Frage von meto92, 39

2.5 monate her verzweifelt hoffungslos bitte um Hilfe!

Zu meiner person: Bin 22 jahre alt, mache seit meinem 6. lebensjahr sport. Bin eigentlich ein glücklicher und gut gelauter Mensch bis zu diesem Tag als alles begann.

Ich leide seit 5-6 Jahren an Rückenpoblemen/schmerzen. Bandscheibe drückt an 3. und 4. wirbel leicht raus. Schiefstand rechte seite ist von oben bis unten kürzer als die andere, beckenschiefstand. Fühle mich schon immer so blutlos mir wird schnell kalt und meine muskeln sind hart/schlecht dehhnbar ziehen sich schnell zurück.

Alles fing so an. Eines tages im fitnessstudio wolle ich mich speziell die woche auf mein rücken konzentrieren, da ich wusste das ich eine starke rückenmuskelatur brauche wegen der bandscheibe. Also trainierte ich wie immer. 1-2 Tage danach spürte ich hinten wo es immer schmerzt am Rücken ein schmerz/brennen wie nie zuvor. Zur gleichen zeit ziehte der schmerz bis in die wirbelsäule hoch und diese schmerzen hatte ich noch nie. Das war ein schmerz der mir eine körperliche unruhe gegeben hat. Ich konnte weder ruhig liegen oder auch sitzen. Das war der anfang. Eines morgens stand ich auch und spürte an meinen beinen ein komisches gefühl. Auch schmerzen zuerst. Ich dachte mir nichts dabei und meinte nur ich muss langsam machen und mich ausruhen. Später wurden diese 'Missempfindungen' an den beinen immer stärker und mehr zu Taubheitsgefühlen. Ab dann spürte ich mit meinem körper stimmt was nicht aber erst richtig merkte ich das als ich eines abends 4 tassen tee getrunken habe (hatte nie problem mit koffein) (an dem tag hatte ich auch kalte hände und kalte Füße sowie diese rückenschmerzen). Später bekam ich eine innere unruhe mir wurde alles zuviel und auf meiner linken schulter hat es auf einmal angefangen zu ziehen irgendwas mit den nerven. 1 Stunde danach bekam ich herzrasen und musste ins Krankenhaus. Ich wusste genau mit mir stimmt was nicht und hatte auch seh Angst. Im krankenhaus hat man bluthochdruck festgestellt und man ollte mich ein tag stationieren verdahct auf lungenembolye. MEin fehler das ich die vorgeschichte mit dem rücken nicht erzählt habe. Am nächsten morgen CT kein Lungenembolye. Und meine blutwerte waren auch gut bis auf ein entzündungswert den man nicht zuordnen kann. Ich wurde entlassen und es ging mit dem hausarzt weiter. Paar tage später spürte ich wieder dieses komische gefühl in den beinen und die taubheit ging anschließend hoch bis zu meinem unteren Rücken. Das fühlt sich so pelzig an also die Haut oder das Bindegewebe als würden die Nervenwurzeln nicht bis an die Haut reichen. Ab dann ging es psychisch los. Wie: ich bin ernsthaft krank, ich werde gelähmt, ich werde sterben, schlafstörungen psychischer schock konnte 5 tage nicht schlafen und die taubheit (pelzigkeit) erreichte meinen ganzen körper.

Aktueller zustand: Angstzustände, Depression, Lustlosigkeit, Konzentrationsprobleme (stark), Sehstörungen, Pelzigkeit im gesamten körper, Muskeln haben eine andere eigenschaft (fühlen sich stark übersäuert und entzündet an).

Antwort vom Psychologen online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Frage. Kompetent, von geprüften Psychologen.

Experten fragen

Antwort
von dinska, 33

Ich kann dir nur raten mal zu einem Osteopathen zu gehen. Der kann Blockaden erspüren und lösen. Weiterhin würde ich dir zweimal die Woche zu Essigbädern raten, die lösen Verspannungen und heizen dem Körper kräftig ein. http://www.gesundheitsfrage.net/tipp/essigbad. Auch progressive Muskelentspannung könnte hilfreich sein, man kann das gut nach einer CD erlernen und ausüben. Mache die 21 Tage täglich und danach einmal in der Woche. Hole dir in der Apotheka Arnica Globuli D30 und nimm sie über einen längeren Zeitraum ein. Gute Besserung und alles Gute!

Antwort
von gerdavh, 27

Hallo, Du solltest ganz dringend zu einem guten Orthopäden. Wenn Dir kein guter Orthopäde bekannt ist, gehe zu einer/m Osteopathin/en.Was Du hier beschreibst, hört sich nach einem eingeklemmten Nerv an. Das hättest Du im Krankenhaus angeben müssen, evtl. hätte Dir ein Anästesist helfen können. Eventuell bleibt Dir auch der Weg zu einem Neurologen nicht erspart. Aber als erste Anlaufstelle ginge ich zu einem Orthopäden. Alles Gute. lg Gerda

Antwort
von MiezeKatze, 2

Kurze Frage.... Wie sollen sich denn übersäuerte Muskeln anfühlen? Das ergibt keinen Sinn. Man kann den ph-Wert nicht fühlen. Man kann nur Schmerz etc fühlen. Und was meinst du mit Pelzigkeit? Also Neurologe nochmal und eventuell Rheumtologe. Aber mehr kann ich dir sagen wenn du o.g. genauer beschreibst.

Antwort
von bethmannchen, 25

Der psychische Anteil deiner Probleme scheinen Besorgnis, Angst, Unkenntnis usw;. eben die ganzen Unsicherheitsfaktoren zu sein. Was du da hasst ist ja nicht von ohne, und wenn du nicht abschätzen kannst, wie weit sich das noch verschlimmern wird, mcht einem das natürlich seelisch zu schaffen.

Bandscheibe drückt an 3. und 4. wirbel leicht raus. Schiefstand rechte seite ist von oben bis unten kürzer als die andere, beckenschiefstand ... meine blutwerte waren auch gut bis auf ein entzündungswert den man nicht zuordnen kann ... Sehstörungen, Pelzigkeit im gesamten körper, Muskeln haben eine andere eigenschaft (fühlen sich stark übersäuert und entzündet an).

im Krankenhaus nicht auf das Problem mit der Bandscheibe anzusprechen, war nicht so optimal. Eventuell hätte man dann noch andere Untersuchungen gemacht, dich einem Neurologen vorgestellt, die Ursachenforschung etwas weiter ausgedehnt.

Wenn ich mich nur auf die Körperlichen Symptome konzentriere, dann kann es durchaus auch ein MS-Schub sein. Multiple Sklerose ist ja eine Entzündung der Nervenscheiden. Deshalb kommt es bei einem Schub häufig zu Sehstörungen und Missempfindungen in den Extremitäten.

Es kommen aber auch einige andere Erkrankungen in Frage, das muss man genau untersuchen. Also geh zu einem Arzt, und lass dich gründlich durchchecken. Vielleicht liest du auch mal diesen Tipp, damit du nicht vorschnell auf die Schiene Psychosomatisch abgeschoben wirst.

http://www.gesundheitsfrage.net/tipp/jeder-moechte-als-patient-ernst-genommen-we...

Antwort
von Dinosaurier, 20

Lass dich mal von einem internistischen Rheumatologen durchchecken. Bitte alles notieren was du so an Symtomen beschreibst. Die Entzündungswerte sind erhöht, was ja ein erster Anhaltspunkt wäre. Sehstörungen (entzündete Augen?), kalte Hände, kalte Füße können auch Symtome einer rheumatischen Erkrankung sein. Bitte alles beim Rheumatologen erwähnen

Antwort
von meto92, 17

Hier gehts weiter: Gesamter körper fühlt sich schwach und entzündet an, Missempfindungen, manchmal tinitus, alles scheint unreal zu sein, fühle mich im eigenen körper fremd, verzweifelt, Die Rückenschmerzen (wo alles anfing) sind immer noch da las würde der Bereich eine entzündung ausstoßen. KANN AUF MEINER RECHTEN BECKEN/HÜFTSEITE NICHT SCHLAFEN ES FÜHLT SICH TAUB UND ENTZÜNDET AN.

War bei einem sehr guten heilpraktiker physiotherapeut, er stellte blockaden, verspannungen, verkürzungen und mehr fest wie oben schon beschrieben.

Bitte hilft mir ich habe soviele syptome und weiß nicht mehr ob psychosomatisch oder wirklich körperlich aber der anfang wie alles anfing ist doch wichtig. Ich würde das mit der psyche gerne zuerst auf die Seite stellen und mich auf meine körperlichen probleme beziehen. Entschuldigt mich wegen meiner rechtschreibfehler das liegt zu 80% an meiner sehstörung. Danke.

Antwort
von meto92, 18

MS wurde im Gehirn ausgeschlossen von 2 ärzten auch wenn es sich wirklich wie ein schub angefühlt hat diese taubheit. Ich war beim Neuro/Psychologen. Gehirnströme, reflexe alles ok, der meinte dann auch psychosomatisch.

Wie realistisch ist es, dass das von einem eingeklemmten Nerv kommen kann der sich seit mehreren Monaten verklemmt hat? Denn ich habe mal im Fitnessstudio eine komische bewegung gemacht und es hat in dem bereich übelst gezogen, gequetscht.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community