Frage von MAXIII,

Ab wann genehmigt die Kasse ein Magenband?

Eine liebe Freundin hat Gewichtsprobleme. Sie wiegt bei einer Größe von 1,75m 95 Kilo. Sie meint, sie schafft es einfach nicht, ihre Ernährung in den Griff zu bekommen und möchte am liebsten ein Magenband. Ich versuche zwar ihr das auszureden, aber die Frage ist auch, ob die Kasse das überhaupt zahlen würde. Gibt es da Richtlinien?

Antwort von Schaumrolle,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Also bei 1,75 und 95 Kilogramm würde ich mir keine große Operation zumuten ganze ehrlich!!!! Also in Deutschland gibt es sogar Programme wo die Krankenkasse "natürliches Abnehmen" fördert wie zum Beispiel hier in Duisburg: "Laut Sozialgesetzbuch sind die Krankenkassen verpflichtet, Präventions- und Gesundheitsprogramme zu unterstützen. Das odeon Fitness Gesundheit Wellness in Duisburg bietet in regelmäßigen Abständen den Kurs „Nie wieder Diät“ zum Abnehmen an, dessen Kosten teilweise von den Krankenkassen übernommen werden. Über 10 Wochen hinweg lernen die Teilnehmer alles über die richtige Mischung zum Abnehmen: gesunde Ernährung, richtige Bewegung und die so wichtige, aber oft vernachlässigte regelmäßige Entspannung. Einseitige Diäten, psychischer Stress und der daraus resultierende Jojo-Effekt gehören damit der Vergangenheit an." von http://www.pressemeldungen.at/215294/abnehmen-mit-krankenkassen-forderung-in-dui...

Sport und bewusste Ernährung und Selbstreflektion mit oder ohne psychotherapeutischer Unterstützung (obwohl mit wesentlich schneller und effektiver Erfolge erzielt werden können) ist mit Sicherheit eine bessere Lösung als ein nicht ungefährlicher chirurgischer Eingriff. Sowas finde ich wirklich übertrieben. Unterstütze deine Freundin am besten mit gemeinsamen Sport und Kochen, dann wird sie bald sehen, dass Sport und Ernährung gesund und Spaß machen können!!! Nur nicht zu ungeduldig sein und nur Sport machen der auch Spaß macht und die Anstrengung gerne in Kauf genommen wird zw. sogar nicht bemerkt wird ;)

Kommentar von piamaria,

Ich bin da ganz bei dir. Mit Sport und Ernährungsumstellung sollte da schon ein langfristiger Gewichtsverlust möglich sein. Gewohnheiten, egal ob das nun Essens-, Bewegungs- oder Fernsehgewohnheiten sind, sind immer schwer zu ändern. Man darf halt auch nicht von sich selbst erwarten dass man sich von einem Tag auf den anderen umdrehen kann.. Ich würde das mit Babyschritten versuchen und vielleicht auch mit freundschaftlicher oder medizinischer Hilfe von aussen. Denn wenn man sich zuvie auf einmal vornimmt und dann scheitert, ist man oft schnell frustriert und gibt auf. Und das kann ja nicht Sinn und Zweck der Übung sein :)

Ich würde mir mit Hilfe eines Ernährungsberaters einen Nahrungsplan aufstellen und dazu langsam beginnen (gelenkschonenden) Sport zu machen. Auch die in deinem Artikel angesprochene Infrarotkabine kann man gut unterstützdend nutzen. Die Infrarotkabine von Physiotherm die ich kenne hat sogar ein eigenes Programm einprogrammiert das das Abnehmen unterstützen soll. Sitzungen in Infrarotkabinen können ja durchaus entschlackend wirken. Und selbst wenn es nicht direkt beim Abnehmen helfen sollte, ist es nach dem Sporteln immer noch eine sehr angenehme Sache und kann auch Muskelkater vorbeugen ;)

Antwort von santo,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich
  1. Wann sind sie medizinisch notwendig?

Eine generelle Aussage darüber, wann eine Magenband-Operation medizinisch notwendig ist, kann nicht gegeben werden. Jeder Versicherungsfall ist nach objektiven medizinischen Erkenntnissen - und erforderlichenfalls durch einen neutralen medizinischen Sachverständigen - zu beurteilen.

Folgende Kriterien nennt die Deutsche Adipositas-Gesellschaft als Indikation für eine chirurgische Therapie der Adipositas:

BMI > 40 kg/m2 oder BMI > 35 kg/m2 mit schwerwiegenden Begleiterscheinungen
Scheitern konservativer Behandlungsmaßnahmen (z.B. Therapieprogramme,
Rehabilitationsmaßnahmen, Selbsthilfegruppen, Bewegungstherapie etc.)
OP-Risiko darf die bei anderen Wahleingriffen bekannten Risiken nicht übersteigen
Ausreichende Motivation und vollständige Aufklärung des Patienten über Risiken und
Konsequenzen des Eingriffs

Nähere Informationen können Sie auch dem Aufsatz ,,Indikation zur chirurgischen Therapie der Adipositas mit der Magenband-Operation (Gatsric Banding)" in der Zeitschrift Versicherungsmedizin (57 (2005) Heft 2, Seite 72ff.) entnehmen.

http://magenband-op.info/krankenkasse.html

Antwort von LiaSophie,

Ein Magenband ist zu diesem Zeitpunkt überhaupt noch nicht notwendig. Erst wenn ihr übergewicht für ihr alter und ihre größe Lebensbedrolich wäre und ihr keine Diät mehr hilft dann übernimmt die Krankenkasse eine OP. Aber zum jetzigen Zeitpunkt nicht.

Sind Sie zufrieden mit Ihrem Besuch auf gutefrage.net?

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Wenn Sie möchten, können Sie uns hier noch Ihre Begründung hinterlassen:

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Bis zum nächsten Mal ...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community