.

Daher: Solltest Du zur DRV-Bund gelost worden sein, dann hattest Du Glück, die Reha wird vermutlich leichter bewilligt als wärst Du bei RV-Land. Mit dem ( Bundes- ) Land als Wohnort hat es aber nichts zu tun.

PS.: Wie stellst Du denn ein Fragezeichen auf den Kopf? Netter Gag. LG

Kommentar von uwechen ,

Danke für Deine Antwort. Deine frage,wie es geht,Fragezeichen auf dem Kopf,ist ganz einfach. Mit der Tastatur geht es ganz einfach. Alt gedrückt halten und dann im Nummernblock 168 eingeben ¿ ? ¿ und schon ist es fertig. Viel spass noch. gr.Uwe

Kommentar von Winherby ,

Danke für´n Stern und danke für´n Alt-Tipp, - damit gehen ja sehr viele Kombinationen, super. LG

Antwort
von Katzina, 8

Ja, in der Tat ist eine statistische Auswertung darüber wohl schwierig zu finden - aber ich würde an deiner Stelle, wie du schon folgerichtig bemerktest, vor dem Sozialgericht klagen. Diese Klage ist kostenfrei und vielleicht hast du ja Erfolg - Beharrlichkeit führt (manchmal) zum Ziel! Alles Gute!

Antwort
von doktorhans, 6

Die Statistik von 2012 hat ergeben, dass etwa 76 % der Ablehnungen aus medizinischen Gründen erfolgten. In weiteren 20 % der Fälle waren meistens versicherungsrechtliche Voraussetzungen nicht erfüllt. .Da die Bundesländer Baden-Württemberg und Bayern die weitaus meisten Betten im Bundesländer-Vergleich haben, gefolgt von Hessen und Nordrhein-Westfalen, ist eine generelle Ablehnungsrate nach Bundesland schwer zu ermitteln.

Antwort
von StephanZehnt, 4

Hallo ..,

bei Mutter- Kind-Kuren soll die Ablehnungsrate bei 35 % liegen bei Psychosamatischen Rehas habe ich von 39 % gelesen. Die meisten Ablehnungen gibt es bei geriatrischen Reha´s

http://www.goesmann-guenther-hankedaum.de/wcms/ftp//g/goesmann-guenther-hankedau...

Es hat allerdings wenig Sinn einen Widerspruch mit solchen Zahlen ... ich würde mit dem Problem einmal einmal zum VDK oder SoVD gehen. Die führen Sozialrechtsberatungen einmal die Woche durch. Die können Dir da bestimmt weiterhelfen. Widerspruchsfrist vier Wochen.

Ebenfalls schönen Sonntag VG Stephan

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten