Frage von Nylah36, 10

Abfindung von Krankenkasse nach Unfall annehmen?

Ein Bekannter hatte einen Motorradunfall, den er nicht selber verschuldet hatte. Danach musste der Verursacher, bzw. die Versicherung, die Kosten übernehmen. Nun bietet die Versicherung eine Art Abfindung an, danach soll der Bekannte dann keine weiteren Ansprüche mehr stellen können. Er würde zustimmen, weil er Geld braucht. Aber ich habe so meine Bedenken, ob da nicht noch was hinterher kommen kann, wo niemand mit rechnet. Dann wäre er natürlich der Betrogene, oder nicht? Wie seht ihr das?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von schanny, 10

Dein Bekannter sollte sich, wenn er eine Rechtschutzversicherung hat, an einen Fachanwalt für Medizinalrecht wenden und das möglichst schnell. Wenn er Spätschäden bekommen sollte durch den Unfall, hat er, wie Du schon richtig vermutest, keinerlei Ansprüche mehr, wenn er dieser Abfindung zustimmt.

Antwort
von Mahut, 7

Er sollte sich einen Anwalt nehmen und sich beraten lassen. Auf keinen Fall ohne Anwalt irgendwelche Zusagen unterschreiben, denn es kann tatsächlich nach so einem Unfall was nachkommen.

Antwort
von cyracus, 5

Wenn freiwillig eine Abfindung angeboten wird, kann man davon ausgehen, dass die am unteren Limit ist.- Wie hier schon mehrfach empfohlen: Dein Bekannter soll unbedingt Kontakt mit einem Anwalt für Medizinrecht aufnehmen.

Er kann sich vorher auch erstmal kostenlos beraten lassen von der

unabhängige patientenberatung (google so)

Möglicherweise können die Deinem Bekannten auch einen Anwalt für Medizinrecht empfehlen.

Kommentar von walesca ,

Diese Antwort ist mir aus der Seele geschrieben! Hier ist der direkte Draht nach Berlin: http://www.unabhaengige-patientenberatung.de/upd-beratungstelefon.html LG

Kommentar von cyracus ,

Super-Link - vielen Dank!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community