Frage von Kleeblatttt, 9

... meine Mutter ist depressiv und ich weis net was ich machen soll :(

Hallo zusammen. .. ich brauche nen rat !!! Meine Mutter ist schwer depressiv... Sie lässt ihre wut an mir und meinem Bruder aus ... sie weint täglich. .. siuzid versuch hatte sie schon 1 mal ... aber hat versichert das sie es nicht mehr macht. .. wir machen wirklich viel für sie aber wenn einer von uns mal bei Freunden ist ... motzt sie den andren (also der zuhause ist) dafür an das er (wer weg ist) sich amüsiert und sie selbst hier alles machen muss und wir sie wie ein Fußabtreter behandeln ... dabei stimmt das net! Ein tag am Wochenende darf man doch mal raus und zu dem ist mein Bruder über 18!!! Wenn er könnte wär er am liebsten ausgezogen.( würde ich auch gerne ) ..aber ich bin erst in paar jahren 18:/ ps ... sie würd auch immer lepscher zu uns und spioniert schon .... und zudem hetzt sie uns schon gegenseitig auf sowie auf unseren vater hetzt sie auch ... Hört sich harmloser an als es wirklich ist ...habe jetzt auch vieles aussen vor gelassen ...will ja net nen roman Scheiben ...hoffe ihr gebt mir tipps was ich machen kann um ihr zu helfen ... trösten oder fallem lassen? Habe schon einiges gelesem das man depressive net trösten soll:/ aber was soll ich tun? ?? :-(

Antwort vom Psychologen online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Frage. Kompetent, von geprüften Psychologen.

Experten fragen

Antwort
von Laila1234, 7

Huhu Kleeblatt. Du solltest dich vllt wirklich an das Jugendamt wenden, dort kann man euch sicher helfen. Weißt du deiner Mutter geht es wahrscheinlich wirklich nicht gut, aber du darfst dich nicht verantwortlich fühlen! Du bist nicht verantwortlich für sie und du bist auch nicht ihr Fußabtreter! Wenn du ihr helfen willst, dann gehe zu einer dritten neutralen Person (hier am besten das Jugendamt , da gibt es auch viele Beratungsstellen wo man einfach mal hin gehen kann)

Weißt du ich bin früh aus gezogen, auch wegen meiner Mutter. Ich muss gerade lernen das ich nicht verantwortlich für ihr Leiden bin. Das ist eine lange Geschichte, aber ich kann verstehen wie du dich fühlst (aus eigener Erfahrung) Also wenn du jemanden zum reden brauchst schreib mir einfach, denke das dass gut tun kann wenn man jemanden zum quatschen hat...

Antwort
von Wanda555, 4

Die Geschichte, eure Geschichte hört sich wirklich schlimm an. Aber es ist allein Sache deiner Mutter zu einem Therapeuten zu gehen und sich Hilfe zu holen. Man kann sie nicht zwingen. Die Familie kann sich ebenfalls an einen Therapeuten wenden, der große Bruder könnte sich eine eigene Wohnung nehmen und ausziehen. Deiner Mutter geht es nicht gut, das heisst aber nicht, dass man alles still hinnehmen muss. Jeder kann für sich selber sorgen und Grenzen setzen, wenn man zu schlecht behandelt wird. Ihr habt bestimmt noch eine schwere Zeit vor euch. Ich wünsche euch alles Gute.

Antwort
von KrankerSchlumpf, 4

Also zunächst mal, halte ich die Diagnose "Depression" wie leider so oft, auch in diesem Fall für eine Fehldiagnose.

Deine Mutter ist wie ich denke frustriert - zutiefst frustriert. Der Grund sind sicher nicht ihre Kinder, aber etwas anderes. Daher kommt auch die Wut. Der Rest ist eben Charakter. Manche fressen ihre Wut in sich rein, manche lassen sie an anderen aus. Wenn man die Wut an anderen raus lässt, bietet es sich natürlich sehr praktisch an, dies an Menschen zu tun, die "griffbereit" in der Nähe sind.

Die Frage die sich primär stellt, ist also, was frustriert sie so ? ( Kommt aus der Frage nicht ganz raus. Papa wohnt noch zu Hause ? Ist die Ehe vielleicht kaputt. Oder deine Mutter geht arbeiten und wird dort gemobbt oder so ? ) Ich bin mir sicherm , dass es für das Verhalten einen Grund gibt. Wenn ihr ihr helfen könnt, den Grund zu beseitigen - super. Ich befürchte allerdings, dass das leider nicht in eurer Macht steht.

Kommentar von Zweimal ,

Angesichts der Tatsache, dass sie schon einen Suizid-Versuch hinter sich hat, ist dein erster Satz mehr als gewagt.

Kommentar von KrankerSchlumpf ,

Der Suizidversuch ist aber die - logische - Konsequenz des , mit ziemlicher Wahrscheinlichkeit unverschuldet, total verkorksten Lebens. Das ist nur in den Augen derer, die am liebsten 110 % der Bevölkerung für psychisch krank erklären wollen, pathologisch.

Es gibt aber noch durchaus Menschen wie mich, für die nachvollziehbare Reaktionen ganz normal sind, wenngleich sie extrem sind.

Und lösen könnt "ihr" die Probleme doch auch nicht, außer mit einer vollen Dröhnung Drogen äh Psychopharmaka.

Kommentar von Zweimal ,

Für mich ist ein Suizidversuch alles andere als "ganz normal".

Aber auf sachlicher Ebene lässt sich über dieses Thema offensichtlich nicht reden, KrankerSchlumpf.

Kommentar von KrankerSchlumpf ,

Es ist ja nicht nur bei Suizid so, sondern auch bei der vermeintlichen Klimaerwärmung, Verschwörungstheorien und Fussball usw. usw.

Der Vorwurf der Unsachlichkeit kommt selten dann, wenn man noch Argumente im Köcher hat.....

Kommentar von Zweimal ,

Nein, der Vorwurf der Unsachlichkeit kommt dann, wenn unsachlich argumentiert wird, KrankerSchlumpf.

Und an unsachlichen Argumenten sollte sich Kleeblatttt nicht orientieren. Das ist nämlich nicht hilfreich.

Kommentar von KrankerSchlumpf ,

Ich empfehle mal das Buch "Normal" von Allen Frances.

Antwort
von sandro1983, 3

Hallo Kleeblattt,

das ist wirklich sehr schwierig für kinder. naja was mir dazu einfällt ist das du bzw ihr mal mit den mitarbeitern vom jugendamt sprecht. das hört sich immer sehr schlimm an weil man ja das wort jugendamt meistens nur in verbindung mit kindesentziehung hört. jugendämter aber haben eine weite palette von hilfsangeboten für euch und eure mutter! zudem sind sie für solche fälle auch sehr gut geschult und könnten euch dadurch sehr gut zur seite stehen.vllt. hilft es ja auch wirklich schon wenn eine mitarbeiterin des jugendamtes mit eurer mutter spricht. vllt. kann sie ja eurer mutter eure sorgen und probleme besser vermitteln? manchmal wirkt es wirklich wunder wenn jemand von aussen mal ein klärendes gespräch führt und aufzeigt was verkehrt läuft und wie sehr es euch alle belastet das sich eure mutter so verhält!

alles gute!

lg

sandro

Antwort
von Hooks, 3

Erstens mal sollten Kinder, solange sie zuhause wohnen, wirklich mithelfen - einen ganzen Tag verschwinden, halte ich nicht für gut. Da kann man doch morgens oder abends noch was mithelfen.

Zweitens mal befindet sich Deine Mutter in einem schwierigen Alter, wie in der Pubertät. Nur muß sie sich nicht selbst finden, sondern ihr Körper kämpft mit Hormonen, die immer schwächer und "anders" werden. Es könnte ihr helfen, wenn sie täglich ein bißchen Hefe oder Brennesselsamen (gibts günstig bei phytofit.de, wenn ihr nicht selber sammeln wollt) ißt, die enthalten Frauenhormone. Auch Eigelb kann die Hormone verstärken, solange es noch weich ist. Also soll sie öfter mal ein weiches Ei oder Spiegelei essen.

Drittens braucht sie Freunde, denn Ihr Kinder seid in einem andern Alter als damals, als sie ganz für Euch sorgen mußte. Sie soll auch mal Gelegenheit haben, eine Freundin anzurufen oder mit ihr bummeln zu gehen oder sowas. Dann wäre es gut, wenn ihr zuhause jemand was abnimmt, damit sie Zeit dafür hat. Vielleicht könnt Ihr einen Plan aufstellen, auf dem alles steht, was im Haushalt so anfällt, und dann den Namen dahinter, der das macht.

Auch Mütter sind über 18 und haben Rechte!

Kommentar von Kleeblatttt ,

Hallo. Wir helfen täglich mit ...das ist für uns selbstverständlich ! Aber wenn die Arbeit getan ist dann gehn qir auch mal raus ..was sie net versteht. .. und sie hat genug zeit um mit freunden rauszugehen ( geht 3 std am tag arbeiten) nun ja aber sie hat draußen ein mangelndes Selbstbewusstsein. .. sie trifft sich nicht oft mit andern sie sagt sie hättr keine zeit dabei ist sie vor und nach der Arbeit meist am handy oder vorm Fernseher ... wir unterstützen sie ja aber ihre wut lääst sie trotzdem an und raus , und bei andren tun sie als wäre es heile Welt ...:/

Kommentar von Hooks ,

Gut, wenn man die Zeit vorm Fernseher totschlägt und dann keine mehr hat ... aber auf der andern Seite ist es unheimlich kraftraubend, egal, was man tut, irgendwas zu tun, wenn man mit einer Depression zu kämpfen hat. Ich kenne das selbst.

Was gibt es denn bei Euch so viel zu tun? In einem drei-Personen-Haushalt? Habt Ihr noch Tiere dazu? Sonst müßte doch mit ein bißchen Staubsaugen/-wischen am Tag, dazu die täglichen Arbeiten in Küche und Bad alles innerhalb von 1-2 Stunden pro Person erledigt sein, oder?

Kommentar von Laila1234 ,

Ich finde es voll in Ordnung das man mal einen Tag weg ist, oder auch mal ein Wochenende, denn auch als Kind bzw Jugendlicher hat man ein eigenes Leben und ein Recht darauf es auch leben zu dürfen, sich entfalten zu dürfen und das unabhängig von der Mutter. Das ist sogar ziemlich wichtig.

Also ist mal ein Tag weg bleiben nicht wirklich schlimm. Und wenn die Mutter in einem schwierigen Alter steckt ist das noch lange keine Grund das an ihren Kindern aus zu lassen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community