Frage von Dukkha, 29

25mg Seroquel bei Demenz

Hallo zusammen,

Mein Vater hat Alzheimer das schon relativ weit fortgeschritten ist. Da er in der Nacht sehr sehr unruhig ist, dauernd aufsteht, extrem verwirrt und teilweise auch aggressiv ist, haben wir uns an seine Neurologin gewandt. Sie hat uns nun 25mg Seroquel verschrieben die er vor dem schlafen. Nun lese ich aber im Internet, dass Seroquel bei Demenz nich eingenommen werden soll, den Verfall noch beschleunigt und in Deutschland gar verboten bei Demenz ist. Hier muss ich erwähnen, dass wir in der Schweiz leben.

Leider bin ich nun doch etwas verängstigt, jedoch handelt es sich nur um 25mg und im Internet habe ich fast nur Erfahrungsberichte gelesen von Leuten die 200-400 mg zu sich genommen haben. Trotzdem möchte ich nichts falsches machen :( Das Problem ist nur, für mich und meine Mutter ist es zurzeit ziemlich unerträglich in der Nacht. Wir werden oft 2-3 mal pro Nacht aus dem Schlaf gerissen weil er Türen zu knallt, überall das Licht anstellt oder sonst Dinge macht. Für mich als Mathestuden der am nächsten morgen wie Hochleistung bringen muss der reinste Horror :( Zudem müssen wir jede zweite Nacht die Toilette putzen, weil er daneben pinkelt. Manchmal pinkelt er auch ins Zimmer. Es wäre für uns eine riesen Erleichterung wenn wir endlich wieder ruhig schlafen können.

Ich bitte um Ratschlag, Vielen Dank.

Antwort
von rosaglueck, 19

Klingt jetzt etwas trivial..aber viele alte Menschen trinken zuwenig. Tagsüber  kann der Körper dann mittels Bewegung den kreislauf noch einigermassen auf Touren halten..nachts geht das dann nicht mehr..da kommen ne Menge Störungen auf, die mit genug WASSER trinken verhindert werden könnten. Dazu zählen auch Ängste, Schmerzen, Inkontinenz, Schwindel, Hörschwäche, Sehschwäche....Depressionen.

Das Problem ist, alte Menschen haben kein Durstgefühl mehr..und wenn sie  trinken sollen, dann ist das für sie schon problembehaftet, weil sie inkontinent werden..oder nachts nicht so oft auf Toilette gehen wollen.

Es ist schwer zu vermitteln, dass wenn man tagsüber viel trinkt  und die Niere dann gut arbeiten kann, dass man dann nachts mehr Ruhe hat.

Legt ihm doch besser eine Inkontinenzeinlage (Bei DM, von Jessica, unter 8 EUR) ins Bett.

Apfelwein-SCHORLE  tut gut, spendet Flüssigkeit, Kalium, Säure, belebt.

Obstessig in Wasser verdünnt, der Bioobstessig von ALDI ist lecker.

SONNE, Vitamin D, Sardinen in Chiliöl, Trockenobst, Studentenfutter, Nüsse, Erdnüsse.

Brennesseltee, Tomatensaft mit Cayennepfeffer, Schafgarbetee

Antwort
von doktorhans, 21

Warum nicht den Neurologen wechseln bzw. eine Zweitmeinung einholen?

Positive Auswirkungen auf einen ausgewogenen Schlaf-Wachrhythmus bieten niedrig dosierte Neuroleptika, wie z.B. der Wirkstoff Risperdal.

Eine Übersicht über die medikamentöse Behandlung der Demenz findet sich hier:

www.deutsche-alzheimer.de/fileadmin/alz/.../FactSheet05_2012_01.pdf

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community