Frage von Kharina, 3

Ab wann kann man beginnen, einem Baby einen Rhythmus anzugewöhnen?

Unser kleiner Wonneproppen ist mittlerweile gut angekommen, bei uns. Wie voraus zu sehen war, gab es einen Kaiserschnitt. So im Großen und Ganzen klappt auch alles ganz gut. Nur muss ich fast den ganzen Tag für das Baby parat sein, weil es immerzu an die Brust will. Der 3 Stunden Rhythmus, das geht irgendwie nicht. Sollte ich etwas konsequenter sein oder kommt das später noch von selbst?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Annabelle27, 2

Hallo, ich bin auch mehr oder weniger frischgebackene Mama und habe mich vor der Geburt eingehend mit dem Thema Kaiserschnitt auseinandergesetzt, da es zeitweise auch si aussah, dass meine Knirpsin nicht richtig liegt. Hierbei habe ich oft gelesen, dass gerade Kinder, die über einen kaiserschnitt das Licht der Welt erblickt haben besondere Zuneigung und Nähe brauchen, da sie nicht durch den Geburtskanal zur Welt gekommen sind. Vielleicht hängt das bei deinem kleinen Wonneproppen ja auch damit zusammen. Klar trinkt es, wenn du es an die Brust legst, aber ich vermute auch, dass es sich dadurch die nötige Nähe zur Mama holt! Ich würde einfach sagen, du legst dein Kind an, wenn es die brust haben will. Es ist ja auch einfach ein schönes Gefühl von Wärme und Zuneigung. LG, A.

Kommentar von gerdavh ,

Hallo, herzlichen Glückwunsch!! Was Annabelle schreibt, ist völlig korrekt. Bei mir war das auch so, dass mein Sohn manchmal mit nur einer Stunde Abstand die Brust wollte. Mein Arzt sagte mir damals auch, dass das mit der Kaiserschnittentbindung zusammenhängt. Man hängt zwar manchmal dann ein bißchen durch, aber ich habe das Stillen (fast ein Jahr) sehr genossen. Die Abstände vergrößern sich ganz von selbst. Ich wünsche Euch alles Gute. Gerda

Antwort
von Mahut, 3

Wie schön, das du stillen kannst, genieße das, es ist das beste für dein Baby und lasse es so oft es will Trinken,

Ich habe beim Stillen nie einen 3 Stunden Rhythmus eingehalten, denn das Baby gibt an wann es Hunger hat oder gestillt werden will, Es sollte auch dann immer angelegt werden um den Milchfluss anzuregen.

Der Rhythmus stellt sich nach einiger Zeit von selbst ein.

Ich musste damals nach einem halben Jahr wieder arbeiten, habe aber noch lange weiter gestillt, trotz Vollzeit Arbeit von 8 Stunden. Dadurch ergab sich ja auch schon ein gewisser Rhythmus.

Ich wünsche dir viel Spaß mit deinem Baby

Antwort
von 12Schwuppwupp, 2

Erstmal herzlichen Glückwunsch zum Baby. Schön das es mit dem Stillen klappt - viele Frauen würden dich dafür beneiden!

Die einzige Antwort zu deiner Frage ist: Gar nicht.

Warum? Deine Brust bildet genau so viel Milch wie dein Baby braucht, genau in der Qualität, die dein Baby braucht. Dein Kind wird in den nächsten Monaten mehrere Wachstumsschübe erleben, in dennen (und nach denen) es einen wesentlich höheren Bedarf an Muttermilch hat. (Logisch, ein Neugeborenes trinkt weniger als ein drei Monate altes Kind) Diesen Bedarf "meldet" es durch häufigeres Trinken an der Brust an. Dein Körper merkt "Aha, ich muss mehr Milch produzieren." Und schon geht's los. Auch die Zusammensetzung deiner Milch wird sich entsprechend verändern.Versuchst du dir und deinem Kind einen bestimmten Rhythmus auf zu zwingen, greifst du nur unnötig in einen perfekten Kreislauf ein.

Außerdem machst du nur dir und deinem Baby Stress - willst du den Wonneproppen wirklich brüllen lassen, nur weil die drei Stunden noch nicht um sind? Konsequenz ist in der Hinsicht das falsche Wort - dein Baby möchte dich nicht ärgern, indem es an die Brust will. Du musst es nicht zu irgendetwas erziehen. Warte ab, in zwei drei Jahren brauchst du noch seeeeehr viel Konsequenz, heb sie dir auf ;-)

Aber um dich zu beruhigen: Irgendwann pendelt sich das mit dem Stillen halbwegs ein (4 Stundenrhythmus in Etwa), trotzdem wird es immer wieder Phasen geben, in denen dein Kind öfter stillen will.

Ich persönlich finde, dass man mit dem Stillen wesentlich unabhängiger ist. Wenn du dich allerdings damit nicht wohlfühlst, dann ist es keine Schande auf Fläschchen zurückzugreifen und abzustillen. Oder du kannst Muttermilch abpumpen und dann per Fläschchen füttern (lassen). Das allerdings bitte erst, wenn das Kind schon etwas älter ist, sonst droht eine Saugverwirrung. Wenn du noch mehr wissen willst guck mal unter www.gestillt.de, da ist das alles (und noch mehr) ausführlich erklärt.

Antwort
von loopiloop, 2

Ich würde auch sagen, dass man am Anfang immer stillen sollte, wenn das Baby das braucht. Du kannst höchstens alternativ Milch abpumpen und dann kann auch eine andere Person mal Fläschchen geben, wenn das nötig ist.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten