Frage von Moin134, 112

14 Wochen Husten mit Schmerzen - wie kann ich noch weiter vorgehen?

Wie oben beschrieben habe ich (20, nichtraucher) seit 14 Wochen Husten und seit 8 immer eine laufende Nase oder sie ist zu. Anfang Februar bekam ich Antibiotika (Amoxicillin) aufgrund einer Pharyngitis und Entzündung der Atemwege.Nachdem aber die Ärztin meinte ich solle mich hinten anstellen sie sei schließlich auch krank und ich würde nichts haben. Naja jetzt Anfang März bekam ich wieder ein Antibiotika von einem Arzt aus der Praxis verschrieben tracheobronchitis die fest sitzt. Gestern nahm ich die letzte Antibiotika und es ist einfach nicht besser. Wenn ich huste kommen zähe Stücke schleim hoch. Dazu kam das ich gestern abend erstmal eine Menge Schleim erbrochen habe und danach einfach alles in den Atemwege verschleimt war.

Dadurch, dass ich noch eine Herzerkrankung seit Jahren habe musste ich zum kardiologen dieser hörte schon Veränderungen. Aber Ultraschall alles in Ordnung ( Anfang Februar) Zudem habe ich abgenommen von 58kg auf 53kg in den letzten 4 Wochen. Das Gewicht war immer Stabil. Ewig schmerzen in den Flanken, Knochen und im Unterleib ( verbunden mit ausfluss ab und zu). Ziehen an einer Kopfstelle. Sowie Beschwerden bei Belastung mit Luft und Herz.

Ich arbeite mit alten und Kranken Menschen zusammen weshalb ich mich deshalb nicht ewig krank schreiben kann.

Diese 14 Wochen schaffen mich bin nur noch müde und träge. Habt ihr einen Rat?

Antwort
von Serienchiller, 85

Ich würde mich einmal etwas genauer durchchecken lassen. Sprich: Laboruntersuchung (vor allem Entzündungswerte) und dann ggf. eine Röntgenaufnahme von der Lunge. Das muss aber der Arzt entscheiden.

Ziehen in den Flanken und Schmerzen im Unterleib können auch für einen Harnwegsinfekt sprechen (Mann oder Frau?).

Antwort
von DaneVanDale, 57

Ein guten Tag,


Haben Sie es mit Inhalieren versucht ?
Dampf von Salzlösungen oder Lösungen, die mit pflanzlichen Ölen vermischt sind, zu inhalieren ? Oder Tee mit Honig trinken, Suppe ( Zwiebelsuppe) essen.  Ist bei einer Rachenentzündung bzw bei Husten mit Schleim empfehlenswert, jedoch ob die Methode Ihre Beschwerden lindern, ist auch nicht zu 99,9 % sicher. Probieren kann man es ja. Die Methode hilft bei vielen. Verschriebene Arzneimittel bringen oft keine positiven Ergebnisse.


In den meisten Fällen entsteht eine Rachenentzündung durch Viren aufgrund einer Erkältung bzw. grippalen Infekts. Und das kann bis zu 6 oder sogar 8 Wochen dauern. Ist bei jeden unterschiedlich. Bei gewissen Personen löst sich die Krankheit nach einer Woche.

Ich nehme mal an, dass sich Ihr Körper gegen die Entzündung wehren kann, da Sie bereits eine Herzerkranung hatten. Das Abwehrsystem scheint zu schlafen.
Achten Sie auf Ihre Ernährung, holen Sie die Power aus den Lebensmitteln. Wie ich bereits geschrieben habe, Inhalieren, Tee mit Honig trinken (oder nur Honig essen), Suppe. Bei Husten ist es sehr wichtig, viel Flüssigkeit zu sich nehmen. Stärken Sie Ihr Abwehrsystem, holen Sie sich die Vitamine.

Achten Sie besonders auf die Farbe des Schleimes, ob sich mit der Zeit eine andere Farbe bildet. SCHONEN IST WICHTIG

Ich wünsche Ihnen baldige Genesung

Lieben Grüß 

Kommentar von DaneVanDale ,

gegen die Entzündung NICHT wehren kann ( verbessern)

Kommentar von Moin134 ,

Blutwerte seien wohl gut. Letztes Jahr hatte ich schon 6 Wochen Grippe zu der zeit. 

Schleim ist zäh und milchig an und an grün gelblich. 

Lebe Gesund. 

Ich merke halt schon das es aufs Herz geht.

Antwort
von Hooks, 39

Ich würde mal alles an schleimlösenden Mitteln versuchen.

Als erstes alle Milchprodukte und die Milch selbst weglassen, dasd ist eine Belastung für den Organismus.

  • Sehr viel warmes oder heißes Wasser trinken, am besten stündlich ein großes Glas oder Becher (1/4 l)
  • Auflagen von Quark (kalt) oder zerdrückten Pellkartoffeln (heiß), was Du besser verträgst, in Waschhandschuh oder Herrentaschentuch, mind. 15 min liegenlassen
  • Einreiben mit Schweineschmalz, Tuch drüber (in Tierfett ist Heparin enthalten, das das Blut verflüssigt und die Durchblutung und somit die Versorgung mit Nährstoffen fördert, aber auch den Abtransport von Stoffwechselmüll)
  • ansteigende oder heiße Fußbäder nach Kneipp, mindestens die halbe Wade hoch (ziehen die Hitze oben raus), alle 5 min 1 Becher heißes Wassser zukippen, mind. 30 min lang, dann Bettruhe
  • wärmeentziehende kalte Halswickel, ziehen die Entzündung raus, Lappen fast naß (großes Taschentuch oder Geschirrtuch kleiner gefaltet), dann breiter gefaltetes Geschirrtuch darüber, zum Schluß einen Wollschal, noch etwas breitet, nach ca. 10 min erneuern, spätestens aber, wenn der Wickel sich nicht mehr kalt anfühlt, also Körperwärme angenommen hat
  • Heilpflanzen in den Salat tun oder als Tinktur einnehmen: Spitzwegerich, Malve, Holunder, Goldrute, Königskerze (!), Huflattich, Frauenmantel, Ringelblume, Salbei, Kastanie (!), ist alles auch ausfurffördernd.
  • Rettich oder Radieschen lösen auch den Schleim. roh knabbern oder als Salat anmachen, Salz zieht die Schärfe raus.
  • "Zwiebizin" herstellen aus feingewürfelten Zwiebeln, mit echtem Honig vermischt, einige Zeit Saft ziehen lassen, diesen dann löffeln, evtl. auch die Zwiebeln mitessen.
  • Als letzte Lösung: Einige Knoblauchzehen feinst schneiden oder zerdrücken, ich mische sie mir dann unter Kartoffelbrei, denn Kartoffeln wirken im Körper basisch, uim Gegensatz zu Brot.
  • Wenn DU Deinen Körper allgemein entlasten willst (im Verdauungstrakt sitzt 7ß% des Immunsystems! Deshalb sind auch Einläufe sehr hilfreich!), solltest Du in Krankheitszeiten umschalten auf Rohkost, Obst, Gemüse, Nüsse...


Antwort
von Moin134, 62

Beim 2 antibiotika war es Chlarytromicin

Antwort
von marty, 36

Ich würde auch sagen ab zum Arzt. Vorallem wenn keine besserung in sicht ist. Sonst verschleppst du es und endest im Krankenhaus. Lg

Kommentar von Moin134 ,

War so oft beim arzt die Weiber aus der Praxis sagen immer im Motto ist die Jahreszeit da ist es normal und der Arzt der Praxis erkannte immer was ist und Verstand das Handeln von denen nicht. Nun hat die Praxis 3 Wochen zu. Arbeite halt trotzdem weil ich in der Ausbildung bin und nur 6 Wochen angerechnet werden mit krank. Nun sind es halt schon 14 Wochen erkältung fehle vereinzelt immer paar Tage. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten